Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tausende junge Menschen bei Marsch der Lebenden in Auschwitz

Oswiecim.

Rund 12 000 junge Juden aus aller Welt haben in Polen an die Opfer des Holocausts erinnert. Beim „Marsch der Lebenden“ gingen sie in Begleitung Überlebender der Schoah den rund drei Kilometer langen Weg von Auschwitz nach Birkenau, dem größten der deutschen Vernichtungslager in der Nazi-Zeit. Zum 30. Jahrestag des „Marsch des Lebens“ nahmen auch die Staatspräsidenten Israels Reuven Rivlin und Polens Andrzej Duda teil. Der Konflikt zwischen den beiden Ländern um Polens umstrittenes Holocaust-Gesetz überschattete die Gedenkfeierlichkeiten. Auch Israel gedachte der Opfer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Conte will Italiens Interessen in EU vertreten

Rom. Der designierte italienische Regierungschef Giuseppe Conte will die Interessen seines Landes in der EU verteidigen. Bei seiner ersten öffentlichen Ansprache in der Rolle des künftigen Ministerpräsidenten betonte der Jurist die „internationale und europäische Aufstellung Italiens“. Zuvor hatte Staatspräsident Sergio Mattarella dem Politik-Quereinsteiger den Auftrag gegeben, eine Regierung der europakritischen Parteien Fünf-Sterne-Bewegung und Lega zu bilden. Die Regierung muss noch vom Parlament bestätigt werden, in dem Lega und Sterne eine Mehrheit haben.mehr...

Schlaglichter

Conte bekommt Regierungsauftrag für Koalition in Italien

Rom. Der Kandidat der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega, Giuseppe Conte, hat den Regierungsauftrag in Italien bekommen. Staatspräsident Sergio Mattarella erteilte dem Rechtswissenschaftler das Mandat, eine Regierung der beiden europakritischen Parteien zu bilden.mehr...

Schlaglichter

Startschuss für Populisten-Regierung in Italien

Rom. Der Weg für die erste Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechtspopulistischer Lega in Italien ist endgültig frei. Staatspräsident Sergio Mattarella gab dem Rechtswissenschaftler Giuseppe Conte den Regierungsauftrag als Ministerpräsident der europakritischen Koalition. Die künftige Regierung muss noch vom Parlament bestätigt werden, in dem beide Parteien aber eine Mehrheit haben. Die Abstimmung wird für kommende Woche erwartet. Die Finanzpläne der Koalition bereiten Brüssel und Deutschland große Sorgen, auch an den Finanzmärkten machte sich Unruhe breit.mehr...

Schlaglichter

Regierungsbildung in Italien: Conte bei Präsident Mattarella

Rom. In Italien ist Kandidat für das Amt des Regierungschefs der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega, Giuseppe Conte, zum Gespräch mit Staatspräsident Sergio Mattarella eingetroffen. Es wird erwartet, dass der Rechtswissenschaftler noch heute den Auftrag für die Bildung einer Regierung aus den beiden europakritischen Parteien bekommt. Conte muss danach sein Kabinett zusammenstellen. Die Regierung braucht abschließend noch die Zustimmung des Parlaments, in dem die Koalitionsparteien allerdings die Mehrheit haben. Diese Abstimmung wird für nächste Woche erwartet.mehr...

Schlaglichter

Italien vor Lösung der Regierungskrise

Rom. Der Politik-Quereinsteiger Giuseppe Conte steht vor der Ernennung zum Ministerpräsidenten einer populistischen Regierung in Italien. Staatspräsident Sergio Mattarella bestellte Conte für heute zu Gesprächen ein. Es wird erwartet, dass Mattarella den 53-Jährigen beauftragt, eine Regierung zu bilden. Die beiden europakritischen Koalitionäre - die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega - hatten Conte als Regierungschef vorgeschlagen. In Brüssel und Deutschland wird die mögliche künftige Regierung mit Skepsis gesehen.mehr...

Schlaglichter

Evakuierung wegen Fliegerbombe in Dresden abgeschlossen

Dresden. Die Evakuierungen für die Entschärfung einer Fliegerbombe in Dresden sind am Vormittag abgeschlossen worden. Wie die Polizei mitteilte, wurden die letzten Betroffenen kurz vor 10.00 Uhr aus dem Sperrgebiet in Sicherheit gebracht. Insgesamt waren 8700 Menschen von der Evakuierung betroffen. Nachdem die Polizei noch einmal den Sicherheitsbereich kontrolliert hatte, sollten die Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes mit der Entschärfung des Blindgängers beginnen. Die fünf Zentner schwere Bombe englischer Bauart aus dem Zweiten Weltkrieg war bei Bauarbeiten entdeckt worden.mehr...