Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Teilchenbeschleuniger nach 27 Monaten wieder voll in Betrieb

Genf (dpa) Auf der Suche nach den letzten Geheimnissen des Weltalls können die Forscher wieder den weltgrößten Teilchenbeschleuniger nutzen.

Teilchenbeschleuniger nach 27 Monaten wieder voll in Betrieb

Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) im Europäischen Kernforschungszentrum Cern bei Genf. Foto: Maximilien Brice/CERN/

Nach einem fast zweijährigen Umbau und einigen Monaten der physikalischen Feinarbeit liefere der Large Hadron Collider (LHC) nahe Genf wieder Daten für die Experimente, teilte das Europäische Kernforschungszentrum (Cern) mit. Der LHC soll nun drei Jahre lang rund um die Uhr laufen. In den vergangenen Tagen hatten die Forscher bereits Test-Kollisionen durchgeführt.

Die Kollisions-Energie, mit der die fast auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigten Teilchen in dem 27 Kilometer langen LHC-Ringtunnel aufeinanderprallen, beträgt nun 13 Teraelektronenvolt (TeV) - nahezu doppelt so viel wie bisher. «Mit der Energie von 13 TeV macht der LHC einen immensen Satz nach vorne. Gleichzeitig wird in den nächsten Wochen auch die Intensität der Strahlen steigen. Das ist extrem spannend und gibt uns die einmalige Chance, etwas wirklich Neues zu finden», sagte Prof. Ulrich Uwer von der Universität Heidelberg, Sprecher der deutschen Forschungsgruppen am LHC.

Der erste Drei-Jahres-Lauf des LHC sei erst der Start einer wissenschaftlichen Reise gewesen, sagte Cern-Generaldirektor Rolf Heuer. «Jetzt fließen die neuen Daten. Mal sehen, was sie uns darüber verraten, wie das Weltall funktioniert.» Knapp drei Jahre nach der Entdeckung des Higgs-Teilchens hoffen die Forscher unter anderem, in den Zerfallsprodukten der Teilchenkollisionen Beweise für die Existenz von Dunkler Materie sowie Informationen über ihre Zusammensetzung zu bekommen.

Cern

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Hinweis auf Wasser auf erdähnlichen Exoplaneten

Garching (dpa) In unserer kosmischen Nachbarschaft haben Forscher bei Planeten Hinweise auf Wasser gefunden. Sie umkreisen ihren Stern in der bewohnbaren Zone - und sind nur 40 Lichtjahre von der Erde entfernt.mehr...

Wissenschaft

Zwei US-Astronauten warten Raumstation ISS bei Außeneinsatz

Moskau (dpa) Wer im freien Weltall schwebt, fühlt schnell, dass die Erde sehr weit weg ist, sagt der US-Astronaut Randy Bresnik. Bei seinem zweiten Außeneinsatz innerhalb weniger Tage ist er rund sechseinhalb Stunden außerhalb der Raumstation ISS. Und kommende Woche geht es weiter.mehr...

Wissenschaft

Frauen im Weltall - wie weit geht die Gleichberechtigung?

Bremen (dpa) Frauen können in Deutschland Bundeskanzlerin werden oder Unternehmen führen. Doch bisher ist noch keine deutsche Astronautin ins All geflogen. Wieso eigentlich?mehr...

Wissenschaft

Junge Sterne entstehen schubweise

Garching/London (dpa) Manche kosmischen Sternfabriken produzieren junge Sonnen schubweise. Das schließen Astronomen der Europäischen Südsternwarte (Eso) aus detaillierten Beobachtungen des Orionnebels.mehr...

Wissenschaft

Die meisten Asteroiden begannen als kosmische Matschkugeln

Perth (dpa) Die meisten Asteroiden in unserem Sonnensystem sind vermutlich aus einer Art kosmischer Matschkugeln entstanden. Das berichten zwei Forscher nach entsprechenden Simulationsrechnungen im Fachblatt "Science Advances".mehr...

Wissenschaft

Astronomen wiegen Weißen Zwerg mit der Relativitätstheorie

Washington (dpa) Wie schwer sind kosmische Objekte? US-Forscher haben die Masse eines Weißen Zwergs mit Hilfe von Einsteins Relativitätstheorie berechnet. Selbst Einstein glaubte nicht, dass das klappt.mehr...