Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Terrorverdächtiger Tunesier bleibt weiter in Abschiebehaft

Frankfurt/Main.

Ein Tunesier, der für die islamistische Terrororganisation IS in Deutschland einen Anschlag vorbereitet haben soll, bleibt weiter in Abschiebehaft. Diese wird auf Antrag der Frankfurter Ausländerbehörde bis zum 28. Juni verlängert, wie das Amtsgericht Frankfurt mitteilte. Der Tunesier war im Februar vergangenen Jahres bei einer Razzia festgenommen worden. Bisher konnte Haikel S. nach Angaben des Amtsgerichts nicht abgeschoben werden. Er wehre sich dagegen und habe einen Antrag auf Rechtsschutz gestellt, über den noch nicht entschieden sei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Washington. Ex-Radprofi Lance Armstrong bezahlt laut US-Medienberichten fünf Millionen Dollar an die US-Regierung, um einem Schadenersatzprozess zu entgehen. Der Deal wurde vom US-Justizministerium erzielt, schreiben die „Washington Post“ und die „New York Times“. In dem Prozess gegen den geständigen Doper Armstrong wäre es um fast 100 Millionen Dollar (rund 80,7 Millionen Euro) Schadenersatz gegangen. Er sollte nach Informationen des Internetportals cyclingnews.com am 7. Mai in Washington beginnen.mehr...

Schlaglichter

Nach Razzia: Sieben Verdächtige in Untersuchungshaft

Frankfurt. Nach der Zerschlagung eines bundesweiten Prostitutions-Netzwerks sitzen inzwischen sieben Beschuldigte in Untersuchungshaft. Ihnen wird laut der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt/Main die gewerbs- und bandenmäßige Einschleusung von Ausländern, Zwangsprostitution, Zuhälterei und das Vorenthalten von Arbeitsentgelten vorgeworfen. Nachdem zunächst drei Beschuldigte in Untersuchungshaft geschickt wurden, kamen am Nachmittag und Abend nach der Vorführung bei einem Haftrichter noch vier weitere hinzu.mehr...

Schlaglichter

Angriff auf Israeli: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Schläger

Berlin. Nach einem antisemitischen Angriff auf einen Israeli ist laut einem Polizeisprecher Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter erlassen worden. Der 19-Jährige befinde sich in Untersuchungshaft. Er habe sich zur Sache nicht eingelassen, so der Sprecher weiter. Der 21-jährige Israeli und ein Begleiter waren am Dienstagabend im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg unterwegs, dabei trugen sie Kippas. Auf der Straße wurden sie von drei arabisch sprechenden Männern antisemitisch beschimpft. Einer der Männer schlug auch mit einem Gürtel auf den 21-Jährigen ein.mehr...

Schlaglichter

Opel-Betriebsrat weist Sanierungskonzept zurück

Rüsselsheim. Das Management des verlustreichen Autobauers Opel verlangt nach Angaben von Betriebsratschef Schäfer-Klug von den Beschäftigten deutliche Einschnitte. Dies wolle die Mitarbeitervertretung nicht mittragen. Der Vorschlag, in Eisenach künftig nur ein Fahrzeug zu bauen, laufe in etwa auf eine Halbierung der Belegschaft von aktuell 1.800 Mitarbeitern hinaus, sagte Schäfer-Klug im Anschluss an eine Betriebsversammlung im Stammwerk Rüsselsheim. An den deutschen Opel-Standorten mit fast 19.000 Beschäftigten gilt aktuell Kurzarbeit. Opel war im August 2017 vom französischen PSA-Konzern übernommen worden und soll saniert werden.mehr...

Schlaglichter

Antisemitischer Schläger stellt sich der Berliner Polizei

Berlin. Zwei Tage nach einem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin hat sich der mutmaßliche Täter gestellt. Laut Polizei ist der 19-Jährige Mann am Mittag in Begleitung seiner Rechtsanwältin beim Landeskriminalamt erschienen. Der mutmaßliche Täter ist demnach ein Flüchtling aus Syrien. Wie lange er bereits in Deutschland ist und wo er lebt, teilte die Polizei nicht mit. Auch zu seinen beiden Begleitern gab es keine Informationen. Zuerst hatten „Bild“ und „B.Z.“ darüber berichtet.mehr...

Schlaglichter

Mehr Senioren hinter Gittern

Bielefeld. In einer zunehmend alternden Gesellschaft nimmt auch die Zahl der Senioren hinter Gittern zu. „Mehrere Bundesländer haben bereits auf die demografische Entwicklung im Justizvollzug reagiert und entsprechende Haftplätze vorgesehen, die pflegebedürftigen oder betreuungsintensiven Inhaftierten im höheren Alter vorbehalten sind“, sagt der Vorsitzende des Bundes der Strafvollzugsbediensteten, René Müller. Laut Statistischem Bundesamt waren im März 2017 von deutschlandweit rund 52 000 Strafgefangenen 8,1 Prozent 55 Jahre oder älter.mehr...