Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

30 Seconds to Mars in Köln

Tausende euphorisierte Fans feiern Jared Leto und Co

KÖLN 30 Seconds to Mars haben am Freitag in Köln eine fulminante Show abgeliefert. Die Fans, die sich bis in die obersten Ränge der Lanxess-Arena reihten, feierten Frontmann Jared Leto, auch wenn der Sound stellenweise ausbaufähig war. Es war Nebensache inmitten von Euphorie.

Tausende euphorisierte Fans feiern Jared Leto und Co

Schwenkende Fahnen, mitsingende und tanzende Fans: Die Fans sind bei 30 Seconds to Mars in Köln von der ersten Minute an gefesselt. Foto: Thomas Brill

Jared Leto, oscar-gekröntes Allroundtalent, weiß es, sich zu inszenieren. Große Momente zu erschaffen. „Jared – Jesus. Ich sehe keinen Unterschied“, hat ein Fan auf sein Plakat geschrieben. Da sind die wallenden Haaren, der Bart, die salbungsvollen Gesten.

So war Thirty Seconds to Mars in Köln

Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.
Bilder vom Konzert von Thirty Seconds to Mars in Köln.

Für eine ganze Band ist nicht genug Platz auf der Bühne, dafür nehmen Jared Leto und seine Aura zu viel Raum ein. Sein Bruder Shannon sitzt am Schlagzeug, Gitarrist Tomislav Miličević ist aus privaten Gründen nicht dabei, die Begleit-Musiker sind an den Rand des Geschehens verbannt worden.

Fans sofort gefesselt

Die Fans scheint das nicht allzu sehr zu stören. Sie sind von der ersten Sekunde an gefesselt, recken die Fäuste in die Luft, springen, tanzen, schwenken Fahnen und singen euphorisiert mit. Wer die Texte nicht beherrscht, steigt bei „no, no, no, no“ oder „ohohoh“ ein. Solche Stellen kommen an diesem Abend des Öfteren vor.

Die neuen Songs von 30 Seconds to Mars funktionieren live gut, aber an Hymnen wie „The Kill“ oder „Closer to the Edge“ kommen sie nicht heran. Die werden umso intensiver zelebriert, umrahmt von gekonnt gesetzten Spannungsbögen, Licht und Schatten. Jared Leto im farbenfrohen Outfit fegt wie ein Derwisch über die 360-Grad-Bühne mit ihren beweglichen Elementen, holt auch immer wieder Fans auf die Bühne. Sie sind Deko für seine große Inszenierung. Zudem gibt’s Riesenbälle und Konfettikanonen.

Zweite Heimat für Leto

„Wie ist mein deutscher Akzent?“, will Jared Leto wissen, immer wieder echot ein „Hallo“ durch die Halle, auch die schwarz-rot-goldene Flagge wird auf der Bühne geschwenkt. Ob ihm jemand deutsches Brot mitgebracht habe, fragt der Sänger und bedankt sich höflich bei den deutschen Fans.

Dafür, dass sie sein Leben verändert, ihm eine zweite Heimat geschenkt hätten. „Ihr habt an uns geglaubt“, und darum wolle man immer und immer wiederkommen. Eine Möglichkeit, die Band noch in diesem Jahr live zu erleben: Sie spielt eine Headliner-Show bei Rock am Ring.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kanalleiche Waltrop

Zeugin berichtet von angeblichem Vergiftungsversuch

BOCHUM/WALTROP Mit der Vernehmung einer der besten Freundinnen des mutmaßlichen Mordopfers ist am Freitag der zweite Prozess um den Fund einer Frauenleiche auf dem Dortmund-Ems-Kanal bei Waltrop fortgesetzt worden. Es ging um gebrochene Herzen, wilde Spekulationen und vergiftete Getränke.mehr...

Bahnverkehr

Jeder Baum ein Verdächtiger: Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme

KÖLN Der nächste Herbst kommt bestimmt. Dann wird’s wieder stürmisch, und die Züge fallen aus. Weil so viele Bäume auf der Strecke bleiben. Ein Fall für das „Team Naturgefahren-Management“. mehr...

Terror-Alarm

Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert

Köln. Ein Mann fährt mit einem Transporter direkt vor den Kölner Dom und läuft mehrmals in das weltberühmte Gotteshaus. Die Sicherheitskräfte wollen kein Risiko eingehen: Der Dom wird evakuiert und mit Spürhunden durchsucht. Erst dann gibt es Entwarnung.mehr...

Panorama

Kinderärzten fehlt die Zeit für psychosomatisch Erkrankte

Berlin. Kinder klagen etwa über Bauch- oder Kopfschmerzen, ohne dass es eine organische Ursache gibt, haben Essstörungen oder ritzen sich: Das kann durch Mobbing oder die Trennung der Eltern ausgelöst werden. Kinderärzte schlagen Alarm: Ihnen fehle die Zeit für diese Patienten.mehr...

Klassenfahrt-Fiasko

Vier Schüler bei Schlägerei bei Klassenfahrt in Lennestadt verletzt - Lehrer wählten Notruf

LENNESTADT In der Jugendherberge Burg Bilstein sind bei einer Schlägerei zwischen Schülern vier Zwölfjährige verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.mehr...