Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tausende demonstrieren in Dresden für Mitmenschlichkeit

Dresden (dpa) Tausende Menschen haben einen Tag nach der Jubiläumskundgebung der Pegida in Dresden für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit demonstriert.

Tausende demonstrieren in Dresden für Mitmenschlichkeit

Tausende Menschen demonstrieren in Dresden für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit demonstriert. Foto: xcitePRESS/dpa

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) rief bei einem Bürgerfest vor der Frauenkirche vor mehreren tausend Teilnehmern dazu auf, sich gegen ein in den vergangenen Monaten durch das fremden- und islamfeindliche Bündnis entstandene Zerrbild der Stadt zu wehren. An zwei Demonstrationszügen des Bündnisses "Herz statt Hetze" beteiligten sich nach Schätzungen der Gruppe Durchgezählt zusätzlich insgesamt rund 3000 Menschen.

"Wir müssen einen Weg finden, der mehr ist als Demonstrationen und Gegendemonstrationen Woche für Woche auf der Straße", sagte Hilbert. Die Mehrheit müsse wieder offen und glaubwürdig zeigen, "wofür wir stehen", und dürfe "die Straße nicht denen überlassen, die sie für Hetze und Rassismus missbrauchen." Wie die Pegida-Anhänger pöbelnd und krakeelend den Tag der Deutschen Einheit "in den Dreck getreten hätten", sei "abscheulich". "Diese selbst ernannten Patrioten haben sich als das entpuppt, was sie in der Spitze sind: Gegner unserer Demokratie, Gegner unseres Staates."

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillch (CDU) sagte, Pegida sei eine "kleine, sehr schlimme und laute Minderheit", die "immer wieder das Ansehen dieser Stadt beschädigt". Es sei wichtig, "dass man wieder zur Sachlichkeit" zurückfinde. "Indem man pöbelt, indem man verunglimpft, indem man sich anschreit, kommt kein Gespräch zustande."

Die Veranstaltungen waren ursprünglich als Alternative zu der Jubiläums-Kundgebung der Pegida geplant. Wegen eines Streits um den Versammlungsort hatte Pegida die Kundgebung zum zweijährigen Bestehen aber um einen Tag vorverlegt. Gut 8000 Menschen waren dazu am Sonntag auf dem Theaterplatz vor der Semperoper gekommen.

Herz statt Hetze bei Facebook

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...