Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Talanx will nach Sturmschäden 2018 wieder mehr Gewinn machen

Hannover. „Harvey“, „Irma“ und „Maria“: Die drei Tropenstürme hatten auch für Talanx massive Folgen. 2018 soll der Gewinn aber wieder auf dem alten Stand sein - wenn nicht zu viele neue Naturkatastrophen zuschlagen.

Talanx will nach Sturmschäden 2018 wieder mehr Gewinn machen

Für das Gesamtjahr peilt Talanx ein Konzernergebnis von rund 650 Millionen Euro an, nach zuvor rund 850 Millionen Euro. Foto: Sebastian Gollnow

Eine Serie von Naturkatastrophen im dritten Quartal hat den Versicherungskonzern Talanx schwer belastet - 2018 soll das alte Gewinnniveau aber wieder in Reichweite sein.

Der scheidende Chef Herbert Haas peile für das kommende Jahr einen Überschuss von rund 850 Millionen Euro an, teilte das Unternehmen mit.

Eben diesen Betrag hatte der Versicherer aus Hannover mit Marken wie HDI vor der Hurrikan-Serie und den Erdbeben in Mexiko ursprünglich schon für 2017 prognostiziert. Die Prognose für 2018 stehe aber unter dem Vorbehalt, dass Großschäden im Rahmen der Erwartungen bleiben.

Im laufenden Jahr dagegen überstiegen die Kosten für Großschäden bereits nach neun Monaten das Budget für das Gesamtjahr. Insgesamt belasteten die Folgen von Naturkatastrophen die Gruppe mit 1,045 Milliarden Euro. Im vierten Quartal hat der Versicherungskonzern nach Angaben von Haas weitere 275 Millionen Euro dafür eingeplant.

Ende Oktober hatte der Versicherer, dem gut die Hälfte der Anteile am weltweit drittgrößten Rückversicherer Hannover Rück gehören, sein Gewinnziel kassiert. Grund waren die Zerstörungen durch die Stürme „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ sowie die Erdbeben in Mexiko. Statt 850 Millionen Euro soll der Überschuss nun 650 Millionen Euro erreichen.

In den ersten neun Monaten verdiente Talanx unter dem Strich 444 Millionen Euro - gut 30 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Damit sei man allerdings „ganz solide aufgestellt“, betonte Haas. Die Prämien wuchsen konzernweit währungsbereinigt um 6,7 Prozent auf 25,2 Milliarden Euro. Im dritten Quartal bedeuteten die Naturkatastrophen für die Hannoveraner einen Verlust von 19 Millionen Euro - nach einem Gewinn von 233 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Neben der Rückversicherungssparte hatte die Industrieversicherung mit den Stürmen und Beben zu kämpfen. Unter dem Strich verbuchte der Bereich im dritten Quartal einen Verlust von 98 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor hatte es noch einen Gewinn von 41 Millionen Euro gegeben.

Kürzlich hatte Talanx angekündigt, dass der für das internationale Geschäft mit Privat- und Firmenkunden zuständige Vorstand Torsten Leue (51) neuer Vorstandschef werden soll. Er soll im Mai Haas ablösen, der in den Aufsichtsrat wechseln will. Dem „Handelsblatt“ sagte Leue, der Konzern sei gut positioniert, müsse aber „schneller agieren in dieser von Digitalisierung und Verdrängungswettbewerb geprägten Welt“. Haas betonte, er erwarte keinen Widerstand der Aktionäre gegen seinen Wechsel in das Kontrollgremium.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos

Frankfurt/Main. Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt schon auf mehr Information.mehr...

Wirtschaft

Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Berlin/Stuttgart. Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des Verkehrsministeriums bekannt, diese teils einzuführen. Ob Autofahrer und Städte so Sicherheit bekommen, ist ungewiss.mehr...

Wirtschaft

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab

Fairfax. Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im „Dieselgate“-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der wegen manipulierter Abgastechnik auf 725.000 Dollar geklagt hatte, wurde mit Zustimmung des zuständigen Richters beigelegt.mehr...

Wirtschaft

DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte

Berlin/Frankfurt. In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung besonders stark gefordert.mehr...

Wirtschaft

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

München/Flensburg. BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, aber vor vier Jahren irrtümlich auch auf 5er und 7er BMW aufgespielt worden, sagte ein Sprecher in München.mehr...