Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tajani steht bereit als Regierungschef Italiens

Rom.

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani wäre bei einem Wahlsieg der Konservativen am kommenden Sonntag in Italien bereit, den Posten des Ministerpräsidenten zu übernehmen. Er dankte auf Twitter Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi dafür, dass er sich für ihn als Regierungschef ausgesprochen hatte, sollte Berlusconis Mitte-Rechts-Bündnis die Parlamentswahl gewinnen. Er sei dazu bereit, Italien zu dienen, schrieb Tajani. In Umfragen liegt das Bündnis aus Berlusconis Forza Italia und anderen rechten Parteien vorne.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Kramp-Karrenbauer: Türkischen Wahlkampf nicht in Deutschland

Berlin. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich dagegen ausgesprochen, dass der bevorstehende türkische Wahlkampf in Deutschland ausgetragen wird. „Bei anstehenden Wahlen in der Türkei muss der Wahlkampf dort geführt werden“, sagte Kramp-Karrenbauer der Deutschen Presse-Agentur. Sie fügte hinzu: „Wir wollen in unseren Städten keine innertürkischen Konflikte, die unser Zusammenleben belasten.“ Der türkische Staatspräsident Erdogan hatte angekündigt, die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen um fast anderthalb Jahre vorzuziehen, auf den 24. Juni 2018.mehr...

Schlaglichter

Fans bekommen bei der WM Videobeweis im Stadion erklärt

Florenz. Kommt der Videobeweis bei der Fußball-WM in Russland zum Einsatz, will der Weltverband FIFA die Entscheidungen genau erklären. „Natürlich wissen wir, dass Kommunikation innerhalb und außerhalb des Stadions wichtig ist“, sagte Sebastian Runge, der bei der FIFA für Innovationen zuständig ist, während des Seminars für WM-Schiedsrichter in Florenz. „Wir werden Grafiken und Wiederholungen auf den riesigen Bildschirmen haben und wir werden die Fans über den Ausgang eines Videobeweises und die Überprüfung informieren.“mehr...

Schlaglichter

Bericht: Wasum-Rainer wird neue Botschafterin in Israel

Berlin. Die bisherige deutsche Botschafterin in Rom, Susanne Wasum-Rainer, wird nach Informationen der „Welt“ neue Botschafterin in Tel Aviv. Sie löse dort Clemens von Goetze ab, der seit 2015 als Botschafter in Israel tätig sei, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Berliner Regierungskreise. Wasum-Rainer sei bereits in den 90er Jahren an der deutschen Botschaft in Tel Aviv tätig gewesen. Vor ihrem Posten in Rom sei die 61-Jährige von 2012 bis 2015 Botschafterin in Paris gewesen.mehr...

Schlaglichter

Zwei deutsche Video-Referees bei WM

Florenz. Der Fußball-Weltverband FIFA will zwei deutsche Video-Referees zur Weltmeisterschaft nach Russland schicken. Das bestätigte Referee-Chef Pierluigi Collina in Florenz, nannte aber keine Namen. „Wir haben 13 Video-Assistenz-Schiedsrichter, die während der Weltmeisterschaft als Spezialisten arbeiten werden und zusätzlich werden wir auch einige Schiedsrichter haben, die als VAR eingesetzt werden“, sagte Collina im Rahmen des Seminars für WM-Schiedsrichter. Als deutsche Kandidaten für den Video-Job gelten Felix Zwayer und Bastian Dankert.mehr...

Schlaglichter

Erdogan will vorgezogene Wahlen in der Türkei am 24. Juni

Istanbul. In der Türkei soll es nach dem Willen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan im Sommer vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geben. Termin solle der 24. Juni 2018 sein, sagte Erdogan in Ankara. Geplant waren die beiden gleichzeitig stattfindenden Wahlen bislang für November 2019.mehr...

Schlaglichter

Djukanovic triumphiert bei Präsidentenwahl in Montenegro

Podgorica. Milo Djukanovic hat die Präsidentenwahl im kleinen Adriastaat Montenegro klar für sich entschieden. Der seit mehr als zweieinhalb Jahrzehnten entweder als Regierungs- oder Staatschef amtierende 56-Jährige kam nach Hochrechnungen der Wahlforschungsgruppe Cemi auf knapp 54 Prozent der Stimmen - und damit schon im ersten Wahlgang deutlich auf die erforderliche absolute Mehrheit. Bei der zersplitterten Opposition, die mit sechs Kandidaten angetreten war, erreichte Mladen Bojanic mit 33 Prozent den zweiten Platz.mehr...