Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tausende Haushalte in Großbritannien ohne Wasser

London.

Geplatzte Rohre haben in Großbritannien für massive Probleme mit der Wasserversorgung geführt. Allein in London hatten  12 000 Haushalte vorübergehend kein Wasser, wie der Versorger Thames Water in der Nacht mitteilte. Grund dafür seien die tagelangen Minustemperaturen in der vergangenen Woche und der rasche Temperaturanstieg übers Wochenende gewesen, sagte ein Firmensprecher in der BBC. Gefrorene Leitungen seien gebrochen. Wegen des gesunkenen Wasserdrucks versiegten daraufhin die Hähne in vielen Häusern und Wohnungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Prinz Charles soll Oberhaupt des Commonwealth werden

London. Der britische Thronfolger Prinz Charles soll seine Mutter, Königin Elizabeth II., als Oberhaupt des Commonwealth beerben. Das haben die 53 Regierungschefs des Staatenbunds in Windsor beschlossen, wie die britische Premierministerin Theresa May in ihrer Abschlussrede mitteilte. Die Queen hatte sich zuvor für die Entscheidung zugunsten ihres 69-jährigen Sohnes ausgesprochen. Wann der 69-jährige Thronfolger das Amt antreten soll, ist noch unklar. Dem Commonwealth gehören 53 Länder an, darunter viele ehemalige britische Kolonien, zum Beispiel Kanada, Indien und Australien.mehr...

Schlaglichter

Experten: Reste von Nervengift in Salisbury möglich

London. Nach der Nervengiftattacke gegen den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia schließen Wissenschaftler die Existenz hochgefährlicher Giftreste in der südenglischen Stadt Salisbury nicht aus. Bei einem Treffen von Behördenvertretern mit Bürgern der Stadt meinte ein wissenschaftlicher Berater der Umweltbehörde: Bisher unbekannte „Hotspots“ mit hohen, gefährlichen Konzentrationen des Nervengifts Nowitschok seien möglich. In den nächsten Monaten sollen alle Orte, wo Spuren des Nervengifts gefunden wurden, chemisch gereinigt werden, berichtet die Agentur PA.mehr...

Schlaglichter

David-Bowie-Ausstellung in New Yorker U-Bahnstation

New York. Die Gegend um den U-Bahnhof Broadway-Lafayette in New York nannte David Bowie jahrelang sein Zuhause - nun ist die Station in eine Ausstellung über die 2016 verstorbene Pop-Ikone verwandelt worden. Zu sehen sind Fotos und Zitate des Musikers, ein Stadtplan zeigt auch Studios, in denen Bowie aktiv war. An Automaten gibt es zudem eine begrenze Zahl an Fahrkarten mit Bowie-Motiven. Kleine Plaketten an der Wand empfehlen ausgewählte Bowie-Hits. Insgesamt lebte Bowie mehr als 20 Jahre in der Metropole.mehr...

Schlaglichter

Skripal-Fall: Großbritannien erneuert Vorwürfe

Den Haag. Im Fall der Nervengift-Attacke auf den Ex-Doppelspion Sergej Skripal hat Großbritannien seine Vorwürfe gegen Russland erneuert. Der britische Botschafter Peter Wilson sagte vor dem Exekutivrat der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen: Sein Land glaube, dass nur Russland die technischen Mittel, Erfahrungen und ein Motiv habe, die Skripals anzugreifen. Experten hatten festgestellt, dass das in der früheren Sowjetunion fabrizierte Nervengift Nowitschok bei dem Anschlag eingesetzt wurde. Der Bericht nennt aber keine möglichen Täter. Russland weist die Vorwürfe zurück.mehr...

Schlaglichter

Britisches Oberhaus verpasst Theresa May Brexit-Niederlage

London. Die britische Regierung hat bei einer Brexit-Abstimmung im Oberhaus eine empfindliche Niederlage erlitten. Die Lords votierten mehrheitlich für einen Änderungsantrag zum EU-Austrittsgesetz, damit ihr Land nach der Scheidung von der Europäischen Union vielleicht doch in der Zollunion bleiben kann. Abweichler aus den Reihen der Konservativen unterstützten den Antrag der Opposition. Damit ist das letzte Wort aber noch nicht gesprochen: Das Unterhaus kann in einer späteren Phase versuchen, das Abstimmungsergebnis wieder zu kippen.mehr...

Schlaglichter

Theresa May droht Niederlage bei Brexit-Abstimmung

London. Premierministerin Theresa May droht eine empfindliche Niederlage bei einer Brexit-Abstimmung im britischen Oberhaus. Mit einem Änderungsantrag zum EU-Austrittsgesetz wollen die Lords erreichen, dass ihr Land nach der Scheidung von der Europäischen Union in der Zollunion bleibt. Zehn Abweichler aus den Reihen der Konservativen wollen nach Medienberichten den Antrag der Opposition stützen. Da May nur mit hauchdünner Mehrheit regiert, ist eine Niederlage bei der Abstimmung möglich. Das Votum soll noch heute fallen.mehr...