Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tausende tote Krabben färben Strände in Kalifornien orange

San Diego (dpa) Die Bilder wirken unheimlich: Tausende tote Krabben säumen Strände in Südkalifornien. Wissenschaftler führen die Schwemme auf das Klimaphänomen El Niño zurück.

Tausende tote Krabben färben Strände in Kalifornien orange

Wissenschaftler raten davon ab, die Krabben zu essen. Foto: Eugene Garcia

Tausende tote Krabben färben derzeit die Strände in Südkalifornien orange. Die Tiere der Art Pleuroncodes planipes würden vor allem um San Diego auftreten, teilte die Scripps Institution of Oceanography in La Jolla (US-Staat Kalifornien) mit.

Die Wissenschaftler nennen das Klimaphänomen El Niño als Grund für die Schwemme. «Dass die Tiere in so hoher Zahl stranden, ist üblicherweise auf wärmeres Wasser zurückzuführen», sagte Linsey Sala von dem Institut, das zu den ältesten Forschungseinrichtungen der USA zählt. Die Tiere wandern normalerweise nicht, sondern leben immer in einem bestimmten Gebiet, wenn auch in unterschiedlichen Wassertiefen. Strömungen und Wind können aber dafür sorgen, dass sich Populationen bewegen.

Die Tiere wanderten demnach an den Strand und verendeten dort. Teilweise bilden sie große orangerote Teppiche, die mit großen Rechen weggekehrt werden. Berichten zufolge haben manche Spaziergänger die Krabben eingesammelt und gekocht. Die Wissenschaftler raten aber davon ab, die Krabben zu essen. Niemand könne wissen, ob sich in den Körpern Gifte entwickelt hätten.

Die Krebstiere werden in den USA einfach «red crabs» oder «tuna crabs» genannt. Sie erinnern mit ihren Scheren an kleine Hummer, sind allerdings schon zu Lebzeiten orange - nicht erst nach dem Kochen. Sie ernähren sich von Pflanzen und Kleinsttieren und dienen wiederum etwa großen Fischen und Walen als Nahrung.

Mehr über die Tiere

Mitteilung des Instituts

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Thailand verbietet Rauchen an Stränden

Bangkok (dpa/tmn) Zigtausende Stummel sind an den thailändischen Stränden zu finden. Denn Urlauber drücken ihre Zigaretten einfach im Sand aus. Damit ist bald Schluss. Ab 1. November darf an populären Stränden nicht mehr gequalmt werden.mehr...

Vermischtes

Eintrittsgebühren an zwei Nordseestränden sind rechtswidrig

Leipzig (dpa) Eintrittsgebühren für zwei Strände der niedersächsischen Nordseeküste sind weitgehend rechtswidrig. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Mittwoch (Az 10 C 7.16).mehr...

Vermischtes

Anti-Tourismus-Demo in Palma: "Man hört nur noch Deutsch"

Palma (dpa) Die Touristenmassen ließen die Kassen auf Mallorca in diesem Sommer lauter denn je klingeln. Aber vielen Mallorquinern ist das angesichts überfüllter Straßen und Strände, der Umweltprobleme und des üblen Benehmens vieler Besucher egal. Sie fordern Beschränkungen.mehr...

Leben : Reisen

Komplett gebührenpflichtiger Strand ist rechtswidrig

Leipzig (dpa) Darf ein Urlaubstag am Strand Geld kosten? Viele Strandbäder an Nord- und Ostsee verlangen von Tagesgästen Eintrittsgeld. Ein Grundsatzurteil kippt nun solche Gebühren in einer Gemeinde - andere könnten folgen.mehr...

Leben : Reisen

Mittelmeer lockt mit bis zu 28 Grad

Hamburg (dpa/tmn) Touristen lieben die französische Mittelmeerküste wegen ihrer schönen Strände und dem azurblauen Wasser. Das ist zudem wunderbar warm. Wo Badeurlauber außerdem schöne Tage verbringen können, zeigt ein Überblick über die weltweiten Wassertemperaturen.mehr...

Leben : Reisen

Die neue Angst vor dem Sommer am Ballermann

Palma de Mallorca (dpa) Nach der Aufhebung der «Benimmregeln» befürchten Geschäftsleute und Medien auf Mallorca negative Auswirkungen für die Playa de Palma. Das Rathaus beteuert aber: Ein Comeback der gemeinschaftlichen Sangría-Besäufnisse wird es nicht geben.mehr...