Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tote und Verletzte

Taliban attackieren Ausflugshotel bei Kabul

Kabul Es ist ein beliebter Ausflugsort vor den Toren Kabuls. Vor allem reiche Afghanen verbringen am See in Kargah gerne ihr Wochenende. Den radikal-islamischen Taliban ist das ein Dorn im Auge. Sie greifen an und töten mindestens 19 Menschen - bevor sie von afghanischen Sicherheitskräften getötet werden.

Taliban attackieren Ausflugshotel bei Kabul

Nach dem Angriff auf ein Hotel in Kabul durchsuchen Sicherheitskräfte das Gebäude. Foto: S. Sabawoon

 

Kämpfer der Taliban haben in der Nacht zum Freitag ein Ausflugshotel vor den Toren der Hauptstadt Kabul angegriffen und sich darin verschanzt. Wie Polizei und Nato am Morgen mitteilten, lieferten sie sich über Stunden ein heftiges Feuergefecht mit afghanischen Sicherheitskräften und ausländischen Truppen, bevor die Taliban-Kämpfer durch gezielte Schüsse getötet werden konnten. 23 Menschen kamen ums Leben. Darunter befänden sich alle vier Angreifer, sagte Kabuls Polizeichef Ajub Salangi nachdem der Angriff niedergeschlagen war. Auch 15 Zivilisten, drei Wachleute und ein Polizist seien getötet worden. Den Angaben zufolge hielten sich rund 400 Menschen in dem an einem See gelegenen Anwesen in Kargah auf, als es in der Nacht attackiert wurde.

Während rund 40 Hotelgäste nach Angaben der Behörden schnell in Sicherheit gebracht werden konnten, waren am Vormittag noch Dutzende andere in dem Hotel eingeschlossen. „Die Aufständischen benutzen die Zivilisten als menschliche Schutzschilde“, sagte Sedik Sedikki, Sprecher der Innenministeriums in Kabul, der Nachrichtenagentur dpa, während der Angriff noch lief.Nach Angaben des Kabuler Polizeichefs Ajub Salangi waren die Taliban gegen Mitternacht in das Spozmai-Hotel in Kargah eingedrungen. „Zunächst hat die Polizei aus Angst um die Sicherheit der Gäste nicht eingegriffen“, sagte er der dpa. Am frühen Morgen hätte dann der Einsatz zur Rettung der Gäste begonnen. Die Nato bestätige eine Beteiligung internationaler Truppen. Der Einsatz wurde  von afghanischen Kräften geführt und durch ausländische Truppen unterstützt, sagte Major Adam Wojack.

  Die Taliban übernahmen die Verantwortung für den Angriff. Er habe Afghanen und Ausländern gegolten, die das Hotel für „wilde Partys“ vor dem Freitagsgebet missbrauchten. Das an einem See gelegene Kargah ist ein beliebtes Ausflugsziel rund 25 Kilometer westlich von Kabul. Afghanen verbringen dort gern den arbeitsfreien Freitag. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...