Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

„Tatort“-Wiederholung knapp vor Pilcher-Premiere

Berlin. Sonntagabend ist für viele Fernsehzuschauer Krimi-Zeit. Da stört es dann offenbar auch nicht, wenn der Film eine Wiederholung ist.

„Tatort“-Wiederholung knapp vor Pilcher-Premiere

Die Schauspieler Udo Wachtveitl (l) und Miroslav Nemec ermittelten. Foto: Markus Scholz

Auch ein gebrauchter „Tatort“ ist ein guter „Tatort“.

Der fünf Jahre alte Krimi „Aus der Tiefe der Zeit“ mit dem Münchner Kommissar-Duo Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec erreichte am Sonntagabend 4,29 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 15,2 Prozent) und setzte sich damit am Hauptabend mit knappem Vorsprung auf Platz eins.

Auf Rang zwei kam die neu produzierte ZDF-Romanze „Rosamunde Pilcher: Nanny verzweifelt gesucht“ mit Ruby O. Fee in der Hauptrolle, in der sie eine Nanny-Ausbildung absolvieren muss, um das Erbe der Mutter anzutreten - 4,19 Millionen Zuschauer (14,8 Prozent) interessierten sich zeitgleich um 20.15 Uhr für den Film.

Recht gut lief es für den ProSieben-Animationsfilm „Ice Age - Kollision voraus“, in dem das Nagetier Scrat einen intergalaktischen Zusammenstoß auslöst und ein Meteorit sich auf die Erde zu bewegt: 2,85 Millionen Menschen (10,2 Prozent) schalteten ein.

RTL und Sat.1 landeten gemeinsam auf Platz vier: 1,63 Millionen Zuschauer (6,0 Prozent) verfolgten die RTL-Show „Team Ninja Warrior Germany“. Auf exakt denselben Wert brachte es die Sat.1-Komödie „Man lernt nie aus“ mit Robert De Niro.

Für die Kabel-eins-Actionkomödie „Zwei bärenstarke Typen“ mit Terence Hill und Bud Spencer entschieden sich 1,28 Millionen Zuschauer (4,6 Prozent) und für den RTL-II-Familienfilm „Ostwind 2“ 1,22 Millionen (4,4 Prozent).

Übersichtlich fiel die Resonanz auf Rolf Seelmann-Eggeberts Reportage „Ein Wiedersehen mit Kenia“ zur Vorabendzeit um 19.15 Uhr aus: 1,12 Millionen Zuschauer (5,7 Prozent) schauten im Ersten zu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehen

Sat.1 mit mehreren neuen Serien

Berlin. Einen Tag nach der RTL-Gruppe hat jetzt der ProSiebenSat.1-Konzern auf den Screen Force Days in Köln seine Programmneuheiten verkündet. Sat.1 produziert trotz vieler Rückschläge neue Serien.mehr...

Fernsehen

Fußball interessiert Zuschauer ähnlich wie „Tatort“

Berlin. Der Monat steht im Fernsehen eindeutig im Zeichen der Fußball-WM. Auch Spiele ohne deutsche Beteiligung interessieren abends zwischen neun und zehn Millionen Zuschauer - vergleichbar mit dem „Tatort“.mehr...

Fernsehen

Musiksender Viva wird endgültig eingestellt

Berlin/Köln. Zu seinen besten Zeiten war Viva das, was heute alle Marken sein wollen: ein Lebensgefühl. Der Sender versuchte sich daran, Deutschland mal locker zu machen - und brachte dabei große Karrieren hervor, wie bei Stefan Raab. Nun ist bald alles vorbei. Ein Nachruf.mehr...

Tipp des Tages

Die Hannas

Berlin. Wenn ein Paar schon so lange zusammen ist, dass Freunde sogar die Namen von beiden verschmelzen, dann kann schon etwas im Argen sein. Davon erzählt ein Comedy-Drama auf Arte.mehr...

Fernsehen

Brunnen für Joachim „Blacky“ Fuchsberger

Grünwald. Grünwald bei München ist die Heimatgemeide des 2014 gestorbenen Schauspielers Joachim „Blacky“ Fuchsberger. Dort ziert ein nach ihm benannter Brunnen nun ein Mehrgenerationenhaus.mehr...