Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

„The Cleaners“: Die Putzkolonnen des Internets

Berlin. Gewalt und Terror-Propaganda verschwinden nicht von allein aus dem Netz. Die großen Online-Plattformen beschäftigen dafür Zehntausende Menschen, die zum Teil unaussprechliches zu sehen bekommen. Ein Dokumentarfilm stellt einige von ihnen vor.

„The Cleaners“: Die Putzkolonnen des Internets

„The Cleaners“ zeigt einen knallharten Job. Foto: Farbfilm/Gebrüder Beetz Filmproduktion

Sie sind so etwas wie die anonymen Saubermacher im Maschinenraum des Internets: Menschen, deren Jobs es ist, tagtäglich Gewalt, Nacktheit, Beleidigungen, Terror-Propaganda und verstörende Inhalte aus Online-Plattformen zu räumen.

Es ist eine Industrie, die Zehntausende Menschen beschäftigt. Der Dokumentarfilm „The Cleaners“ folgt dem Alltag einiger von ihnen, in Manila auf den Philippinen.

Die Stadt wurde zu einem globalen Zentrum für die Netz-Putzkolonnen - viele Einwohner sprechen ausreichend gut Englisch, die Gehälter sind für westliche Verhältnisse niedrig. Also sitzen hier tagtäglich Tausende vor allem junge Leute vor dem Computer und wühlen sich auch durch Dinge, die kein Mensch zu sehen bekommen sollte. In Medienartikeln wurden sie schon als Müllabfuhr des Internets vorgestellt, „The Cleaners“ gibt erstmals einem breiteren Publikum die Möglichkeit, eine Handvoll von ihnen etwas näher kennenzulernen.

Die elegant gedrehte Dokumentation vermittelt ein Bild davon, was dieser Job mit der Psyche anrichten kann. Da ist die Geschichte von einem Prüfer, dessen Spezialisierung Selbstverstümmelung war, der sich umbrachte. Alpträume sind an der Tagesordnung. Und dabei sind die Mitarbeiter durch eine Schicht von Subunternehmern von den großen Internet-Konzernen, für die sie eigentlich arbeiten, getrennt. Einige von ihnen sammeln Müll auf der Straße auf, um die Sachen später zu verkaufen und sich so über Wasser zu halten.

Die Autoren von „The Cleaners“ wollen aber auch eine weitere Dimension des Problems zeigen: Wie zum Beispiel das Filtern der Inhalte auch soziale Kritik verstummen lassen kann - und wie die Verbreitung gefälschter Nachrichten bei Facebook zur Vertreibung der muslimischen Minderheit der Rohingya in Myanmar beitrug. Die Filmemacher Moritz Riesewieck und Hans Block betonen, sie wollten neben der Ausbeutung Zehntausender im „doppelten Boden“ der Online-Plattformen auch „die Eliminierung kritischen Denkens im digitalen Raum“ aufzeigen. Mitunter wirken knapp 90 Minuten zu kurz, um alle Aspekte zu beleuchten.

Seit „The Cleaners“ abgedreht war, hat sich auch einiges getan. Nachdem Berichte aus den Philippinen für öffentliche Entrüstung sorgten, gab im vergangenen Jahr Facebook Journalisten Einblick in eins seiner Löschzentren in Deutschland. Die Arbeitsbedingungen sind hier unvergleichlich besser als sie in dem Film zu sehen sind. Aber unabhängig davon ist die psychische Belastung durch zum Teil schreckliche Bilder immens. Facebook, Youtube und Co. gehen inzwischen auch dazu über, mehr solcher Inhalte mit Hilfe von Software auf Basis künstlicher Intelligenz zu finden und zu löschen. Die endgültige Entscheidung muss aber auch jetzt noch oft ein Mensch treffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

„Ocean's 8“ setzt auf geballte Frauenpower

Los Angeles. George Clooney machte es als Gauner in der „Ocean's“-Trilogie vor. Jetzt werden Danny Ocean & Co. durch ein reines Frauenteam um Sandra Bullock ersetzt: Sie wollen Diamanten bei der Met-Gala rauben.mehr...

Filmbesprechung

„The Strangers: Opfernacht“: Grusel mit Christina Hendricks

Berlin. Eine Familie wird endlich mal Urlaub machen, doch wird sie von Killern heimgesucht. Es beginnt eine gruselige Jagd. In einer der Hauptrollen: Christina Hendricks, bekannt aus „Mad Men“.mehr...

Filmbesprechung

„Am Strand“: Das Drama einer Hochzeitsnacht

Los Angeles. Die Hochzeitsnacht eines jungen englischen Paares im Jahr 1962 ist die Kulisse für den Liebesfilm „Am Strand“, mit Saoirse Ronan und Billy Howle in den Hauptrollen. Als Vorlage dient der gleichnamige Roman des Bestseller-Autors Ian McEwan („Abbitte“).mehr...

Filmbesprechung

„Nicht ohne Eltern“: Komödie mit Christian Clavier

Paris. „Nicht ohne Eltern“ handelt von einem kinderlosen Ehepaar, das überraschend zu einem erwachsenen Sohn kommt. Eine Komödie mit Frankreichs Starkomödianten Clavier und Frot.mehr...

Filmbesprechung

„Hereditary“ belebt das Horror-Genre neu

Köln. Der Film „Hereditary“ des bislang weitgehend unbekannten Regisseurs Ari Aster wird bereits als der neue „Exorzist“ gefeiert. Das liegt daran, dass er das Horrorfilm-Genre behutsam aufpoliert - und sich Zeit lässt.mehr...