Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Taifun fordert in Japan mindestens einen Toten

Tokio (dpa) Der Taifun «Guchol» hat in Japan einen Menschen in den Tod gerissen und mindestens 44 weitere verletzt. Am Mittwoch zog er auf den Pazifik hinaus und schwächte sich zum Tiefdruckgebiet ab.

Taifun fordert in Japan mindestens einen Toten

Der Taifun «Guchol» hatte weite Gebiete vor allem im Osten und Nordosten Japans mit Rekordniederschlägen und Stürmen überzogen. Foto: Franck Robichon

Ein weiterer nahender Taifun «Talim» über dem südchinesischen Meer dürfte nach Berechnung der Meteorologischen Behörde indes nicht auf den japanischen Archipel treffen, sondern sich zuvor ebenfalls zum Tiefdruckgebiet abschwächen. Die Ausläufer könnten es aber im Südwesten und Westen Japans bis Donnerstag stark regnen lassen.

«Guchol» hatte am Vortag weite Gebiete vor allem im Osten und Nordosten mit heftigem Regen und Stürmen überzogen. Mehr als 150 000 Menschen wurden aufgefordert, sich vorübergehend in Sicherheit zu bringen. Hunderte Inlandsflüge wurden gestrichen, der Betrieb von mehreren Hochgeschwindigkeitszügen unterbrochen. In der Stadt Numazu südwestlich von Tokio starb ein 53 Jahre alter Mann unter den Trümmern eines Fertigbauhauses. Ein 16 Jahre altes Mädchen wurde auch am Mittwoch noch vermisst, wie lokale Medien berichteten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sturm lässt nach

NRW-Wetter: Wind und Regen - aber weniger stürmisch

Berlin Sturmtief Sebastian brachte am Mittwoch viel Wind nach NRW. Zwei Menschen starben bei Unfällen, die durch den Sturm verursacht wurden. Vielerorts wurden Bäume entwurzelt. Im Norden hatte vor allen Dingen die Bahn Probleme. Am Donnerstag hat Sebastian aber deutlich weniger Kraft.mehr...

Überschwemmte Straßen

Mehrere Tote nach Unwettern in Toskana

ROM Nach Unwettern in Italien sind mindestens fünf Menschen gestorben. Drei weitere Menschen würden in der toskanischen Stadt Livorno vermisst, teilte die Feuerwehr am Sonntag mit. Die Retter seien zu rund 160 Einsätzen in der Region um Livorno und Pisa ausgerückt.mehr...

Vermischtes

Tropensturm "Harvey" bringt Tod und Verwüstung nach Texas

Houston (dpa) Er gilt nicht mehr als Hurrikan der zweithöchsten Kategorie, richtet aber enorme Schäden an: "Harvey" erschüttert Texas. Meteorologen warnen, manche Gebiete könnten für Monate unbewohnbar sein.mehr...

Vermischtes

Bis zu 40 Grad: Hitzewelle in Südeuropa hält an

Athen/Rom/Gschnitz/Sofia (dpa) Der Süden Europas ächzt unter extremer Hitze. In Griechenland und Süditalien leiden die Menschen seit Tagen unter einer Hitzewelle, bei der auch nachts die Temperaturen nicht unter 30 Grad sinken. Die Waldbrandgefahr ist akut, weiter nördlich wird mit starken Gewittern gerechnet.mehr...

Mit Video

Schwere Schäden nach Unwettern in Österreich

SALZBURG Es war die befürchtete Abkühlung nach der jüngsten Hitzewelle: In Österreich sind nach heftigen Regenfällen, Hagel und Schlammlawinen die Feuerwehren im Dauereinsatz. Schwere Unwetter haben in Österreich große Schäden angerichtet.mehr...