Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Keine konkreten Hinweise

Terrorverdacht nicht bestätigt - Syrer kommen frei

Essen Terror-Entwarnung oder bisher unzureichende Erkenntnisse? Bei den Ermittlungen gegen sechs wegen Terrorverdachts festgenommene Syrer können Vorwürfe einer Anschlagsplanung nicht erhärtet werden. Die Männer kommen auf freien Fuß.

Nach der Festnahme von sechs Syrern wegen Terrorverdachts hat sich nach Angaben der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft „kein hinreichender Tatverdacht“ ergeben. „Sie kommen in diesen Minuten auf freien Fuß“, sagte ein Sprecher der Behörde am frühen Mittwochabend.

Die Auswertung der Daten der Mobiltelefone der Männer im Alter von 20 bis 28 Jahren hätten „zum jetzigen Zeitpunkt“ einen dringenden Verdacht nicht bekräftigen können, sagte der Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe auch keine entsprechend belastenden Hinweise auf eine Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) - wohl aber „IS-Bezüge“.

Männer bestreiten Anschlagspläne

Konkrete Hinweise auf einen Anschlag, ein Anschlagsziel oder -szenario hätten bisher nicht nachgewiesen werden können. „Wir werten aber die Daten weiterhin aus.“ In ihren Aussagen hätten die Männer die ihnen zur Last gelegten Anschlagspläne auf ein öffentliches Ziel in Deutschland bestritten. „Sie zeigen sich kooperativ und haben Angaben zum Sachverhalt gemacht.“

Essener Wohnungen durchsucht

Sechs Syrer unter Terrorverdacht festgenommen

Essen/NRW 500 Polizisten rücken in den frühen Morgenstunden in vier deutschen Städten, unter anderem in Essen, zu einer Terror-Razzia aus. Sechs mutmaßliche Islamisten aus Syrien wurden festgenommen. Sie sollen einen Anschlag in Deutschland geplant haben. mehr...

Das bei Durchsuchungen in Essen, Hannover, Kassel und Leipzig sicher gestellte Material werde ebenfalls weiter ausgewertet. Polizisten hatten dort am frühen Dienstagmorgen Wohnungen durchsucht. Weder Waffen noch Sprengstoff wurden gefunden.

Behörden werten Aktion als Erfolg

Die Aktion der Ermittler in vier Bundesländern wertete der Behördensprecher aber gleichwohl als Erfolg. „Wir sind zu einem sehr frühen Zeitpunkt in die Maßnahme gegangen“, sagte der Sprecher zu den Durchsuchungen und Festnahmen am Dienstag, als die Ermittler von einem „frühen Stadium“ von Anschlagsvorbereitungen ausgingen. „Das Sicherheitskonzept hat reibungslos gegriffen.“ In Medienberichten waren der Essener Weihnachtsmarkt oder ein Einkaufszentrum in Essen als Ziele von Ausspähversuchen genannt worden.

Bei der Durchsuchung der Wohnungen der sechs Männer waren außer den Mobiltelefonen auch Laptops und Tablets sichergestellt worden. Die Auswertung des Materials wurde auch durch die notwendigen Übersetzungen aus dem Arabischen erschwert.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

„Bild“ verteidigt Berichte zu „Schmutzkampagne bei der SPD“

Berlin. Die „Bild“-Zeitung hat Berichte über eine „Schmutzkampagne bei der SPD“ mit angeblichen Mails des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert verteidigt. Zuvor hatte das Magazin „Titanic“ erklärt, die Zeitung sei auf eine Satireaktion der Zeitschrift hereingefallen.mehr...

Inland

Fall Amri: LKA-Ermittler hatte offenbar Zeit für Nebenjob

Berlin. Trotz Klagen der Terror-Experten der Berliner Kriminalpolizei über massive Arbeitsüberlastung vor dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt konnte der Leiter des Islamismus-Dezernats im Landeskriminalamt privaten Nebenjobs nachgehen.mehr...

Ausland

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

München/Berlin. „Abenteurertum“: Dieser Vorwurf Gabriels in Richtung Saudi-Arabien hat vor drei Monaten zu einem Eklat geführt. Bisher ließen sich die Saudis nicht besänftigen. Der saudische Außenminister bekräftigt jetzt: „Wir wollen nicht wie ein Fußball behandelt werden.“mehr...

Inland

Weil: SPD setzt zu oft auf falsche Themen

Berlin. Was hat die SPD falsch gemacht? Klar, die Personalquerelen haben ihre Werte abstürzen lassen. Aber schon bei der Wahl sah sie ganz schlecht aus. Ministerpräsident Weil nimmt eine Analyse vor, die der eines derzeit Ungeliebten nahe kommt.mehr...

Ausland

Nordkorea zeigt Pence kalte Schulter

Pyeongchang/Washington. Drohungen und Beleidigungen - so läuft der Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm mit den USA nach außen hin ab. Jetzt wird bekannt, dass Vizepräsident Pence sich insgeheim mit der Schwester von Machthaber Kim Jong Un treffen wollte. Die ließ ihn abblitzen.mehr...