Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tel-Aviv-Krimi: Masada

Berlin. In der Felsenfestung Masada ist ein Archäologe ums Leben gekommen. Er hat einen berühmten Vater, eine eifersüchtige Freundin und einen Bruder, der ihn hasst. Mord also? Die deutsch-jüdische Kommissarin Sara Stein und ihr Kollege nehmen die Ermittlungen auf.

Tel-Aviv-Krimi: Masada

Katharina Lorenz als Kommissarin Sara Stein und Samuel Finzi als Jakoov Blok ermitteln in Israel. Foto: Itiel Zion

Aaron Salzman ist tot. Der junge Archäologe starb bei einer Explosion in Masada, der Festung nicht weit vom Toten Meer entfernt, die in der jüdischen Geschichte zum Mythos wurde. War es Mord?

Verdächtige gibt es genug: seinen Bruder zum Beispiel, der ihn verachtet oder seine Freundin, die nicht damit klarkommt, dass es noch andere Frauen in seinem Leben gibt. Ganz zu schweigen von seinem Assistenten, der es mit dem Gesetz nicht so genau nimmt. Und als wäre das alles nicht kompliziert genug, werden Kommissarin Sara Stein (Katharina Lorenz, 38) und ihr Kollege Jakoov Blok (Samuel Finzi, 51) im neuen „Tel-Aviv-Krimi“ bei allen Ermittlungsschritten auch noch von ihrem übellaunigen Vorgesetzten Shimon Ben Godin (Gill Frank) ständig bevormundet.

Denn der neue Fall „Masada“ (Buch und Regie: Matthias Tiefenbacher), ihr inzwischen dritter nach dem Start der Reihe im März 2016, ist besonders heikel: Der Vater des Toten ist Avram Salzman (Michael Degen) und gilt in Israel als Legende, als „König der Archäologie“ und als Masada-Entdecker. Er ist bei der Explosion verletzt worden und hat sein Gedächtnis verloren.

Die deutsch-jüdische Kommissarin Sara Stein, die im ersten „Tel-Aviv-Krimi“, den das Erste im März 2016 gezeigt hat, der Liebe wegen aus Berlin nach Israel umgezogen ist, kommt Salzmann trotzdem bald viel näher. Sie erinnert den Archäologen an eine Frau, mit der er vor vielen Jahren zu tun hatte. Sara kennt sie ebenfalls, hat sie aber immer für jemand anderen gehalten, als sie ist.

Und das ist nicht die einzige Lebenslüge in „Masada“: Avram Salzman muss erkennen, dass sein Sohn als Wissenschaftler gegen ihn gearbeitet hat und den „Masada-Hype“ zerstören wollte, der das Lebenswerk des Vaters war. Und noch schlimmer: Er hat auch archäologische Funde verscherbelt, mit Unterstützung seines Assistentin Philippe (Iftach Ophir), der nun auf der Flucht vor der Polizei ist. Dass er heimlich Michal (Hila Galoskinus) liebt, die Frau, die von Aaron Salzman ein Kind erwartet, macht seine Situation nicht einfacher.

Sara Stein und Jakoov Blok klären alle Rätsel auf. Und das ohne in die vielen Fettnäpfchen zu stolpern, die bei so einem Thema riskant werden können. Immerhin geht es bei „Masada“ nicht einfach nur um die Wüstenfestung, sondern um einen nationalen Mythos, der für jüdisches Selbstverständnis auch heute noch bedeutend ist: Dort hielten hunderte Juden der Belagerung durch die Römer stand - und töteten sich selbst, als die Lage schließlich aussichtslos erschien, um nicht in die Hände der Eroberer zu fallen.

Nichts, was ein deutscher Krimi allzu lässig behandeln sollte. Und das passiert in „Masada“ auch nicht. Manche historischen Bezüge wirken allerdings überzogen, etwa, dass Avram Salzman nicht nur ein Shoa-Überlebender ist, sondern seine Familie im Warschauer Ghetto durch die Explosion einer Granate verloren hat. Und nun hat er bei einer Explosion in Masada sein Gedächtnis verloren - zwischen beidem eine Verbindung herzustellen, überzeugt nicht wirklich. Die Filmmusik (Biber Gullatz und Andreas Schäfer) ist außerdem oft hart an der Schmerzgrenze zu übetriebenem Pathos. Von solchen Kleinigkeiten abgesehen, darf man auf den vierten Fall aber gespannt sein, der bereits am 30. November zu sehen ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Das Geheimnis der Schwestern

Berlin. So manches Krimiformat wächst dem Zuschauer über die Jahre regelrecht ans Herz. Das gilt auch für die langjährige ZDF-Reihe „Unter anderen Umständen“. Im neuesten Fall geht es um ein Familiendrama und zwei Schwestern, die sich verdächtig machen.mehr...

Tipp des Tages

Tatort: Meta

Berlin. Der neue Berliner „Tatort“ ist „Meta“. Er spielt mit den Ebenen, mit einem Film im Film und einem bisschen Berlinale. Klappt das Experiment?mehr...

Tipp des Tages

St. Josef am Berg - Berge auf Probe

Berlin. Alles kommt einmal wieder - zumindest im Fernsehen. Das gilt auch für ein ARD-Melodram aus den Bergen, auch wenn es in ein modernes Gewand gekleidet ist.mehr...

Tipp des Tages

Ein starkes Team: Preis der Schönheit

Berlin. „Preis der Schönheit“ heißt der neue Fall der seit 1994 laufenden Berliner Krimireihe „Ein starkes Team“. Nicht völlig überzeugend geht es darin um tödlichen Konkurrenzdruck in der Modelbranche. Ungeplant ist die Geschichte außerdem ein Beitrag zur #MeToo-Debatte.mehr...

Tipp des Tages

Der Zürich-Krimi: Borchert und die Macht der Gewohnheit

München. Im neuen „Zürich-Krimi“ hat es Anwalt Borchert mit einem Kleinkriminellen zu tun, der bei einem Einbruch den Villenbesitzer eiskalt abgestochen haben soll. Der Anwalt zweifelt und spürt weitere Verdächtige auf.mehr...

Tipp des Tages

Aufbruch ins Ungewisse

Berlin. Ungewohnte Perspektive: Eine verfolgte deutsche Familie begibt sich in „Aufbruch ins Ungewisse“ auf die lebensgefährliche Flucht nach Afrika. Ein Szenario, das zum Nachdenken anregt.mehr...