Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Telekom vom starken Euro gebremst

Bonn. Das US-Geschäft bleibt für die Deutsche Telekom ein Erfolgsgarant. Doch ein starker Euro ist bei Gewinnen in Dollar wenig hilfreich. Und es droht noch an anderer Stelle Ungemach.

Telekom vom starken Euro gebremst

Telekom-Chef Tim Höttges. Foto: Stefan Sauer

Die Deutsche Telekom kann weiter auf einen guten Lauf bei ihrer vor einer Megafusion stehenden US-Tochter zählen.

In Deutschland bereitet eine andere milliardenschwere Übernahme Telekom-Chef Tim Höttges aber Kopfschmerzen: Den geplanten Kauf des Kabelanbieters Unitymedia durch den britischen Telekom-Rivalen Vodafone finde er „wettbewerbsverzerrend“, sagte Höttges bei der Vorlage der Quartalszahlen in Bonn. Er kündigte Widerstand gegen das Vorhaben an.

Zum Jahresauftakt fuhr der Telekom im eigentlich so gut laufenden Mobilfunkgeschäft von T-Mobile US der starke Euro in die Parade. Der Umsatz ging konzernweit zurück, das operative Ergebnis stagnierte. Im ersten Quartal hatte der Dollar gegenüber dem Euro im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum rund 15 Prozent an Wert verloren. Das nimmt in der Umrechnung den starken Zahlen aus den USA den Glanz.

Höttges setzt mit der geplanten milliardenschweren Übernahme des US-Konkurrenten Sprint voll auf das Geschäft jenseits des Atlantiks. Ob die Aufseher den Deal durchgehen lassen, dahinter steht noch ein großes Fragezeichen. US-Chef John Legere hatte - wie so häufig - mit dem Zwischenbericht der Amerikaner die eigene Prognose für Kundenverträge und den operativen Gewinn in die Höhe geschraubt.

Das kommt auch in Bonn an, weil die Telekom ihre Prognosen um Währungseffekte bereinigt ausweist. „Das in unserer Branche einzigartige Wachstumsprofil ermöglicht es uns, einmal mehr die Prognose anzuheben“, sagte Höttges. So sollen es nun rund 100 Millionen Euro mehr Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereffekten werden.

Im ersten Quartal blieb das operative Ergebnis der Telekom mit 5,55 Milliarden Euro stabil. Ohne die Belastungen aus der Währungsumrechnung hätte es um 6,6 Prozent zugelegt. In Deutschland und noch stärker im lange schwächelnden Europasegment konnte die Telekom Erfolge vorweisen.

Der Konzernumsatz ging um 3,9 Prozent auf 17,9 Milliarden Euro zurück. Das lag am starken Euro - aber auch in Deutschland erlöste die Telekom etwas weniger. Insbesondere im Mobilfunk fielen die Umsätze schwächer aus. Unter anderem sorgte eine Bilanzierungsänderung für Verschiebungen zwischen den Dienstleistungs- und Endgeräteumsätzen. Um diesen Effekt bereinigt hätte der Mobilfunkserviceumsatz um 3,2 Prozent zugelegt, rechnete die Telekom vor. Die Größe gilt als zentrale Vergleichskennzahl im Wettbewerb.

Unter dem Strich verdiente die Telekom mit knapp einer Milliarde Euro ein Drittel mehr als vor einem Jahr, weil das Finanzergebnis deutlich besser ausfiel. Vergangenes Jahr hatte eine vorzeitige Ablösung von Schulden der US-Tochter viel Geld gekostet. Diesmal mussten die Bonner allerdings mehr für Steuern veranschlagen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Krebs durch Glyphosat? US-Prozess gegen Monsanto beginnt

San Francisco. Der jüngst vom Bayer-Konzern übernommene Saatgutriese Monsanto muss sich erstmals vor einem US-Gericht wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat verantworten.mehr...

Dax

DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 18.06.2018 um 17:55 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 18.06.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Heidelberg/München. Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale Check24 und Verivox von Januar bis Juni um durchschnittlich 1,8 bis 2,2 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Laudamotion: Übernahme durch Ryanair bald perfekt

Berlin. Die Übernahme der österreichischen Fluggesellschaft Laudamotion durch Ryanair soll in Kürze perfekt sein. „Wir warten auf die EU-Genehmigung, das sollte heuer noch im Sommer geschehen“, sagte Laudamotion-Eigentümer Niki Lauda.mehr...

Dax

DAX: Kurse im XETRA-Handel am 18.06.2018 um 13:05 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 18.06.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...