Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Teilerfolg für Kinder im Streit um Erbe von Johnny Hallyday

Nanterre. Die beiden ältesten Kinder und die Witwe des verstorbenen Rockidols streiten sich um das Erbe. Nun haben die beiden Kinder einen vorläufigen Erfolg errungen. Hallydays Besitz bleibt nach einer Entscheidung des Gerichts vorerst unangetastet.

Teilerfolg für Kinder im Streit um Erbe von Johnny Hallyday

Hallydays Besitz darf nach einer Entscheidung des Gerichts vorerst nicht angetastet werden. Foto: Jacques Brinon

Im Rechtsstreit um das Erbe von Frankreichs Rockidol Johnny Hallyday haben seine beiden ältesten Kinder gegenüber der Witwe des Toten einen vorläufigen Erfolg errungen.

Der Großteil von Hallydays Besitz darf nach einer Entscheidung des Gerichts von Nanterre bei Paris vorerst nicht angetastet werden, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Freitag berichtete.

Es bestehe das Risiko, dass sonst der gesamte Besitz des Sängers an seine Witwe übergehe, argumentierte der zuständige Richter dem Bericht zufolge.

Hallyday war im Dezember 2017 im Alter von 74 Jahren an Krebs gestorben. Die beiden ältesten Kinder Hallydays fechten die Gültigkeit seines Testaments an. Das Papier schließt die beiden Nachkommen Berichten zufolge faktisch von dem Erbe des Rockstars aus. Laut dem Radiosender „France Info“ hegen sie den Verdacht, dass ihr Vater das Testament unter Druck verfasst oder dessen Folgen nicht verstanden habe.

Hallydays Witwe Laeticia darf wegen der Verfügung des Gerichts nun zwei Anwesen in Frankreich nicht verkaufen. Außerdem müssen vorerst alle Einnahmen, die durch Lizenzgebühren für Johnny Hallydays Musik anfallen, einbehalten werden. Laut dem Anwalt Laeticias ist allerdings das Vermögen Hallydays, das sich in Amerika befindet, nicht von der Gerichtsentscheidung betroffen.

Gescheitert sind die beiden ältesten Kinder des Sängers mit ihrer Forderung, bei der Veröffentlichung eines posthumen Albums Hallydays künstlerisch mitreden zu dürfen. Die Platte soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Hallyday galt in Frankreich als Ausnahmekünstler. Wenige Tage nach seinem Tod zogen ihm zu Ehren Hunderttausende Menschen durch Paris, Präsident Emmanuel Macron persönlich hielt eine Trauerrede auf das Idol.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Musik

Björk-Album „Vespertine“ als Pop-Oper

Mannheim. In Mannheim, Sitz der Pop-Akademie, inszeniert das Nationaltheater ein Björk-Album als Pop-Oper. Das funktioniert, weil Regisseurin Kirsten Dehlholm das oftmals Grelle am Pop deutlich reduziert.mehr...

CD-Kritik

Rock, Pop, R&B: Shawn Mendes ist musikalisch gereift

Berlin. Vom YouTube-Star zum einflussreichen Musiker: Shawn Mendes probiert sich auf seinem neuen Album in mehreren Genres und singt über Angstzustände und Terroranschläge.mehr...

CD-Kritik

Paul Kalkbrenner: Techno für Tausende, Hunderttausende

Erfurt. Als abstürzender DJ Ickarus im Film „Berlin Calling“ und mit seinem Soundtrack dazu wurde der Elektro-Künstler Paul Kalkbrenner bekannt. Für ihn ging es in den letzten zehn Jahren steil bergauf. Mit seinem neuen Album „Parts of Life“ zieht er nun Bilanz.mehr...