Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Telefonanbieterwechsel: Nummernmitnahme oft schwierig

Kiel/Berlin (dpa/tmn) Beim Wechsel der Festnetz- oder Handy-Anbieters kann die bisherige Nummer nicht immer mitgenommen werden. Verbraucher erkundigen sich daher am besten beim neuen Anbieter, ob er mit dem bisherigen kooperiert, raten Verbraucherschützer.

Telefonanbieterwechsel: Nummernmitnahme oft schwierig

Die Mitnahme der Telefonnummer zu einem anderen Anbieter ist oft schwierig - Nutzer sollten sich vorher erkundigen, ob die Portierung möglich ist. (Bild: dpa)

Der Zeitschrift «Guter Rat» zufolge gestaltet sich die Mitnahme der Rufnummer - oft auch «Portierung» genannt - von einem Anbieter zum anderen «häufig äußerst schwierig». Das liege oft aber auch am Vorgehen des Kunden. Daher empfiehlt die Zeitschrift, die Kündigung des bisherigen Anschlusses und dabei auch die Portierung den neuen Anbieter erledigen zu lassen.

Der Haken dabei ist aber, dass der Verbraucher diese Wahl nicht immer hat, berichtet Thomas Hagen von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein in Kiel: «Es kann sein, dass der neue Anbieter sagt, der alte müsse die Portierung übernehmen.»

Scherereien vorbeugen kann der Verbraucher auch, indem er auf eine schriftliche Auftragsbestätigung besteht. Am besten dran sei er, wenn der neue Anbieter ein Datum nennt, bis zu dem die Ummeldung erledigt ist. Tut er das nicht, wird nach Möglichkeit danach gefragt. «Einige Anbieter weisen darauf hin, dass sie einen gewissen Vorlauf brauchen - wer zum 1. November wechseln will, muss dann vielleicht bis zum 15. September gekündigt haben», erläutert Thomas Hagen.

Klappt die Ummeldung mitsamt der Nummer-Mitnahme nicht innerhalb der genannten Frist, hat der Kunde unter Umständen einen Anspruch auf Schadensersatz. Darauf, ihn im Ernstfall auch durchsetzen zu können, verlässt er sich laut Hagen aber besser nicht: «Das ist eine ganz schwierige Kiste.» So sei etwa unter Umständen nur mit großem Aufwand zu ermitteln, ob der alte oder der neue Anbieter für die Verzögerung verantwortlich ist. «Und im zweiten Schritt wird es sehr schwer sein, den entstandenen Schaden zu beziffern.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grillen mit dem Smartphone

Diese Apps sind für Grillfans unabdinglich

Berlin Grillfest geplant, aber keine Ahnung, was man dafür braucht? Kein Problem für Smartphone-Besitzer. Es gibt Apps, mit denen sie Gäste einladen, Rezepte nachschlagen, eine Einkaufsliste erstellen, die Grillzeit messen und das Wetter im Blick haben können.mehr...

Mobile Geräte

Diebstahlschutz für Handy, Laptop und Co.

BAD SACHSA/HANNOVER Smartphones, Tablets, Netbooks oder Notebooks sind klein, leicht - und schnell geklaut. Und Langfinger haben es nicht selten nur auf die Geräte abgesehen, auch wertvolle Daten geraten so in falsche Hände. Experten verraten, wie man mobile Geräte vor Diebstahl schützt.mehr...

Für 19 Milliarden Dollar

Facebook kauft Rivalen WhatsApp

Menlo Park Zwei der weltgrößten Online-Netzwerke gehören künftig zusammen: Platzhirsch Facebook mit seinen mehr als 1,2 Milliarden Mitgliedern schluckt den Kurznachrichten-Dienst WhatsApp mit gut 450 Millionen Nutzern.mehr...

Leben : Digitale Welt

Einfach nur telefonieren: Handys unter 100 Euro

Hamburg (dpa/tmn) MP3 und 5-Megapixelkamera - Schnickschnack? E-Mail und Touchscreen - nicht nötig? Wer ein günstiges Handy haben möchte, einfach nur zum Telefonieren, der muss schon ein bisschen suchen.mehr...

Leben : Digitale Welt

Instrumente lernen über das Netz

Münster/London (dpa/tmn) Beim Lernen eines Instruments gibt es üblicherweise zwei Wege: Entweder sitzt man zu Hause und probiert so lange herum, bis passable Töne erklingen.mehr...

Leben : Digitale Welt

Internetnutzung: 41,3 Millionen Menschen online

Hamburg (dpa) Die Internetnutzung in Deutschland verharrt auf hohem Niveau: 41,3 Millionen Menschen über 14 Jahren waren im vierten Quartal 2007 online, zeigt die Erhebung «internet facts» der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF/Frankfurt).mehr...