Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Tatort“: Kölner Kommissare waren top

Berlin. Der „Tatort“ liegt schon wieder über der 10-Millionen-Marke. Ballauf und Schenk lassen die TV-Konkurrenz klar hinter sich. Noch mehr Zuschauer hat nur die „Tagesschau“.

„Tatort“: Kölner Kommissare waren top

ARCHIV - Die „Tatort“-Kommissare Max Ballauf (r, Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (l, Dietmar Bär) ermittelten wieder einmal. Foto: Oliver Berg

Der „Tatort“ war am Sonntagabend nicht zu schlagen. „Mitgehangen“, den jüngsten Fall mit den Kölner Kommissaren Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär), verfolgten im Ersten ab 20.15 Uhr im Schnitt 10,42 Millionen Zuschauer.

Das war ein Marktanteil von starken 27,8 Prozent. Der „Tatort“ lag damit erneut über der 10-Millionen-Marke. Am Sonntag davor hatte das Bremer Ermittlerduo Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) 10,21 Millionen Zuschauer.

Die „Tagesschau“ direkt vor dem Krimi hatte an diesem Sonntag allein im Ersten 7,80 Millionen Zuschauer (22,1 Prozent) und 12,41 Millionen (35,1 Prozent) in allen Programmen.

„Ku'damm 59“, die Fortsetzung des TV-Familiendramas rund um eine Berliner Tanzschule in den 50er Jahren, unter anderem mit Claudia Michelsen, Sonja Gerhardt, Maria Ehrich und Emilia Schüle, interessierte ab 20.15 Uhr im ZDF dagegen nur 5,36 Millionen Zuschauer (14,3 Prozent). Das war etwas weniger als zum Start des historischen Dreiteilers „Ku'damm 56“ im März 2016: Damals waren zum Auftakt 5,57 Millionen Zuschauer (15,3 Prozent) dabei. Die ZDF-Dokumentation zu „Ku'damm 59“ sahen ab 21.45 Uhr im Schnitt 4,26 Millionen Zuschauer (14,2 Prozent).

Die Castingshow „The Voice Kids“ auf Sat.1 erreichte im Schnitt 2,32 Millionen (7,2 Prozent), der ProSieben-Science-Fiction-Film „Interstellar“ 1,99 Millionen (5,9 Prozent) und die Vox-Show „Kitchen Impossible“ sahen 1,72 Millionen (5,7 Prozent).

Den RTL-Fantasyfilm „Der Hobbit - Smaugs Einöde“ verfolgten 1,62 Millionen Zuschauer (5,1 Prozent), den RTL-II-Thriller „Das perfekte Verbrechen“ mit Anthony Hopkins 1,10 Millionen (3,1 Prozent), die drei Stunden lange Kabel-eins-Reihe „Die spektakulärsten Kriminalfälle“ 0,74 Millionen (2,3 Prozent) und den ZDFneo-Krimi „Bella Block: Stich ins Herz“ mit Hannelore Hoger 0,67 Millionen (1,8 Prozent).

Im Jahresschnitt liegt das ZDF unter den deutschen Fernsehsendern bislang mit einem Marktanteil von 14,2 Prozent vorn. Es folgt das Erste mit 12,6 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 8,9 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (5,9 Prozent), Vox (4,9 Prozent), ProSieben (4,1 Prozent), Kabel eins (3,3 Prozent), ZDFneo (3,1 Prozent), RTL II (3,0 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Tatort: Alles was Sie sagen

Hamburg. Sein zehnter „Tatort“-Fall führt Wotan Wilke Möhring als Ermittler Falke unter Migranten. Dabei fällt ein Mordverdacht auf den Bundespolizisten und seine Kollegin Julia Grosz. Eindringliche Verhörszenen und Rückblenden machen die Episode zu etwas Besonderem.mehr...

Fernsehen

„Der Alte“ ist wieder vorne

Berlin. Die ZDF-Krimi-Serie „Der Alte“ ist Quoten-Siege gewohnt. Auch am Freitagabend konnte sie sich gegen die Konkurrenz durchsetzen. Auf dem zweiten Platz landete ein Arztdrama.mehr...

Fernsehen

Spardruck bei ARD verunsichert freie Mitarbeiter

Bremen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat Angebote im Fernsehen, Radio und Internet. Muss das Programm künftig eingeschränkt werden? Eine große Gruppe unter den ARD-Beschäftigten sorgt sich um die Zukunft.mehr...

Tipp des Tages

Marie Brand und der schwarze Tag

Köln. Dümmer hätte es für Kommissar Simmel wirklich nicht laufen können: Neben der hochintelligenten Ermittlerin Marie Brand wirkt er eh schon immer etwas verloren. Doch diesmal könnte er sogar für eine Leiche verantwortlich sein. Zumindest sprechen viele Indizien gegen ihn.mehr...

Fernsehen

Keine Sparvorschläge von ARD und ZDF

Mainz/München. Die Rundfunkkommission hätte gerne neue Sparvorschläge gesehen. Aber ARD und ZDF sehen dafür keinen Spielraum. Sender und Länder kommen nicht zusammen. Die Diskussion geht weiter.mehr...