Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tausende protestieren gegen G7-Gipfel

Garmisch-Partenkirchen (dpa) Eine massive Polizeipräsenz und heftige Gewitterschauer haben es den G7-Gegnern am Wochenende nicht leicht gemacht. Abgesehen von einem Zwischenfall am Samstag blieb bis Sonntagnachmittag alles friedlich.

/
Demonstranten blockieren die Bundesstraße 2 zwischen Garmisch-Partenkirchen und Elmau. Foto: Süddeutsche Mediengesellschaft

Wo immer sie stattfinden - die G7-Gipfel führen regelmäßig auch zu teils gewalttätigen Protesten. Foto: Nicolas Armer

Friedlicher Protest: Als Clowns verkleidete Demonstranten in Garmisch-Partenkirchen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Polizisten sichern in Klais die Straße zum Schloss Elmau. Foto: Nicolas Armer

Polizisten in Schutzkleidung warten in Garmisch-Partenkirchen auf den Einsatz. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Von Polizisten begleitet starten Demonstranten in Garmisch-Partenkirchen zu einem Sternmarsch Richtung Elmau. Foto: Christoph Trost

Ein bunter Protestzug, mehrere Demonstrationen und Sitzblockaden, nur einzelne Gewalttätigkeiten und Rangeleien: Tausende Gipfelgegner haben am Wochenende weitgehend friedlich gegen das Treffen der G7-Staats- und Regierungschefs auf Schloss Elmau protestiert.

Die befürchteten Krawalle blieben bis Sonntagabend aus. Mehrere Dutzend Aktivisten wurden, vor allem nach Sitzblockaden, in Gewahrsam genommen. Bei einer gewaltsamen Aktion am Rande eines Protestzugs in Garmisch wurden acht Polizisten und mehrere Demonstranten verletzt.

Die Staats- und Regierungschefs sieben großer Industrienationen (G7) tagen bis Montag auf Schloss Elmau. Das Luxushotel ist weiträumig abgesperrt, mehr als 20 000 Polizisten sind in Südbayern im Einsatz.

Am Sonntag blockierten Gipfelgegner immer wieder die Bundesstraße 2 in Richtung Mittenwald, die Anfahrtsstrecke für die Delegationen in Richtung Elmau. An der größten Sitzblockade, noch im Ort, beteiligten sich mehr als 50 Gipfelgegner - die alle von der Polizei in Gewahrsam genommen wurden. Einige mussten von den Beamten weggetragen werden.

Rund 300 G7-Gegner erreichten am Nachmittag in mehrstündigen Bergwanderungen den Sperrzaun rund um den Tagungsort auf Schloss Elmau. Kleinere Rangeleien gab es, als die Polizei einen Teil der Demonstranten kurzzeitig oberhalb der Partnachklamm stoppte und versuchte, Rucksäcke zu kontrollieren.

In Oberau kurz vor Garmisch versuchten nach Angaben der Bundespolizei schon am Morgen rund 60 Aktivisten, die Bahngleise zu blockieren. «Die Blockade konnte von Einsatzkräften der Bundespolizei verhindert werden», hieß es.

Am Samstag waren mehrere tausend Gipfelgegner in einem Protestzug durch Garmisch-Partenkirchen gezogen. Die Polizei sprach von 3600 Demonstranten, das Aktionsbündnis «Stop G7 Elmau» von 7500. Über Stunden hinweg blieben auch diese Proteste friedlich - bis es am Wendepunkt des Zuges zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung kam: G7-Gipfelgegner griffen Beamte mit einem Feuerlöscher an, warfen eine Flasche und Fahnenstangen. Man habe deshalb Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzen müssen, teilte die Polizei mit.

Acht Polizisten seien verletzt worden, es sei zu Augenreizungen und Prellungen gekommen, ein Beamter liege noch im Krankenhaus, sagte ein Polizeisprecher. Das Aktionsbündnis berichtete von mehreren verletzten Demonstranten.

Eine ursprünglich genehmigte Mini-Demonstration von 50 Gipfelgegnern nahe Schloss Elmau gab es am Sonntag nicht. Das hatte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof am Samstag aus Sicherheitsgründen untergesagt.

Homepage der bayerischen Polizei zum G7-Gipfel

Homepage der Bundesregierung zum G7-Gipfel

Homepage der bayerischen Staatsregierung zum G7-Gipfel

Stop G7 Elmau

Unterstützter Stop G7 Elmau

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...