Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Im Stadtzentrum

Tausende demonstrieren in Moskau gegen Putin

Moskau Beim ersten großen Protest russischer Regierungsgegner nach der Verschärfung des Versammlungsgesetzes haben in Moskau Tausende gegen Präsident Wladimir Putin demonstriert. Nach Angaben der Opposition versammelten sich trotz eines Gewitters 10.000 bis 20.000 Menschen im Stadtzentrum.

/
Die Behörden hatten den Protestmarsch genehmigt. Foto: Sergei Ilnitzky

Tausende demonstrieren gegen Präsident Putin. Foto: Sergei Ilnitzky

Eine Anwohnerin verfolgt den Demonstrationszug von ihrem Fenster aus. Foto. Sergei Ilnitzky.

Die Stimmung sei friedlich, berichtete ein Reporter der Nachrichtenagentur dpa.

Ein massives Sicherheitsaufgebot sicherte den Treffpunkt weiträumig ab. Zahlreiche Straßen wurden gesperrt. Die Behörden der Hauptstadt hatten den für 11.00 Uhr MESZ geplanten Protestmarsch und die anschließende Kundgebung für maximal 50 000 Teilnehmer genehmigt.

Unmittelbar vor Beginn der Protestaktion waren mehrere regierungskritische Internetseiten offenbar lahmgelegt worden. Die Homepages des Radiosenders Echo Moskwy sowie des Fernsehkanals Doschd waren nicht zu erreichen. Es habe eine DDos-Attacke gegeben, teilte der TV-Sender mit. Bei solchen Attacken werden Server so lange mit sinnlosen Anfragen überflutet, bis sie zusammenbrechen.

Mehrere Oppositionsführer wurden in Moskau zu Befragungen vorgeladen. Kremlkritiker warfen den Ermittlungsbehörden vor, damit die Teilnahme der Regimegegner an der geplanten Protestaktion verhindern zu wollen.

«Die Ermittler wollen ihre Rolle bei der Organisation des sogenannten Marschs der Millionen am 6. Mai sowie bei der Organisation und Beteiligung von Massenunruhen klären», sagte Behördensprecher Wladimir Markin der Agentur Itar-Tass. Vermummte Einsatzkräfte hatten am Vortag die Wohnungen mehrerer prominenter Oppositioneller durchsucht. Bürgerrechtler kritisierten die Razzien als Einschüchterung vor dem neuen Massenprotest.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Niedersachsen-Wahl: Letzte Auftritte von Merkel und Schulz

Hannover (dpa) In Niedersachsen zeichnet sich bei der Landtagswahl am Sonntag ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen von CDU und SPD ab. Am Freitag kamen SPD-Parteichef Schulz und Kanzlerin Merkel zu den letzten Kundgebungen der Parteien. "Es wird ein knappes Rennen", sagte Merkel.mehr...

Politik

Tote bei Eskalation nach Rassisten-Demo in den USA

Charlottesville (dpa) Eine rechtsextreme Kundgebung artet in den USA in Gewalt aus, es gibt eine Tote und viele Verletzte. Präsident Trump wird vorgeworfen, dass er die Schuldigen nicht beim Namen nennt.mehr...

Politik

Kenias Oppositionsführer Odinga will Neuwahl boykottieren

Nairobi (dpa) Die Annullierung der Präsidentenwahl in Kenia war ein historischer Präzedenzfall für Afrika. Doch seitdem steigen die Spannungen. Nun will die Opposition die Neuwahl boykottieren. Folgt eine politische Krise - oder gar eine Welle der Gewalt?mehr...

Politik

Hunderttausende kontern Unabhängigkeitspläne in Katalonien

Barcelona (dpa) Die Organisatoren sprachen von einer knappen Million Teilnehmer, die Polizei von "nur" rund 350.000. Eines steht aber fest: Die erste großen Kundgebung der Unabhängigkeitsgegner überhaupt in Katalonien hat gezeigt, dass die Gesellschaft der Region tief gespalten ist.mehr...

Politik

Zahlreiche Festnahmen bei Protesten in Russland

St. Petersburg (dpa) Glückwünsche zum Geburtstag dürfte sich Kremlchef Putin anders vorgestellt haben als in Form von Großdemos der Opposition. Wieder mobilisiert sein Widersacher Nawalny landesweit Anhänger. Obwohl es lange friedlich aussieht, kommt es am Ende doch zum großen Knall.mehr...

Politik

Protest wegen verschwundenem Indio-Aktivisten in Argentinien

Buenos Aires (dpa) Vor einem Monat verschwand in Argentinien der Indio-Aktivist Santiago Maldonado, seitdem fehlt von ihm jede Spur. Die Menschen fühlen sich an ein dunkles Kapitel in der Geschichte des Landes erinnert. In Buenos Aires kam es am Rande einer Kundgebung zu Gewalt.mehr...