Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Telekom schließt 39 Callcenter

Bonn (dpa) Mit der Zusammenlegung der Callcenter und der Auslagerung der Netztechnik in Service-Gesellschaften stehen die Mitarbeiter der Telekom erneut vor drastischen Einschnitten.

Telekom schließt 39 Callcenter

Die Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn.

Insgesamt wird der größte europäische Telekommunikationskonzern 39 Callcenter in Deutschland schließen und auf 24 Standorte konzentrieren. «Wir sind mit unserer kleinteiligen Organisation nicht auf dem Stand der Wettbewerber», begründete der Kundenservice-Chef von T-Home, Thomas Berlemann, am Donnerstag in Bonn die Maßnahme. Den betroffenen 8000 Beschäftigten in den Callcentern werde an anderer Stelle ein gleichwertiger Arbeitsplatz angeboten.

Darüber hinaus sollen rund 6000 Mitarbeiter Netzwerksparte in die im vergangenen Jahr gegründete Sparte T-Service verlagert werden, wo sie zu unter anderem vier Stunden pro Woche länger arbeiten müssen. «Das Gehalt werde auf das Niveau der Servicegesellschaften gebracht werden», sagte Personalchef der Festnetzsparte T-Home, Dietmar Welslau. Die Telekom hatte im vergangenen Jahr rund 50 000 Beschäftigte nach einem harten Konflikt mit der Gewerkschaft ver.di in T-Service verlagert, wo die Beschäftigten zu schlechteren Konditionen arbeiten.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di kritisierte die ankündigten Maßnahmen der Telekom aufs schärfste und kündigte Widerstand an. ver.di-Bundesvorstand Lothar Schröder sprach von einem Kahlschlag und einer beispiellosen Rücksichtslosigkeit. Der eigentliche Skandal liege aber darin, dass sich die Deutsche Telekom aus der Fläche zurückziehe, betonte Schröder, der zugleich stellvertretender Vorsitzender des Telekom-Aufsichtsrates ist, in einem Interview mit dem WDR.

«Wir werden versuchen, das unausgewogene Konzept der Telekom zu Fall zu bringen», sagte ver.di-Vertreter Ado Wilhelm. Er befürchtet, dass die Telekom den Mitarbeitern, für die ein Arbeitsplatzwechsel nicht zumutbar sei, keinen neuen Job anbieten kann. Als zumutbar bei der Telekom gilt unter anderem eine Anfahrtszeit zum Arbeitsplatz von bis zu zwei Stunden. Von den 8000 betroffenen Mitarbeitern der Callcenter sollen laut Telekom knapp 1500 Beschäftigte außerhalb der Zumutbarkeitsregelung fallen.

Die Kommunikationsgewerkschaft DPV nannte die Schließungen der Callcenter unsozial und kundenfeindlich. «Die Deutsche Telekom vollzieht zurzeit eine Personalpolitik, die sich eindeutig gegen die eigenen Beschäftigten richtet», sagte der DPV-Vorsitzende Volker Geyer. So werde beispielsweise eine alleinerziehende und teilzeitbeschäftigte Mutter im Callcenter Schwerin dazu gezwungen, sich einen anderen Arbeitsplatz zu suchen, wenn sie als Alternative nur einen deutlich längeren Anfahrtsweg zu ihrem neuen Arbeitsplatz im Callcenter Hamburg habe. Die DPV geht davon aus, dass auf diesem Weg Mitarbeiter aus dem Unternehmen herausgedrängt werden sollen.

Durch die angekündigten Maßnahmen verspricht sich die Telekom Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionenbereich. Allein die Konzentration der Callcenter auf weniger Standorte solle Einsparungen von jährlich 57 Millionen Euro bringen. Der Bonner Konzern steht angesichts andauernden Kundenverluste unter einem hohen Druck zur Kosteneinsparung. Telekom-Chef René Obermann hatte in den vergangenen Monaten immer wieder betont, dass das Unternehmen effizienter werden müsse. Dabei schloss er auch weitere Stellenstreichungen nicht aus.

Laut Berlemann will die Telekom mit den jetzt angekündigten Maßnahmen aber keinen einzigen Arbeitsplatz einsparen. Sollten Mitarbeiter die angebotenen neuen Stellen nicht annehmen und den Konzern verlassen, würden diese vorzugsweise durch die Übernahme von qualifizierten Auszubildenden ersetzt. In den kommenden zwei Jahren werde die Telekom die 24 Callcenter-Standorte mit rund 70 Millionen Euro modernisieren, kündigte Berlemann an. Künftig sollen im Schnitt 700 Mitarbeiter in den Callcentern arbeiten. Bislang waren es 225 Menschen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kölner Landesgericht urteilt

Unitymedia braucht Erlaubnis für Router-Hotspots

KÖLN Die Idee klingt gut: Als Kunde eines Kabelanbieters kann man das WLAN anderer Kunden mitbenutzen und verbraucht dadurch weniger Daten über das Mobilfunknetz. Doch das Unternehmen braucht dafür die ausdrückliche Zustimmung des Nutzers mit dem Router, entschied jetzt ein Gericht.mehr...

Wirtschaft

Dienstleistungen im Garten steuerlich geltend machen

Berlin (dpa/tmn) Wer eine Hilfe bei der Gartenarbeit beschäftigt, kann diese bei der Einkommensteuererklärung geltend machen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.mehr...

Wirtschaft

Verbraucherschützer warnen vor neuer Masche zu Werbeanrufen

Halle (dpa/tmn) - Verbraucherschützer warnen vor einem neuen Angebot, das Kunden angeblich vor unerbetenen Werbeanrufen schützt. So versprechen zwei Firmen am Telefon derzeit Abhilfe gegen Werbeanrufe durch einen Eintrag in eine «Telefonwerbesperrliste».mehr...

Lohn und Gehalt

Viele Firmen in Deutschland unterlaufen Mindestlohn

Berlin In vielen deutschen Betrieben werden branchenbezogene Mindestlöhne nach wie vor unterlaufen. Allein in der Bauwirtschaft wurde im vergangenen Jahr in 1690 Fällen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil Unternehmen den Mindestlohn nicht bezahlten.mehr...

Wirtschaft

Bahnmitarbeiterin schläft im Zug ein - Kündigung unwirksam

Köln (dpa) Die Kündigung einer Bahnmitarbeiterin, die während der Arbeit in einem Zug eingeschlafen war, ist unwirksam. Das hat das Kölner Arbeitsgericht entschieden.mehr...