Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Terrorgefahr bei Fußball-WM - FIFA reagiert gelassen

Moskau.

100 Tage vor dem Anstoß zur Fußball-WM verbreiteten Russlands Präsident Wladimir Putin und FIFA-Boss Gianni Infantino in einer Videobotschaft eine fröhliche Stimmung, doch hinter den Kulissen gibt es Sorgen um die Sicherheit. Laut einem „Bild“-Bericht geht das Bundeskriminalamt von einer hohen Terrorgefahr bei der WM durch radikale Islamisten aus. Der Weltverband FIFA reagierte gelassen. „Die ohnehin schon hohen Sicherheitsstandards in Russland wurden und werden ständig auf die spezifischen Anforderungen und Herausforderungen einer solchen Sportgroßveranstaltung abgestimmt“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Wolfsburg kassiert klare 0:3-Niederlage in Mönchengladbach

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg hat zum Auftakt des 31. Bundesliga-Spieltags eine herbe Niederlage kassiert. Der abstiegsgefährdete VfL verlor am Abend das Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach mit 0:3. Die Wölfe trennen nur das bessere Torverhältnis vom Relegationsrang. Die Mönchengladbacher Tore schossen Lars Stindl (8.), Raffael (35.) und Christoph Kramer (44.). In der Tabelle bleibt die Borussia auf Rang acht, drei Punkte hinter dem letzten Europapokal-Platz. mehr...

Schlaglichter

„FAZ“: Hrubesch soll länger Frauen-Bundestrainer bleiben 

Frankfurt/Main. Horst Hrubesch soll die deutschen Fußballfrauen nach Angaben der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ bis zum Ende der WM-Qualifikation betreuen. Der 67 Jahre alte Coach wird demnach beim Testspiel gegen Kanada im Juni sowie bei den abschließenden Qualifikationsspielen im September gegen Island und die Faröer als Bundestrainer fungieren. Anschließend soll Martina Voss-Tecklenburg den Job übernehmen, die derzeit die Schweiz trainiert. Der Deutsche Fußball-Bund kommentiert den Bericht nicht.mehr...

Schlaglichter

Eintracht Braunschweig trennt sich 0:0 von Arminia Bielefeld

Braunschweig. Eintracht Braunschweig hat sich zum Auftakt des 31. Spieltags in der 2. Fußball-Bundesliga 0:0 von Arminia Bielefeld getrennt. Durch das 15. Unentschieden in dieser Saison bleiben die Gastgeber mit 39 Punkten als Tabellenzehnter weiter im Abstiegskampf. Bielefeld verpasste nach dem torlosen Remis, als Vierter mit 44 Punkten Druck auf Holstein Kiel zu machen. Der Aufsteiger hat am Montag gegen den 1. FC Nürnberg die Chance, den Vorsprung auszubauen.mehr...

Schlaglichter

Greuther Fürth verpasst Sieg - VfL Bochum rettet Remis

Fürth. Die SpVgg Greuther Fürth hat die Siegesserie des VfL Bochum in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt, einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt aber verpasst. Die abstiegsbedrohten Fürther kamen nicht über ein 1:1 gegen den VfL hinaus. Für eine nach der Pause viel zu passive Vorstellung wurden die Fürther bestraft. Vor 8820 Zuschauern brachte Serdar Dursun die Hausherren verdient in Führung. Lukas Hinterseer rettete mit seinem 13. Saisontor dem in der Offensive lange Zeit harmlosen VfL noch das Remis.mehr...

Schlaglichter

US-Demokraten verklagen Russland und Trump-Team wegen Wahl

Washington. Unter dem Vorwurf einer Verschwörung zur Beeinflussung der Wahl 2016 ziehen die US-Demokraten gegen Russland, das Wahlkampf-Team Donald Trumps und WikiLeaks vor Gericht. Nach Angaben der „Washington Post“ wurde in New York eine millionenschwere Klage vor einem Bundesgericht eingereicht. Die Demokraten werfen den Angeklagten vor, die Wahl zugunsten des späteren Präsidenten Trump beeinflusst und Hillary Clinton aktiv geschadet zu haben. Unter den Beklagten ist auch der russische Militärgeheimdienst GRU.mehr...

Schlaglichter

Bundestag: Militärschlag in Syrien war völkerrechtswidrig

Berlin. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat den von Deutschland unterstützten Militärschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs gegen Syrien als völkerrechtswidrig eingestuft. „Der Einsatz militärischer Gewalt gegen einen Staat, um die Verletzung einer internationalen Konvention durch diesen Staat zu ahnden, stellt einen Verstoß gegen das völkerrechtliche Gewaltverbot dar“, heißt es in dem Gutachten, das von der Linksfraktion in Auftrag gegeben wurde und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.mehr...