Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Alkoholverkauf

Tankstellen sollen Jugendschutz verbessern

Frankfurt/Main Alkohol an der Tanke: Jugendliche versuchen an den 15 000 Tankstellen in Deutschland häufig, für sie verbotene Produkte zu kaufen. Mit einer «Schulungsinitiative Jugendschutz» (Schuju) will die Branche Verkäufer dazu bringen, sich ihre Kunden genau anzusehen.

Tankstellen sollen Jugendschutz verbessern

Tankstellen wollen dem Verkauf alkoholischer Getränke an Jugendliche künftig entschiedener entgegentreten. Foto: Bernd Weißbrod

Dazu gehört, Ausweise zu kontrollieren und keinem Jugendlichen alkoholische Getränke zu verkaufen. «Jugendschutz ist eine gesetzliche und eine moralische Verpflichtung», sagte Geschäftsführerin Angelika Wiesgen-Pick vom Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure (BSI) am Dienstag in Frankfurt. Mit dem «Schuju»-Programm seien seit 2007 mehr als 100 000 Mitarbeiter aus Handel, Gastronomie und Tankstellen geschult worden. Strengere Gesetze lehnt die Branche ab.

Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig kontrollieren, empfiehlt die Spirituosenwirtschaft den Verkäufern. Tipps für den Umgang mit schwierigen Kunden gibt es in einer Broschüre: Höflich, aber bestimmt Altersnachweis verlangen, konsequent bleiben, notfalls Kollegen oder andere Kunden hinzuholen. Laut Gesetz dürfen Bier und Wein an Kunden ab 16, Schnaps erst an Erwachsene ab 18 Jahren verkauft werden.

Etwa zwei Prozent des in Deutschland verkauften Alkohols werden an Tankstellen abgesetzt, wie Brigitte Wortmann von BP berichtete. Die Shops, in denen Getränke, Zigaretten, Zeitschriften und zunehmend Lebensmittel verkauft werden, machten für die Tankstellenpächter etwa 60 Prozent ihres Ertrags aus.

«Tankstellenshops erfüllen eine wichtige Funktion als Nahversorger, vor allem auf dem Land», sagte Dirk Claussen, Geschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes. «Alkohol ist ein besonders Produkt, wir stehen zu unserer Verantwortung.» Alkohol, so Wortmann, sei ein klassisches Koppelprodukt: Wer ihn kaufe, nehme auch Chips und andere Artikel mit.

Am «Schuju»-Programm sind 15 Verbände beteiligt, von Berufsschullehrern über die Mineralölwirtschaft und Tankstellen bis zur Deutschen Barkeeper-Union. Es gibt ein Online-Training, Broschüren und eine sogenannte Alterskontrollscheibe, mit der das Alter des Kunden schnell ausgerechnet werden kann.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Kugel im Spiel halten: Flippermeisterschaft im Ruhrgebiet

Gladbeck (dpa) Mensch gegen Technik: Wer lässt die Kugel am längsten rollen und macht die meisten Punkte? Flipperliebhaber aus ganz Deutschland treffen sich am Wochenende in Gladbeck, um einen neuen Meister zu bestimmen. 140 Spielgeräte haben die Veranstalter organisiert.mehr...

Vermischtes

Suizid-Tragödie wirft Licht auf Not von Kanadas Ureinwohnern

Attawapiskat (dpa) Sie wollen lieber sterben, als den Alltag in ihrem Reservat zu ertragen: Teenager einer Nation von Ureinwohnern in Kanadas Nordosten versuchen zu Dutzenden, sich das Leben zu nehmen. Die neue Regierung in Ottawa ist betroffen.mehr...

Vermischtes

Studie: Deutschlands Jugend ist tolerant und auf Kuschelkurs

Berlin (dpa) Wie tickt Deutschlands Jugend? Alle vier Jahre gibt die Sinus-Studie Einblick in Gedanken, Gefühle und Wünsche der 14- bis 17-Jährigen. Die erscheinen diesmal ziemlich pragmatisch.mehr...

Vermischtes

Franziskus sagt Drogenkartellen in Mexiko den Kampf an

Morelia (dpa) In der Unruheregion Michoacán warnt der Papst die Jugend Mexikos vor der Versuchung, sich den mächtigen Drogenbanden anzudienen. Auch von seiner Kirche fordert der Pontifex mehr Mut im Kampf gegen das organisierte Verbrechen.mehr...

60. Geburtstag

WestLotto: Interview mit der Geschäftsführung

MÜNSTER WestLotto wird 60. Wir sprachen mit den Geschäftsführer Theodor Goßner und Andreas Kötter über die wichtigsten Veränderungen der letzten Jahre, Pläne für die Zukunft, Spielsucht und Herausforderungen für das Unternehmen.mehr...

Wie tickt Deutschlands Jugend

Zeit für Familie wichtiger als Karriere

BERLIN Am liebsten wollen sie alles: Deutsche Jugendliche wünschen sich einen sicheren Job, genug Zeit für die Freizeit und engagieren sich zunehmend politisch. Das ist das Ergebnis der am Dienstag in Berlin veröffentlichten Shell Jugendstudie. Die wichtigsten Themen der 12- bis 25-Jährigen im Überblick.mehr...