Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Telefonanbieterwechsel lohnt ab 30 Euro Monatsgebühr

Berlin. Wenn der Blick auf die Telefonrechnung mal wieder nur Frust hervorruft, lohnt sich ein Wechsel des Anbieters. Aber nicht alle Angebote sind empfehlenswert. Bei einigen Versprechen sollten Verbraucher zweimal hinsehen.

Telefonanbieterwechsel lohnt ab 30 Euro Monatsgebühr

Wenn man den Telefonanbieter wechseln möchte, lohnt sich die Frage: Was brauche ich eigentlich? Nicht jeder benötigt eine superschnelle DSL-Leitung. Foto: Tobias Felber

Bei mehr als 30 Euro im Monat für den Telefon- und DSL-Anschluss lohnt ein Anbieterwechsel. Das rät das

Manch ein Preis gilt etwa nur im ersten Jahr der Vertragslaufzeit, oder es kommen weitere Kosten für Routermiete oder Regional-Zuschläge hinzu.

Auch von den Geschwindigkeitsversprechen der Anbieter sollten Kunden sich nicht locken lassen. Wichtiger sei, dass der eigenen Bedarf gedeckt ist. Für Normalnutzer reichen aktuell 16 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) aus, so „Finanztip.de“. Familien und Vielnutzern werden - falls verfügbar - Anschlüsse mit 50 Mbit/s empfohlen.

Ein höheres Tempo als 50 Mbit/s ist mittlerweile immer häufiger verfügbar. Das lohne sich bislang aber nicht. Im Alltag mache sich - außer bei größeren Downloads - kaum ein Unterschied bemerkbar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Motorola bringt neues Moto G6 in drei Ausführungen

München. Mit erkennungsfähiger Doppelkamera, 13-Megapixel-Einfachkamera oder mit einem 5,9-Zoll-Display? Das neue Moto G6 lässt viel Entscheidungsfreiheit. Auf welche Version die Wahl fällt, könnte zuletzt aber auch vom Preis abhängen.mehr...

Digitales

Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt

Berlin. Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese Maßnahme nannte das Unternehmen nicht.mehr...

Digitales

Berliner Social-Media-App Jodel zählt Millionen Nutzer

Berlin. Statt weltweit twittern lieber lokal kommunizieren? Das ermöglicht die Plattform Jodel. Nutzer können sich im Umkreis von 10 Kilometern mit anderen austauschen - und das ganz anonym. Inzwischen ist die App millionenfach in Gebrauch.mehr...

Digitales

Bildbearbeitung und Medizinleitfaden bei iOS-Nutzern beliebt

Um bei Instagram oder Snapchat einen guten Eindruck zu machen, kommt es auf die richtigen Bilder an. Viele iOS-Nutzer greifen daher auf das Bildbearbeitungsprogramm Glitché zurück. Doch auch ein Wissensprogramm und ein Multiplayer-Kampfspiel sind derzeit gefragt.mehr...

Digitales

App gegen Hasskommentare von Nutzern gut angenommen

Wien. Viele Internnutzer unterstützen das Vorhaben, Hassbotschaften aus dem Internet zu verbannen. Die aus Österreich stammende App „BanHate“ erleichtert es ihnen. Auch in Deutschland wächst das Interesse an dem Programm.mehr...

Digitales

Kosten senken mit der Sparvorwahl

Düsseldorf. Mit Call by Call und Callthrough kann man günstiger telefonieren. Früher häufig genutzt, sind die Sparvorwahlen heute von Flatrates und Internettelefonie fast verdrängt worden. Dabei gibt es immer noch Situationen, in denen man mit ihnen Geld sparen kann.mehr...