Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Supermarktkette vor dem Ende

Tengelmann-Zerschlag beginnt nächste Woche

Essen Kaiser's Tengelmann kommt in den Ausverkauf: Weil sich die großen Handelsketten nicht einigen können, soll nun jede Filiale einzeln verkauft werden. Tausende Stellen könnten wegfallen. Es bleibt ein klein wenig Resthoffnung.

Tengelmann-Zerschlag beginnt nächste Woche

Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub wird in der neuen Woche die Zerschlagung der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann einleiten. Interessenten sind dann aufgefordert, für jede einzelne Filiale zu bieten. Haub selbst sieht bei diesem Verfahren bis zu 8000 Stellen gefährdet. Von den 105 Supermärkten in NRW etwa räumte er im Gespräch mit der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Samstag) nur einem Bruchteil Zukunftschancen ein. „Ich wäre froh, wenn wir für 30 bis 40 Filialen Betreiber finden“, sagte Haub der Zeitung.

MÜHLHEIM/KÖLN Der Schock bei den Tengelmann-Beschäftigten ist groß nach dem überraschenden Abbruch der Krisengespräche. Hinter den Kulissen wird nun an einem allerletzten Rettungsversuch gearbeitet. Sigmar Gabriel setzt auf eine Schlichtung.mehr...

Der Tengelmann-Chef bekräftigte zugleich, er sei „bis zur letzten Minute offen für eine einvernehmliche Lösung, die Kaiser's Tengelmann als Ganzes erhält“. Das „Zeitfenster“ schließe sich erst, wenn die erste Filiale verkauft sei. Das werde einige Wochen in Anspruch nehmen.

Haub machte Rewe-Chef Alain Caparros dafür verantwortlich, dass bislang kein Kompromiss der Konkurrenten Rewe, Edeka, Norma und Markant zustande gekommen ist. „Herr Caparros hat von Anfang an alles unternommen, um den Deal zu zerstören“, sagte er der „WAZ“.

BERLIN Die Mitarbeiter von Kaiser’s Tengelmann reagieren geschockt auf das Scheitern der Verhandlungen über eine Übernahme durch Edeka. „Das ist ein Horrorszenario“, erklärte Rainer Schroers, Betriebsratsvorsitzender von Kaiser’s Tengelmann in Nordrhein-Westfalen.mehr...

Trotz der für gescheitert erklärten Gespräche über die Zukunft von Kaiser's Tengelmann mit mehr als 15.000 Mitarbeitern besteht noch ein wenig Hoffnung auf eine Rückkehr an den Verhandlungstisch. Eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi hatte am Freitag betont, es gebe noch Kontakte zwischen Verdi und den Beteiligten, in erster Linie den konkurrierenden Lebensmittelketten Edeka und Rewe.

Allerdings ist das Klima nach dem Hickhack der vergangenen Wochen nicht das beste. Ähnlich wie Tengelmann-Chef Haub sieht man auch bei Edeka das Vorgehen von Rewe kritisch. Man habe den Eindruck, dass dort auf Zeit gespielt werde, hieß es aus Unternehmenskreisen. Die Vertrauensbasis sei „angekratzt“.

KÖLN/MÜHLHEIM Seit langem gab es Gezerre um die Zukunft von Kaiser's Tengelmann. Nun sind die Rettungsbemühungen von Edeka gescheitert. Womöglich werden viele Mitarbeiter ihren Job verlieren - auch wenn Rewe ein neues Angebot vorgelegt hat. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel pocht auf eine Lösung.mehr...

Angesichts der drohenden Zerschlagung der Supermarktkette hatte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ein Schlichtungsverfahren ins Gespräch gebracht. Rewe-Chef Caparros schlug seinerseits Gabriel als Schlichter vor. Das wollte das Ministerium am Samstag nicht kommentieren.

Der Kölner Handelsriese hatte gemeinsam mit Norma und Markant die Ministererlaubnis von Gabriel zur Übernahme von Tengelmann durch Edeka vor Gericht gestoppt. Der Wirtschaftsminister hatte seinerseits zuvor ein Veto des Bundeskartellamts ausgehebelt.

von dpa

MÜLHEIM/RUHR Im Streit um die Zukunft der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann haben die beteiligten Unternehmen und Verdi eine Fristverlängerung vereinbart. Beim einem Krisengipfel am Donnerstag hätten sich die Parteien auf das Ziel verständigt, die umstrittene Ministererlaubnis umzusetzen und bis zum 17. Oktober 2016 nach einer einvernehmlichen Lösung zu suchen.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fragen und Antworten

Koalitionsgespräche beginnen am Mittwoch

BERLIN Schwarz, gelb und grün, das sind die Farben der Karibik-Insel Jamaika. Und die der neuen Regierungskoalition in Deutschland - wenn alles gut geht. Am Mittwoch beginnen Union, FDP und Grüne damit, das erste deutsche Jamaika-Bündnis auf Bundesebene auszuhandeln.mehr...

In 2018

Rewe will mehr als zwei Milliarden Euro investieren

KÖLN Amazon im Internet, Aldi und Lidl auf den Straßen: Der Handelsriese Rewe sieht sich vor großen Herausforderungen, will diese aber annehmen und antwortet darauf mit Milliardeninvestitionen. Unter anderem soll das Angebot modernisiert werden. Doch das dürfte Spuren in der Bilanz hinterlassen.mehr...

Die Neuen sind da

Keiner will mit den AfD-Abgeordneten Bier trinken

Berlin/Stuttgart Wer muss im Plenarsaal des Bundestages neben der AfD sitzen? Wer teilt sich mit den Rechtspopulisten ein Bürogebäude? Die Abgeordneten in den Landtagen kennen diese Debatten schon. Sie haben für ihre Parteifreunde in Berlin Empfehlungen parat.mehr...

Atomtests

Russland gegen schärfere Nordkorea-Sanktionen

Wladiwostok/New York/Peking Der jüngste Atomtest Nordkoreas ist weltweit auf Protest gestoßen und hat die Angst vor einer Eskalation geschürt. Die USA fordern im Weltsicherheitsrat eine schwere Strafe, den Stopp von Öllieferungen. Doch von den Vetomächten fährt Russland einen eigenen Kurs.mehr...

Deutschland vor der Wahl

Mehr Stammtische braucht das Land

Essen/Quedlinburg/Biberg In ganz Deutschland treffen sich Menschen an Stammtischen. Einmal die Woche, einmal im Monat - oder auch zweimal - und reden. Über die Nachbarn, das neue Auto, den neuesten Klatsch. Und über Politik. Was in Kneipen im Ruhrgebiet, in Oberbayern und in Sachsen-Anhalt geredet wird und warum das so wichtig ist.mehr...

In den nächsten Wochen

Air Berlin sieht Flugbetrieb zunächst als gesichert

BERLIN Beim Verkauf der insolventen Airline Air Berlin ist „die bestmögliche Lösung“ in Sicht - das verspricht das Management. Dabei sollen große Teile an Lufthansa und Easyjet verkauft werden. Doch es muss schnell gehen. Den Kunden verspricht die Fluggesellschaft nun einen sicheren Flugbetrieb - zumindest vorerst.mehr...