Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

ADAC-Test

Tank & Rast wehrt sich gegen Klo-Kritik

BONN Für viele Autobahn-Reisende ist es ein Ärgernis: Der Zugang zu den Toiletten an den meisten Raststätten ist nur gegen 70 Cent Gebühr möglich. Darin enthalten ist ein Verzehr-Gutschein in Höhe von 50 Cent, aber 20 Cent kostet die Nutzung dennoch extra. Der Betreiber dieser Raststätten, das Bonner Unternehmen Tank & Rast, wehrt sich nun gegen Kritik an dem Toiletten-Entgelt und begründet es mit eigenen Kosten.

Der ADAC bemängelt in seinem am Donnerstag veröffentlichten Rastanlagentest 2012 die Kosten für die Toilettennutzung in Deutschland. In Nachbarländern sei die Nutzung entweder kostenfrei oder die Gebühr werde zurückerstattet, wenn der Kunde im Shop oder Restaurant Geld ausgebe.  Der Sprecher von Tank & Rast, Andreas Rehm, erklärte, das zusätzliche Entgelt von 20 Cent fließe zurück in die Qualitätssicherung. „Eine solche Top-Qualität ist allerdings nicht zum Nulltarif möglich.“ Für die Kunden stünden kostenlos zusätzliche Angebote bereit, wie Babywickelräume, behindertengerechte WCs oder Defibrillatoren. Das Entgelt sei notwendig, damit Sauberkeit und Hygiene trotz erheblich gestiegener Kosten für Betrieb und Instandhaltung gewährleistet werden könnten. Bisher seien rund 80 Millionen Euro in die „Sanifair“-Anlagen investiert worden.Das Sanitärkonzept „Sanifair“ wurde 2001 in den ersten Raststätten eingeführt. Seit 2009 gilt die aktuelle Gebühr von 70 Cent, die für die Komplettnutzung der Sanitäranlage gilt. Zu den Einnahmen äußerte sich das Unternehmen nicht. Die Pächter erhielten den größeren Teil des Entgelts, sagte Rehm.  Die Autobahn Tank & Rast betreibt - meist mit privaten Pächtern - fast alle Autobahnraststätten und deren Tankstellen in Deutschland. Das Unternehmen war früher im Bundesbesitz und wurde 1998 privatisiert.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...