Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

„The Commuter“ auf DVD: Action mit Liam Neeson

Berlin. Liam Neeson ist eher beiläufig und ziemlich spät zum Action-Helden geworden. Nach einer ganzen Reihe von körperbetonten Filme hat der britische Schauspieler jetzt aber genug.

„The Commuter“ auf DVD: Action mit Liam Neeson

Keine Spazierfahrt für Michael MacCauley (Liam Neeson). Foto: Studiocanal/Jay Maidment

Er zieht einen Schlussstrich: Liam Neeson („Taken“) will keine Action-Filme mehr drehen. Das gab der britische Schauspieler bereits im letzten Jahr auf dem Filmfestival in Toronto bekannt. Er sei einfach zu alt für das Genre, meinte der 65-Jährige.

Damit ist „The Commuter“ (jetzt auf DVD/Blu-ray) schon so was wie eine Abschiedsvorstellung. Auch wenn es in dem Film „Hard Power“, der nächstes Jahr in die Kinos kommt, noch einmal richtig zur Sache gehen wird.

Auch in „The Commuter“ von Jaume Collet-Serra („Non-Stop“) langt Liam Neeson ordentlich zu. Und selbst wenn er blutend und ausgeknockt auf dem Boden liegt, rappelt er sich doch immer wieder auf und lässt die Fäuste fliegen.

Ein schlagkräftiger Mann, dabei verkörpert Liam Neeson den Versicherungsmakler Michael MacCauley, der seit zehn Jahren mit dem Zug aus der Vorstadt nach New York pendelt. In einem früheren Leben aber war er einmal ein Cop und das kommt ihm jetzt zugute.

MacCauley führt nicht nur ein stressiges Pendlerleben, das der spanische Regisseur Collet-Serra mit einem fast dokumentarischen Blick einfängt, der Mann ist auch finanziell nicht auf Rosen gebettet. Die Bankenkrise hat den Mittelständler böse erwischt, all seine Ersparnisse sind futsch und jetzt rackert er sich mehr schlecht als recht für seine Familie ab.

Es sieht nicht gut aus für Michael MacCauley, als er im Zug auf eine geheimnisvolle Frau (Vera Farmiga) trifft, die ihm ein unglaubliches Angebot macht. „Was wäre, wenn ich Sie bitten würde, eine kleine Sache zu erledigen?“, fragt sie ihn. Er bräuchte im Zug nur eine unbekannte Person ausfindig machen, dann würden ihm 100.000 Dollar gehören.

Die Was-Wäre-Wenn-Frage lässt den Versicherungsmakler nur kurz zögern, dann willigt er ein und schon ist er in kürzester Zeit in größter Gefahr. Es wird geprügelt, geschossen, gelogen, gedroht und gemordet - und mittendrin MacCauley, der weiß, dass er die falsche Entscheidung getroffen hat. In Hochgeschwindigkeit rast er seinem Verhängnis entgegen. Bis zur Entgleisung?

Schauplatz Zug: Fast wie ein Kammerspiel hat Jaume Collet-Serra seinen mit reichlich Action angereicherten Film „The Commuter“ inszeniert, in dem Liam Neeson als gebeutelter Held scheinbar ein Ticket zur Endstation gelöst hat. Dabei fallen manche Löcher in der Geschichte nicht weiter ins Gewicht, werden diese doch geschickt mit einer ordentlichen Portion Nervenkitzel übertüncht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Klaus Maria Brandauer: Vom „Struwwelpeter“ zum „König Lear“

Wien. Fast 40 Auszeichnungen hat Klaus Maria Brandauer in seiner Karriere eingesammelt. Auch in Hollywood wurde der Schauspieler eine feste Größe. Das Auftreten des Mimen ist jedoch nicht unumstritten.mehr...

Kino

Brandauer als Mahner und Rufer

Wien. In einer Welt, die aus den Fugen scheint, ist Schauspieler Klaus Maria Brandauer mehr denn je ein kritischer Geist. Er ist Europa-Fan, und ihm missfällt die politische Situation in Österreich.mehr...

Kino

Carlo Chatrian soll Berlinale-Chef werden

Berlin. Er braucht ein Näschen für politisch brisante und künstlerisch innovative Filme. Als Berlinale-Chef darf er aber auch keine Berührungsängste mit Hollywoodstars und Popcorn-Kino haben. Jetzt ist ein Nachfolger für „Mr. Berlinale“ Dieter Kosslick gefunden.mehr...

Kino

Locarno Festival ehrt Paolo und Vittorio Taviani

Locarno. Mehr als ein halbes Jahrhundert produzierten die Brüder gemeinsam Filme. Sie erhielten dafür viele internationale Auszeichnungen, so auch den Goldenen Bären der Berlinale. In Locarno wird nun eine restaurierte Fassung ihres Films „Good morning Babilonia“ (1987) gezeigt.mehr...

Kino

Dr. Dre will Biopic über Marvin Gaye drehen

Los Angeles. Nach dem großen Erfolg von „Straight Outta Compton“ hat Dr. Dre als Produzent ein nächstes Projekt ins Visier genommen. Er will das Leben von Soulsänger Marvin Gaye verfilmen.mehr...

Kino

Nachfolge für Berlinale-Chef Kosslick wird verkündet

Berlin. Die Diskussion um die Nachfolge von Dieter Kosslick war turbulent, kontrovers und sorgte für viel Ungemach. Jetzt wird ein Schlussstrich gezogen: Am Freitag wird der Nachfolger oder die Nachfolgerin verkündet.mehr...