Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Taikonauten steigen ins Raummodul «Tiangong 1» um

Peking (dpa) China hat eine weitere Premiere im All gefeiert: Erstmals stiegen chinesische Raumfahrer aus einem Raumschiff in ein Raummodul um.

Zunächst schwebte am Montag Kommandant Jing Haipeng von «Shenzhou 9» aus durch die Luke von «Tiangong 1» und winkte in die Kamera, die den Umstieg live ins chinesische Fernsehen übertrug.

Haipeng folgten der Bordingenieur Liu Wang und Liu Yang, die erste Chinesin im All. Die drei Taikonauten sollen die Erde zehn Tage lang in 343 Kilometern Höhe umkreisen, auf dem Programm stehen wissenschaftliche Experimente und körperliche Übungen. Dafür steht den Taikonauten eine 15 Quadratmeter große Kabine zur Verfügung. Medien berichteten, dass auch ein Raum-Spaziergang auf dem Programm stehe.

Dreieinhalb Stunden zuvor war dem Raumschiff «Shenzhou 9» das erste bemannte Andockmanöver in der Geschichte der chinesischen Raumfahrt gelungen. Es war noch automatisch gesteuert, in den nächsten Tagen sollen die Taikonauten auch ein manuelles Andockmanöver üben. Das Raummodul «Tiangong 1» war im September 2011 ins All geschossen worden. Es wiegt 8,5 Tonnen und soll bis spätestens 2020 zu einer 60 Tonnen schweren permanenten Raumstation ausgebaut werden.

«Es ist wichtig zu wissen, dass das kleine Modul, mit dem angedockt wurde, nicht das ist und nicht das sein wird, das man sich für den dritten Schritt vorstellt», sagte Joan Johnson-Freese, Raumfahrtexpertin am Naval War College in den USA, der Nachrichtenagentur dpa. «Der Erfolg wird daher vom "Langen Marsch 5" abhängen.» Diese leistungsfähigere Trägerrakete wird zurzeit von China entwickelt, sie soll bis zu 25 Tonnen Last ins All transportieren.

Das ehrgeizige chinesische Raumfahrtprogramm sieht zudem vor, bis zum Jahr 2030 einen Chinesen auf den Mond zu bringen. Das Programm sei eine Demonstration «stetig wachsender nationaler Stärke», berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Sie zitierte Wu Bangguo, den Vorsitzenden des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses, mit den Worten: «Wir können stolz erklären, dass das Programm ein Schlüsselindikator ist für die erfolgreiche Entwicklung des Sozialismus mit chinesischen Besonderheiten».

Chinas Raumfahrtprogramm

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Müllabfuhr gegen Weltraumschrott geplant

Darmstadt (dpa) Alter Weltraumschrott muss weg, neuen Müll soll es möglichst nicht geben. Europas Raumfahrtagentur Esa will sich nun auch selbst einen Überblick verschaffen, was da oben los ist.mehr...

Wissenschaft

Weltweit größter Raumfahrtkongress 2018 in Bremen

Bremen (dpa) Bremen wird im Herbst kommenden Jahres für knapp eine Woche zum Zentrum der internationalen Raumfahrt. Dort wird der 69. International Astronautical Congress ausgerichtet, der größte Raumfahrtkongress der Welt. Der Vertrag dafür wurde im Bremer Rathaus unterzeichnet.mehr...

Wissenschaft

Erste südkoreanische Astronautin landet auf ISS

Moskau (dpa) Nach zweitägiger Reise hat die 17. Langzeitbesatzung mit der ersten südkoreanischen Astronautin Yi So Yeon (29) die Internationale Raumstation ISS erreicht. «Das Andocken ging völlig ohne Schwierigkeiten.»mehr...

Wissenschaft

Letzter Außenbordeinsatz der «Endeavour» beendet

Washington (dpa) Die «Endeavour»-Astronauten Robert Behnken and Mike Foreman haben am frühen Sonntagmorgen (MEZ) ihren fünften und letzten Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS erfolgreich beendet.mehr...

Wissenschaft

ESA-Chef: «Wir brauchen bemannte Raumfahrt in Europa»

Paris (dpa) Die Europäische Weltraumorganisation ESA plädiert für einen Einstieg Europas in die bemannte Raumfahrt. «Ich bin überzeugt, dass wir eine bemannte Raumfahrt in Europa brauchen», sagte ESA-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain am Montag in Paris.mehr...

Wissenschaft

Europäische Mission soll Wissen über Merkur erweitern

Friedrichshafen (dpa) Die erste europäische Wissenschaftsmission zum Merkur soll die Kenntnisse über den nahezu unbekannten Planeten entscheidend erweitern. Das kündigten Vertreter der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der EADS-Satellitentochter Astrium am Freitag in Friedrichshafen an.mehr...