Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Am Wochenende wird‘s kalt

Temperatursturz: Jetzt kommt der Winter

Offenbach Nach Tagen mit fast frühlingshaftem Wetter steht NRW ein Temperatursturz bevor. Am Wochenende sinken die Temperaturen auf 5 bis 8 Grad, sogar Schnee ist laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) möglich.

Temperatursturz: Jetzt kommt der Winter

Gerade war noch Herbst, jetzt kommt der Winter. Foto: picture alliance / dpa

Nach Tagen mit fast frühlingshaftem Wetter steht Deutschland ein Temperatursturz bevor. Für das kommende Wochenende erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) deutschlandweit nur noch Höchstwerte zwischen fünf und acht Grad. Vor allem in der Nacht zum Montag wird es mit bis zu minus vier Grad richtig frostig.

In Nordrhein-Westfalen setzt der Temperatursturz in der Nacht zum Samstag ein. Die Temperaturen sinken bis auf 3 Grad im Münsterland, im Ruhrgebiet bleibt es wärmer. Hier sind noch bis zu 6 Grad möglich.

Sogar Schnee ist möglich

Am Samstag könnte es dann den ersten Schnee des Winters geben. Auch einzelne Gewitter seien nicht ausgeschlossen, so der DWD. Vor allem in der Nacht könne es zudem glatt werden. Die Vorhersage für den Sonntag ist ähnlich: Schnee, Glätte, Kälte.

Nach Angaben des DWD bleiben die Temperaturen bis auf Weiteres niedrig. Für die kommenden zwei Wochen sagt der Wetterdienst Temperaturen zwischen -1 und maximal 6 Grad voraus.

„Martinssommer“ dauert nie lange

Am Donnerstag lockten noch Sonnenschein und milde Temperaturen die Menschen ins Freie. Der DWD erwartete im Südwesten Temperaturen von bis zu 20 Grad. „Das ist schon ungewöhnlich, kommt aber immer wieder vor“, sagte ein DWD-Meteorologe. So wurden vor einem Jahr am 18. November im Alpenvorland 22 Grad gemessen. Am 6. November 1997 stieg in Rosenheim in Oberbayern das Thermometer bei kräftigen Alpenföhn sogar auf einen Rekordwert von 25,9 Grad.

Im Volksmund - vor allem in Süddeutschland und der Schweiz - wird diese typische Schönwetterperiode Mitte November als „Martinssommer“ bezeichnet. Doch der Volksmund sagt auch: Der Martinssommer dauert nicht lange, danach komm der Winter. So auch in diesem Jahr.

dpa/thü

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Eisige Temperaturen und Sonne am Wochenende

Offenbach. Das kommende Wochenende verspricht vor allem Eines: eisige Temperaturen. Die Höchstwerte liegen am Freitag im Süden und Osten zwischen minus zwei und plus zwei Grad, sonst zwischen null und vier Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag in Offenbach mitteilte.mehr...

Panorama

Grippewelle rollt mit neuem Spitzenwert

Berlin. In Bayern hat eine Kirchengemeinde sogar das Weihwasserbecken geleert, um Ansteckungen mit Grippeviren zu vermeiden. Nützen dürfte das nicht viel. Die Influenza hat Hochsaison.mehr...

Panorama

Prozess wirft Schlaglicht auf „Autoposer“

Mannheim. Vor einem Jahr sorgt in Mannheim ein Verkehrsunfall für Schlagzeilen. Ein sogenannter Autoposer ohne Führerschein prallt mit einem Sportwagen gegen Autos und ein Haus. Nun beginnt die juristische Aufarbeitung des Falls.mehr...

Panorama

Streit um sogenannte Bierbikes vor Gericht

Berlin. Rollende Partytheke oder sportliches Sightseeing? An den Riesenfahrrädern mit Bierfass an Bord scheiden sich die Geister. Der Betreiber in Berlin darf die Gefährte nicht überall auf die Straße schicken. Das akzeptierte er nicht und klagte.mehr...

Panorama

Tote bei Busunglück in Peru

Arequipa. Die Zahl der Todesopfer beim Busunglück im Süden Perus hat sich nach Medienberichten auf mehr als 40 erhöht. Das Innenministerium in Lima hatte zunächst von 35 Toten gesprochen.mehr...

Studentin im Bus-Laderaum eingeschlossen

Explosion zerstört Haus, Warnstreik bei der Post, neues Open-Air-Gelände

NRW Mitarbeiter der Post treten in zehn Städten in NRW in den Warnstreik, Düsseldorf bekommt ein neues, riesiges Gelände für Open-Air-Konzerte mit bis zu 100.000 Zuschauern. Im Sauerland zerstört eine Explosion eine komplette Hauswand, eine Studentin wird im Laderaum eines Reisebusses eingeschlossen: Hier ist das Morgen Update.mehr...