Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Thailands Thronfolger will Krönung frühestens in einem Jahr

Bangkok (dpa) Die Thailänder hatten nach dem Tod von König Bhumibol sofort mit seinen Sohn als Nachfolger gerechnet. Doch der Kronprinz will überraschend noch nicht nachrücken. Noch lange nicht.

Thailands Thronfolger will Krönung frühestens in einem Jahr

Thailands Thronfolger, Kronprinz Maha Vajiralongkorn, und Königin Sirikit nach einem Krankenbesuch bei König Bhumipol im Dezember 2011. Foto: Rungroj Yongrit/Archiv

Kronprinz Maha Vajiralongkorn will in Thailand die Nachfolge seines verstorbenen Vaters Bhumibol frühestens in einem Jahr antreten. Das verkündete Regierungschef Prayut Chan-o-cha am Samstagabend überraschend in einer Fernsehansprache.

Sorgen vor einem Machtvakuum baute er aber vor: Der Prinz habe an das Volk appelliert, sich keine Gedanken über die Thronfolge zu machen, sagte Prayut. Nach der Verfassung ist der Vorsitzende des Kronrats, eines Beraterstabs des Königs, Regent. Der Mann, Prem Tinsulanonda, ist 96 Jahre alt.

Vajiralongkorn (64) habe Prem in einer Audienz gesagt, er wolle vor der Krönung zunächst mit dem Volk um seinen Vater trauern, sagte Prayut. Der Kronprinz halte einen Zeitpunkt nach dem Ende der Trauerriten für angemessen. Sie dauern ein Jahr. Prayut war Oberbefehlshaber der Armee, ehe er sich 2014 an die Macht putschte. Der König hat auf dem Papier zwar nur repräsentative Aufgaben, aber traditionell enormen politischen Einfluss.

Bhumibol selbst war noch am Tag des Todes seines älteren Bruders 1946 zum König ausgerufen worden. So war es auch vergangenen Donnerstag geplant, als der König nach langer Krankheit im Alter von 88 Jahren starb. Prayut berief die vom Militär bestellte gesetzgebende Versammlung für die Proklamation ein, doch bat Vajiralongkorn (64) kur vorher überraschend um Aufschub, wie Prayut sagte.

Offene Spekulationen über die Hintergründe gibt es nicht. Das verbieten die Gesetze gegen Majestätsbeleidigung, die in Thailand so streng sind wie kaum anderswo in der Welt. Sie schützen die engste Königsfamilie vor Kritik und werden sehr weitreichend ausgelegt.

Bhumibol wurde wie kein anderer in dem politisch zerstrittenen Land tief verehrt und war als Integrationsfigur unumstritten. Wie das Volk zu seinem Sohn steht, ist unbekannt, Umfragen sind wegen der strengen Gesetze undenkbar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Valletta (dpa) Feinde hatte Daphne Caruana Galizia viele. Mit unbequemen Enthüllungen machte sie den Mächtigen auf dem Inselstaat Malta das Leben schwer. Jetzt ist sie tot - gestorben bei einem Bombenattentat.mehr...

Prozess in der Türkei

Mesale Tolu fordert Freilassung und Freispruch

Istanbul/Silivri Mesale Tolu, Deniz Yücel, Peter Steudtner - diese drei Fälle stehen beispielhaft für jene Deutschen, die in der Türkei inhaftiert sind. Mesale Tolu wird nun als erste davon vor Gericht gestellt. Ihre Anwältin glaubt nicht an ein faires Verfahren. Vor Gericht forderte Tolu am Mittwoch ihrer Freilassung.mehr...

Politik

Schleuser und Flüchtling: Milde Urteile nach Tragödie

Traunstein (dpa) 13 tote Flüchtlinge - das ist die Bilanz einer von vielen Todesfahrten im Mittelmeer. Das Landgericht im oberbayerischen Traunstein hat nun drei Schleuser verurteilt. Sie kommen milde davon - auch wegen ihrer persönlichen Beweggründe.mehr...

Politik

SPD erinnert zum 25. Todestag an Willy Brandt

Berlin (dpa) Der vielleicht prägendste Sozialdemokrat des 20. Jahrhunderts starb vor 25 Jahren. Im Willy-Brandt-Haus erinnern Nachfolger und Wegbegleiter an die Botschaft des Friedensnobelpreisträgers.mehr...

Politik

Kolumbien fiebert Papst-Besuch entgegen

Rom/Bogotá (dpa) Seit 1964 wurde Kolumbien von einem Konflikt erschüttert, rund 220.000 Menschen starben, Millionen Menschen wurden vertrieben. Damit der hart errungene Frieden hält, sollen nun klare Worte des Papstes helfen.mehr...