Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zahlreiche Beschwerden

Telefonanbieter: Beim Wechsel gibt's zahlreiche Probleme

Berlin Bei der Bundesnetzagentur häufen sich Tausende Beschwerden über Probleme beim Telefonanbieterwechsel. Allein im ersten Halbjahr 2013 hätten mehr als 4000 Verbraucher bei der Bundesnetzagentur Unterbrechungen des Telefonsignals gemeldet. Sie seien im Rahmen eines Anbieterwechsels nicht mehr erreichbar gewesen. Genau das darf seit Mai 2012 aber nicht mehr passieren.

Telefonanbieter: Beim Wechsel gibt's zahlreiche Probleme

Telefon

"Die Bundesnetzagentur hat sich im Zeitraum vom 01.06.2012 bis zum 30.06.2013 in insgesamt 4048 Einzelfällen für Verbraucher gegenüber den betroffenen Anbietern für eine kurzfristige Beseitigung einer aufgrund eines Anbieterwechsels eingetretenen Versorgungsunterbrechung eingesetzt", heißt es in der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage von Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn. Das Schreiben liegt unserer Berliner Redaktion vor.

Laut Bundesregierung hat die Bundesnetzagentur inzwischen gegen drei Telekommunikationsanbieter Bußgeldverfahren eingeleitet. Den Unternehmen drohen Bußgelder in einer Höhe von bis zu 100 000 Euro. Hintergrund ist das neue Telekommunikationsgesetz, das seit Mai 2012 gilt: Bei Vertragskündigungen muss der bisherige Telefonanbieter nun seinen Kunden solange weiterversorgen, bis alle vertraglichen und technischen Details für den Wechsel zum neuen Anbieter geklärt sind. Etwaige Versorgungsunterbrechungen dürfen laut Gesetz nicht länger als einen Kalendertag andauern.

Grünen-Expertin Höhn verlangt ein entschiedeneres Eingreifen der Netzagentur. "Es gibt immer noch so viele Beschwerden, weil die Bundesnetzagentur nicht richtig bei den Anbietern durchgreift und Bußgelder auf breiter Front verhängt", so Höhn im Gespräch mit unserer Berliner Redaktion. Die Netzagentur habe "noch die Samthandschuhe an".Die Kunden müssten das ausbaden. "Es gibt ganz klar auch technische Probleme, die sind aber lösbar. Die beteiligten Telefonfirmen sind hier aber oft nicht die schnellsten, weil ihnen keiner im Nacken sitzt", so die Grünen-Politikerin weiter.

Die Bundesnetzagentur bestätigte unserer Berliner Redaktion, dass es bei den Telefonanbietern weiterhin technische Schwierigkeiten bei der Abwicklung von Anbieterwechseln gebe. "Wenn ein Kunde seinen Festnetz-Anbieter wechseln will, müssen die Anbieter miteinander kommunizieren - da das elektronische Verfahren dafür noch nicht eingeführt ist, müssen die Daten manuell ausgetauscht werden. Dabei gibt es manchmal Probleme", so ein Sprecher der Bundesnetzagentur. Er forderte die Verbraucher auf, Probleme sofort zu melden: "Wenn Versorgungsunterbrechungen bei einem Anbieterwechsel länger als einen Tag dauern, sollten sich die Kunden sofort an uns wenden." Die Netzagentur setzte sich dann bei den Unternehmen für "eine zügige Lösung" des Problems ein.

Die laufenden Bußgeldverfahren wollte die Netzagentur nicht näher kommentieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...