Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alle Artikel zum Thema: Theater

Theater

Düsseldorf. Regisseur Sönke Wortmann inszeniert die erste große Premiere am Düsseldorfer Schauspielhaus der kommenden Saison. „Menschen im Hotel“ nach dem Theaterstück von Vicki Baum kommt auf die Bühne im Großen Haus, das wegen Renovierungsarbeiten nur eingeschränkt bespielt werden kann. Neben mehreren Klassikern wie „Hamlet“ oder „Don Karlos“ seien für 2018/19 eine Reihe von Uraufführungen geplant, berichtete Intendant Wilfried Schulz am Donnerstag in Düsseldorf. Künftig werde Armin Petras, derzeit Intendant am Schauspiel Stuttgart, regelmäßig in Düsseldorf Regie führen, kündigte Schulz an.mehr...

Essen. Auch 2018 mischen bei der Ruhrtriennale die Künstler die Genres. Heraus kommen „Kreationen“ - mit Musik, Schauspiel und Tanz. Bis 2020 will das Kulturfestival das Lebensgefühl einer „Zwischenzeit“ erkunden.mehr...

Essen. Die Veränderung von Lebensumständen etwa durch Krieg und Flucht ist zentrales Thema der neuen Ruhrtriennale von 2018 bis 2020. Die neue Intendantin Stefanie Carp hat das Programm für die drei Jahre unter den Titel „Zwischenzeit“ gestellt. Im ersten Jahr sind vom 9. August bis zum 23. September 33 Produktionen und Projekte mit insgesamt 120 Aufführungen geplant. Unter den Spielorten sind wieder zahlreiche ehemalige Industrieanlagen im Ruhrgebiet. Der Regisseur Christoph Marthaler ist in diesem Jahr „Artiste associé“. Seine Produktion „Universe, Incomplete“ wird am 17. August in der Jahrhunderthalle Bochum uraufgeführt. Ausgangspunkt dieser „Musiktheater-Kreation“ ist ein Werk des amerikanischen Komponisten Charles Ives (1874-1954).mehr...

New York. Zwei Legenden des Musicals werden in diesem Jahr mit den Tony Awards für das Lebenswerk geehrt - das ist keine Überraschung. Die Namen aber lassen aufhorchen - es sind Komponist Andrew Lloyd Webber und Schauspielerin Chita Rivera."mehr...

Berlin. Die Schauspielerin Sophie Rois war lange Zeit an der Berliner Volksbühne aktiv. Nun wechselt sie zum Deutschen Theater. Wann und in welcher Inszenierung sie dort zum ersten Mal auftreten wird, steht bereits fest.mehr...

Konstanz. Das Theater Konstanz zeigt George Taboris „Mein Kampf“ in einer gelungenen Inszenierung voll schwarzem Humor. Zuvor wurde vor allem über ein umstrittenes Freikarten-Angebot im Gegenzug für das Tragen von Hakenkreuzen diskutiert. Dabei hätte es das gar nicht gebraucht.mehr...

Hamburg. Im Fernsehen kennt man ihn als wortkargen Ermittler der ZDF-Reihe „Spreewaldkrimi“. In seiner langen Karriere hat Christian Redl aber oft auch die Unsympathen und Übeltäter verkörpert. „Das Böse leuchtet mehr“, erklärt der Schauspieler, der nun 70 Jahre alt wird.mehr...

Berlin. Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef ist alles offen. Die Volksbühne solle diverser, weiblicher und jünger werden, so Kultursenator Klaus Lederer.mehr...

Berlin. Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef sind jetzt Details zum vertraglichen Ende der Intendanz veröffentlicht worden. In einer gemeinsamen Erklärung teilten Kultursenator Klaus Lederer und Dercon mit, dass die Parteien Wert darauf legten, festzustellen, dass die Beendigung des Vertragsverhältnisses im Wesentlichen der Notwendigkeit eines konzeptionellen Neuanfangs und nicht der aktuellen finanziellen Situation der Volksbühne geschuldet sei. Dercon habe seine Tätigkeit an der Volksbühne mit Wirkung vom 12. April eingestellt.mehr...

Berlin. Das Experiment ist gescheitert, aber was kommt jetzt? Nach dem Abgang des geschmähten Volksbühnen-Chefs Chris Dercon ist alles offen. Fest steht nur: Mit der Nachfolge wird es dauern.mehr...

Berlin. Nach dem Abgang des umstrittenen Belgiers Dercon braucht das Berliner Traditionstheater einen neuen Intendanten. Das könnte einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Spielbetrieb soll weitergehen.mehr...

Hamburg. Als Pop-Grusical über Verwahrlosung und Verfettung von Kindern im Kapitalismus hat „Hänsel und Gretel“ am Abend Premiere im Hamburger Thalia-Theater gefeiert. Dafür schrieb der „Rammstein“-Frontmann Till Lindemann sechs zumeist gefühlige Songs, die er in Video-Szenen in der Rolle eines Phantoms selbst singt. Mit seiner sonoren Stimme fungiert Lindemann außerdem als Märchenerzähler. Die knapp dreistündige Aufführung nach den Gebrüdern Grimm wurde von viel jungem Publikum besucht, das den Kultstar aus Leipzig begeistert bejubelte und am Ende langen Applaus spendete.mehr...

Berlin. Berlins Kultursenator Lederer will sich Zeit nehmen, um einen neuen Intendanten für die Volksbühne zu finden. „Nichts wäre verheerender, als jetzt aus Druck eine Entscheidung zu treffen“, sagte Lederer in Berlin. „Alle Beteiligten sind sich einig, dass die Volksbühne diverser, weiblicher, jünger werden soll“, sagte Lederer am Rande eines Parteitags in Adlershof. Dieser Herausforderung sei konzeptionell Rechnung zu tragen. Die Volksbühne sei auch immer ein politisches Theater gewesen - auch an diese Tradition müsse angeknüpft werden.mehr...

Hamburg. Als grauenerregende Coming-Of-Age-Geschichte des estnischen Künstlerpaars Tiit Ojasoo und Ene-Liis Semper feiert das Werk dort seine Uraufführung. Mit sechs neuen Songs vom Rammstein-Sänger Till Lindemann.mehr...

Konstanz. Taboris Theaterstück „Mein Kampf“ sorgt schon im Vorfeld für Aufregung. Das Stadttheater Konstanz zeigte sich zufrieden über die rege Beteiligung an der Debatte.mehr...

Konstanz. Ausgerechnet an Hitlers Geburtstag soll Premiere des Stücks sein. Zudem sollen die Zuschauer, die bereits sind, ein Hakenkreuz-Symbol zu tragen, keinen Eintritt bezahlen müssen. Alle anderen sollen einen Davidstern tragen.mehr...

Bad Segeberg. Der Schauspieler hat um eine Neubesetzung seiner Rolle bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg gebeten. Der Grund: Er kann aus gesundheitlichen Gründen sein Reittraining nicht fortsetzen.mehr...

Hamburg. Die Bühne in Hamburg will ihr 175-jähriges Bestehen in der Saison 2018/2019 mit Erfolgsstücken feiern. Eröffnet wird die neue Saison mit der Uraufführung „Orpheus“.mehr...

Berlin. Heftige verbale Angriffe, Fäkalien vor der Bürotür und ein besetztes Theater: Dem umstrittenen Berliner Volksbühnen-Intendanten Chris Dercon wurde der Start extrem schwer gemacht. Jetzt gibt er auf. Erste Gerüchte über einen Nachfolger tauchen auf.mehr...

Tunis. Die „Cité de la Culture“ war ein Prestigeprojekt des früheren Diktators Ben Ali. Es wurde von der Revolution überholt und eröffnet nach 16 Jahren Bauzeit. Nicht nur deswegen ist das Projekt umstritten in Tunesien.mehr...

Wuppertal. Das Tanztheater Pina Bausch studiert erstmals abendfüllende Arbeiten anderer Choreographen ein. Seit dem Tod der Künstlerin zeigt das Ensemble ihre gefeierten Inszenierungen weiter in aller Welt. Die neuen Stücke ergänzen das Repertoire.mehr...

Wuppertal. Neun Jahre nach dem Tod der Choreographin Pina Bausch probt das nach ihr benannte Tanztheater erstmals abendfüllende Arbeiten anderer Künstler. Derzeit studiere das 36-köpfige Ensemble mit zwei Gastchoreographen neue Stücke ein, erklärte das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch am Freitag. Die Inszenierung des Griechen Dimitris Papaioannou wird am 12. Mai im Opernhaus Wuppertal uraufgeführt. Am 2. Juni folgt eine Arbeit des Norwegers Alan Lucien Øyen. Jeder Tänzer wirkt in einem der beiden Stücke mit, die dann fest ins Repertoire aufgenommen werden sollen.mehr...

Stuttgart. Im Bademantel ins Theater? Und statt auf Stühlen am Beckenrand eines Schwimmbads sitzen? All das machen Dutzende Theaterfreunde in Stuttgart regelmäßig: Dort treten Schauspieler nämlich in einem Hallenbad auf. Bei laufendem Badebetrieb.mehr...

Stuttgart. Im Bademantel ins Theater? Und statt auf Stühlen am Beckenrand eines Schwimmbads sitzen? All das machen Dutzende Theaterfreunde in Stuttgart regelmäßig: Dort treten Schauspieler nämlich in einem Hallenbad auf. Bei laufendem Badebetrieb.mehr...

Stuttgart. Der scheidende Intendant Jossi Wieler bringt die tragische Komödie „Don Pasquale“ auf die Bühne. Es ist die vorletzte Premiere mit seinem Regiepartner Sergio Morabito in dieser Spielzeit.mehr...

Sydney. Shakespeare kommt nicht aus der Mode: Margot Robbie will die Stücke des britischen Dramatikers jetzt in einen modernen Gesellschaftskontext überführen.mehr...

Moskau. Der Hamburger Ballettchef zeigt am Bolschoi Theater sein Tanzstück nach dem Roman von Leo Tolstoi. Er hat es nicht als russischen Gesellschaftsroman des 19. Jahrhunderts inszeniert, sondern als Beziehungsdrama in der Gegenwart.mehr...

Düsseldorf. Für die Sanierung des Düsseldorfer Schauspielhauses haben Bürger und Institutionen bislang fast sechs Millionen Euro gespendet. Damit sei die Modernisierung der Publikumsbereiche finanziell gesichert, teilte das Kuratorium „Schauspielhaus 2020“ am Donnerstag mit. Die von Bürgern getragene Kampagne startete im September 2017 und sammelte seitdem weit über 5,9 Millionen Euro. Ziel war es, ungefähr die Hälfte der rund zwölf Millionen Euro einzunehmen, die für die Modernisierung der öffentlichen Bereiche benötigt werden. Die andere Hälfte tragen die Stadt und das Land Nordrhein-Westfalen. Die Spendenaktion soll bis zum Ende der Spielzeit 2017/18 im Juli dauern.mehr...

Frankfurt/Main. Die Sanierung oder gleich der Neubau von Oper und Schauspiel in Frankfurt am Main wird teuer. Gutachter sprechen von einer Milliarde Baukosten. Das Deutsche Architekturmuseum (DAM) begleitet nun die Debatte mit einer Ausstellung.mehr...

Stuttgart. Niemals geht man so ganz: Eric Gauthier, einst Publikumsliebling des Stuttgarter Balletts und inzwischen erfolgreicher Kompaniechef, nimmt mit dem Soloabend „The Gift“ Abschied von der Bühne. Für wie lange?mehr...

Gelsenkirchen. Die Ballettdirektorin des Musiktheaters im Revier, Bridget Breiner (44), wechselt in gleicher Funktion nach Karlsruhe. Breiner werde zur Spielzeit 2019/20 das Staatsballett Karlsruhe übernehmen, teilte das Musiktheater am Dienstag mit. Dessen Generalintendant Michael Schulz freute sich ausdrücklich, „dass wieder einmal eine Gelsenkirchener Erfolgsgeschichte über die Region hinaus fortgesetzt wird“. Breiner arbeitet seit 2012 in Gelsenkirchen. Sie erhielt 2013 und 2015 für ihre Choreographien den Deutschen Theaterpreis Der Faust.mehr...

München. Die Münchner Kammerspiele gehören zu den renommiertesten Theaterhäusern der Republik. Doch der experimentelle Stil von Intendant Lilienthal trifft nicht jeden Geschmack - vor allem nicht den der CSU.mehr...

Oslo. Christoph Marthaler zählt seit Jahrzehnten zu den einflussreichsten Theatermachern. Jetzt wird der Schweizer mit einem der prestigeträchtigsten Theaterpreise der Welt ausgezeichnet.mehr...

Oslo. Der Schweizer Regisseur Christoph Marthaler, seit diesem Jahr Chef-Regisseur der Ruhrtriennale, wird mit dem Internationalen Ibsen-Preis in Norwegen ausgezeichnet. Er sei seit mehr als 30 Jahren einer der weltweit wichtigsten und einflussreichsten Theaterregisseure, erklärte die Jury am Dienstag. „Er hat seine eigene, einzigartige Bühnensprache kreiert, die den Weg ebnet für neue Einsichten in zwischenmenschliche Beziehungen.“ Marthaler habe beträchtlich zur Entwicklung des Theaters als Kunstform beigetragen.mehr...

Köln. Letzter Vorhang für das Millowitsch-Theater: Am Sonntag schließt die Kölner Institution nach mehr als 75 Jahren. Die ganze Zeit handelte sie im Auftrag von ganz oben. Konrad Adenauer hatte dem Theater 1945 eine besondere Mission mitgegeben.mehr...

Köln. Mariele Millowitsch (62) ist traurig über die Schließung des Kölner Millowitsch-Theaters. Die Traditionsbühne hat am kommenden Sonntag (25.3.) ihre letzte Vorstellung. „Man hat es natürlich schon eine ganze Zeit lang kommen sehen“, sagte die aus zahlreichen Fernsehrollen bekannte Schauspielerin („Nikola“) in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Sie könne die Entscheidung ihres Bruders und derzeitigen Theaterleiters Peter Millowitsch, jetzt einen Schlussstrich zu ziehen, durchaus nachvollziehen. Das Volkstheater habe es heute schwer. Auch ihr Vater Willy Millowitsch (1909-1999) hätte da in Schwierigkeiten geraten können: „Das hätte ihm auch passieren können.“mehr...

Hamburg. Jugend, Kokain, Erfolg, mehr Kokain, Essstörung, noch mehr Kokain und schließlich der fast tödliche Absturz. So ähnlich liest sich Benjamin von Stuckrad-Barres Autobiografie „Panikherz“, die jetzt mit viel Licht und Nebel im Hamburger Thalia Theaters umgesetzt wird.mehr...

Stuttgart. Nach Ansicht des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) muss der gute Ruf des Hauses bewahrt und ausgebaut werden. Es soll saniert werden, Baubbeginn 2013 sein.mehr...

New York. Auch wenn die US-Schriftstellerin Harper Lee vor ihrem Tod 2016 ihr Einverständnis gegeben hatte, ihr Buch auf die Bühne zu bringen, ist ihre Nachlassverwalterin nicht einverstanden mit der neuen Fassung. Das Stück weiche zu stark vom Original ab, meint sie.mehr...

Bochum. Das internationale Puppentheater-Festival Fidena feiert Jubiläum. Zum 60. Mal reisen Künstler aus der ganzen Welt vom 9. bis zum 18. Mai ins Ruhrgebiet, um ihr Figurentheater aufzuführen. Das diesjährige Programm steht unter dem Titel „resist“ und zeigt sich politischer als in den Vorjahren, wie das Deutsche Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst am Mittwoch bekanntgab.mehr...

Mülheim an der Ruhr. Leihmutterschaft, Live-Ego-Shooter, Rassismus oder ein Abend im Club: Theaterstücke über diese Themen werden beim Impulse Theater Festival vom 13. bis zum 24. Juni in Mülheim an der Ruhr zu sehen sein. Zehn Produktionen des vergangenen Jahres aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hat der Impulse-Beirat für das Festival ausgewählt, wie das NRW Kultursekretariat am Mittwoch bekanntgab. Das Kultursekretariat ist eine öffentlich-rechtliche Förderinitiative der großen NRW-Städte.mehr...

Köln. Der Dramatiker und Regisseur René Pollesch erhält den Jürgen Bansemer & Ute Nyssen Dramatikerpreis 2018. Das Werk des 55-Jährigen glänze durch szenischen Witz, Erfindungsgeist und Forschungsdrang, teilte die Jurorin und Theaterverlegerin Ute Nyssen am Mittwoch mit. Pollesch gelinge es immer wieder, sein Konzept von einem lustvollen Diskurstheater mit der schöpferischen Arbeit der Schauspieler zu verbinden und so das Theater als Medium und als Institution gründlich durchzuschütteln. Der mit 15 000 Euro dotierte, privat gestiftete Preis wird am 27. April in Köln verliehen.mehr...

Berlin. Die Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg erregten im vergangenen Sommer großes Aufsehen. Ein Musical in Berlin nähert sich dem Thema nun aus unterschiedlichen Blickwinkeln.mehr...

Bad Hersfeld. „Lenas Geheimnis - Von Menschen, Mäusen und Zauberwesen“ heißt das Stück, das im Sommer in der Stiftsruine bei den Bad Hersfelder Festspielen gezeigt wird. Mitwirkende sind Kinder und Jugendliche aus der Region sowie Ensemblemitglieder.mehr...

Berlin. Helmut Berger war in den 1960er und 70er Jahren ein Star des europäischen Kinos und Jet-Sets, feierte in St. Tropez und Monaco rauschende Feste und zierte als „schönster Mann der Welt“ das Cover der Zeitschrift „Vogue“.mehr...

Prag. Der tschechische Sänger wurde mit einer Sternenplakette in Prag ausgezeichnet, die er höchstselbst enthüllte. Nach einer schweren Grippe vor kurzem scheint er wieder wohlauf zu sein.mehr...

Düsseldorf. Die Förderung kommunaler Theater und Orchester in Nordrhein-Westfalen soll in den kommenden Jahren deutlich ausgeweitet werden. Dafür würden die Mittel im Kulturhaushalt des Landes bis 2022 um insgesamt 30 Millionen Euro erhöht, berichtete Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) am Donnerstag im Kulturausschuss des Landtags. Bislang erhalten Städte mit Theatern und Orchestern jährlich insgesamt 20 Millionen Euro vom Land.mehr...

Köln. Eine reizvolle Kombination: Für einen der größten kirchenkritischen Texte der Weltliteratur öffnet der Kölner Dom seine Pforten. Klaus Maria Brandauer nimmt das Publikum mit in die dunkle Zeit der Inquisition. Die Akustik macht es ihm schwer.mehr...

Weimar. 100 Jahre Weimarer Verfassung und 100 Jahre Bauhaus: Anlass genug, um die Spielzeit 2018/2019 unter das Motto „Neuer Mensch“ zu stellen. Höhepunkt soll im Februar 2019 eine „Woche der Demokratie“ sein.mehr...

Bad Segeberg. Die Schauspielerin übernimmt bei den Karl-May-Festspielen im Sommer die Rolle der intriganten Judith Silberstein. Sie will sich durch intensives Reittraining auf ihren Part vorbereiten. Auch Karsten Speck ist mit von der Partie.mehr...

Neuss. Das Shakespeare Festival in Neuss präsentiert den englischen Dramatiker als Multitalent: Das Theaterfest hat in diesem Sommer 36 Veranstaltungen aus aller Welt im Programm. Aus Bremen und Berlin, aus Österreich, Polen, Spanien, England und den Vereinigten Staaten kommen Theatertruppen vom 7. Juni an vier Wochen lang auf das Festivalgelände in Neuss.mehr...

Fernsehen

01.03.2018

Erinnerungen an Blacky Fuchsberger

Hannover. In der Nachkriegszeit war Joachim Fuchsberger ein Filmstar. Obwohl Hollywood rief, entschied sich der Entertainer für eine Karriere im deutschen Fernsehen. Eine Ausstellung mit noch nie gezeigten Objekten erinnert an das vor dreieinhalb Jahren gestorbene Multitalent.mehr...

London. Christopher Wheeldon gilt als einer der aufregendsten Choreographen unserer Zeit. Jetzt kommt seine neue Adaption von William Shakespeares „Das Wintermärchen“ in Deutschland und weltweit live in die Kinos.mehr...

Köln/Berlin. Der Deutsche Kulturrat hat das Millowitsch-Theater in Köln auf die Rote Liste bedrohter Kultureinrichtungen gesetzt. Das seit 1936 bestehende Volkstheater wird nach eigenen Angaben am 25. März seine letzte Vorstellung geben. Die Gründe für die Schließung seien zum einen betriebswirtschaftlicher Natur, zum anderen fehle der Familie Millowitsch ein geeigneter Nachfolger, teilte der Kulturrat am Dienstag in Berlin mit.mehr...

Köln/Düsseldorf. Die Theaterregisseurin Philine Velhagen hat ihren Alltag für ein Theaterstück aufgenommen. Das Ergebnis präsentiert sie ab März in Köln un Düsseldorf auf der Bühne.mehr...

Stuttgart. Auch nach seinem Abschied vom Berliner Ensemble kommt der 80-jährige Claus Peymann nicht zur Ruhe: Der „Theaterkönig“ inszenierte knapp 40 Jahre nach Ende seiner Intendanz am Schauspiel Stuttgart dort nun den Shakespeare-Klassiker „König Lear“.mehr...

Los Angeles. Die amerikanische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin Nanette Fabray ist tot. Nach Angaben ihres Sohnes starb sie im kalifornischen Palo Verdes, wie die „Los Angeles Times“ berichtete. Fabray wurde 97 Jahre alt. Schon als Kind trat sie in Vaudeville-Shows auf. In ihrem ersten Film „Günstling einer Königin“ spielte sie 1939 an der Seite von Bette Davis und Errol Flynn. Zu ihren bekanntesten Rollen gehörte das Filmmusical „Vorhang auf!“ mit Fred Astaire.mehr...

New York. Der amerikanische Dramatiker macht den nach Vorwürfen sexueller Übergriffe abgesetzten Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein zum Thema seines neuen Stücks. Details behielt er jedoch zu diesem Zeitpunkt noch für sich.mehr...

Hamburg. Das Theater muss innen aufgemöbelt werden. Die Kosten belaufen sich den Angaben zufolge auf vier Millionen Euro. Erst im Oktober geht es in die neue Spielzeit.mehr...

Hamburg. Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot. Das teilte seine Hamburger Agentin Regine Schmitz der Deutschen Presse-Agentur mit. Er sei im Alter von 71 Jahren am 21. Februar in Hamburg an Herzversagen gestorben. Der gebürtige Hannoveraner war ein vielseitiger Schauspieler. Bekannt war er vom Theater ebenso wie aus dem Kino und vor allem dem Fernsehen. Zuletzt war er 2016 als Großvater und Ökoaktivist in „Immer Ärger mit Opa Charly“ im Ersten zu sehen.mehr...

Hamburg. Zuschauern war er aus vielen Filmen und Serien bekannt - mal als stiller Kommissar, mal als sympathisches Familienmitglied. Nun ist Ulrich Pleitgen gestorben. In seinem letzten Film spielte er einen Großvater und Ökoaktivisten.mehr...

Berlin. Als die Berliner Volksbühne vor einem halben Jahr einen neuen Intendanten bekam, ging ein Riss durch die Theaterszene. Nun zeigt das Haus mit „Liberté“ ein neues Schauspiel. Bis zum ersten Zwischenruf dauert es nur ein paar Minuten.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

23.02.2018

Die Augsburger Puppenkiste wird 70

Augsburg. Jim Knopf, Lukas, das Urmel und Mama Wutz - die Figuren der Augsburger Puppenkiste gehören zur Fernsehgeschichte der Bundesrepublik. Jetzt wird das bekannteste Marionettentheater des Landes 70. Ohne große Feierlichkeiten.mehr...

Fernsehen

23.02.2018

Die Augsburger Puppenkiste wird 70

Augsburg. Jim Knopf, Lukas, das Urmel und Mama Wutz - die Figuren der Augsburger Puppenkiste gehören zur Fernsehgeschichte der Bundesrepublik. Jetzt wird das bekannteste Marionettentheater des Landes 70. Ohne große Feierlichkeiten.mehr...

Mülheim/Ruhr. Acht neue Theaterstücke dürfen sich demnächst in Mülheim Hoffnung auf eine der wichtigsten Bühnen-Auszeichnungen machen: Den Dramatikerpreis. Zum 43. Mal wird er verliehen. Erneut dabei ist Elfriede Jelinek - mit ihrem Trump-Stück „Am Königsweg“.mehr...

Mülheim/Ruhr. Acht neue Theaterstücke dürfen sich demnächst in Mülheim Hoffnung auf eine der wichtigsten Bühnen-Auszeichnungen machen: Den Dramatikerpreis. Zum 43. Mal wird er verliehen. Erneut dabei ist Elfriede Jelinek - mit ihrem Trump-Stück „Am Königsweg“.mehr...

Düsseldorf. Wegen der großen Nachfrage zeigt das Schauspielhaus Düsseldorf eine Zusatzvorstellung des Musicals „Lazarus“ von Popstar David Bowie. Außerdem werde das Stück in der nächsten Spielzeit 2018/19 wieder auf dem Spielplan stehen, teilte das Schauspiel am Montag in Düsseldorf mit. Bis Mitte Juli sind 16 Aufführungen ausverkauft. Nur für die Zusatzvorstellung am Freitag, dem 13. Juli, waren am Montag noch Karten zu haben. In der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt kam die deutsche Erstaufführung von „Lazarus“ am 3. Februar auf die Bühne. Das zweistündige Musical mit Welthits wie „Life on Mars“, „Heroes“ und „Absolute Beginners“ wurde mit langem Applaus gefeiert.mehr...

Dortmund. Ausgerechnet während der Vorstellung des Stücks „Biedermann und die Brandstifter“ ist das Dortmunder Schauspielhaus wegen eines realen Feueralarms evakuiert worden. Der Fehlalarm war am Sonntagabend während eines inszenierten Bühnennebels im Stück von Max Frisch ausgelöst worden, wie ein Sprecher am Montag sagte. Die Melder an der Bühne seien zwar zuvor extra ausgeschaltet worden, es sei jedoch Rauch ins Treppenhaus gelangt, erklärte der Sprecher. Dort habe dann ein Feuermelder geheult, das gesamte Gebäude sei geräumt worden. Nach etwa 25 Minuten konnte die Vorstellung weitergehen. Zuvor hatte der WDR berichtet.mehr...

Berlin. Ruhm, Rausch, Rückfall: Die radikale Autobiografie von Benjamin von Stuckrad-Barre über sein jahrelanges Suchtleben wurde zum Bestseller. Nun ist „Panikherz“ am Theater zu sehen - mit viel Musik von Udo Lindenberg und einigen Prisen Backpulver.mehr...

Hamburg. Die Schauspielerin Barbara Nüsse wird 75 Jahre alt. Für die gefeierte Bühnenkünstlerin kein Grund, kürzer zu treten: Am Hamburger Thalia Theater probt sie Shakespeares „Sturm“ – und spielt darin die männliche Figur des gewaltigen Zauberers Prospero.mehr...

Hamburg. Frank Castorf, bis 2017 langjähriger und umstrittener Chef der Berliner Volksbühne, inszeniert in Hamburg unter dem Titel „Der haarige Affe“ gleich mehrere O’Neill-Dramen. Die Titelfigur spielt Charly Hübner. Das Premierenpublikum reagiert einmal mehr gespalten.mehr...

Hamburg. Als gewaltiges Spektakel über die Verelendung des Menschen im Kapitalismus hat der Berliner Starregisseur Frank Castorf das Drama „Der haarige Affe“ von Eugene O’Neill in Hamburg inszeniert. Auf den fünfstündigen Abend im Deutschen Schauspielhaus reagierte das Premierenpublikum gespalten: Während ein Teil nach der Pause nicht in den Saal zurückkehrte oder ihn während der Vorstellung verließ, zeigten sich die verbliebenen Gäste vom Stück begeistert. Die urwüchsige Titelfigur des Schiffsheizers, der sich selbst und die Gesellschaft kennen lernen will, verkörpert Charly Hübner.mehr...

Berlin. Eigentlich wollte der „Breaking Bad“-Star Polizist werden. Dazu belegte er extra einen Schnupperkurs bei den Pfadfindern, der ihn auf einem Trip unter anderem in deutsche Biergärten führte.mehr...

Coburg. Das Landestheater Coburg muss saniert werden. Doch wo sollen Schauspieler, Sänger und Tänzer dann auftreten? Darüber wird seit langem gestritten. Dank Millionen aus München gibt es jetzt eine ungewöhnliche Lösung.mehr...

Berlin. Schauspielerin Simone Thomalla ist bei einer Probe im Renaissance-Theater Berlin gestürzt und umgeknickt. Die für Freitag geplante Vorpremiere des Edward-Albee-Stücks „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ wurde nach dem Unfall abgesagt, wie das Theater mitteilte. Die Premiere am Sonntag unter der Regie von Torsten Fischer werde voraussichtlich stattfinden, sagte ein Theatersprecher. Thomalla müsse ihr verletztes Bein in den nächsten Tagen hochlegen, man hoffe, dass sie dann wieder auftreten könne.mehr...

Berlin. Der Bühnenbildner und Theaterregisseur Wilfried Minks ist mit 87 Jahren in Berlin gestorben. Das teilte die Berliner Akademie der Künste mit, deren Mitglied er seit 1994 war. Minks hatte einst zusammen mit Peter Zadek, Kurt Hübner, Peter Palitzsch, Rainer Werner Fassbinder und anderen am Theater Bremen beispielhafte Inszenierungsarbeit geleistet und den „Bremer Stil“ mitbegründet. Seine Bühnenbilder seien immer Bestandteil der Regie gewesen, hob Akademie-Mitglied Klaus Völker in einer Würdigung hervor.mehr...

Berlin. Der Theatermann inszenierte an zahlreichen bedeutenden Bühnen im deutschsprachigen Raum. 2010 erhielt er den Theaterpreis „Der Faust“ für sein Lebenswerk. In wenigen Tagen wäre er 88 geworden.mehr...

Los Angeles. Tom Hanks hat schon viele schillernde Rollen übernommen, im Sommer wird er den Falstaff geben. Unter freiem Himmel soll Shakespeares „Heinrich IV.“ in L.A. aufgeführt werden.mehr...

Paris/München. In ihrem neuen Film „Freiheit“, der gerade in den Kinos angelaufen ist, spielt Johanna Wokalek eine Frau, die alles hinter sich lässt. Kein Leben ohne Risiko.mehr...

New York. Vergangenes Jahr hatte Andrew Garfield mit Aussagen zu Homosexuelität für Aufsehen gesorgt. Nun hat er erneut über das Thema geredet: Er will und kann nichts ausschließen.mehr...

San Francisco/Oberammergau. Bis zur Premiere im Mai 2020 ist es noch eine Weile hin. Doch Oberammergau wirbt schon kräftig für die 42. Passionsspiele, auch in den USA. Spielleiter Stückl hat einen Wunschgast.mehr...

Wien/Düsseldorf. Matthias Hartmann wurde am Wiener Burgtheater im Zuge eines Finanzskandals entlassen. Jetzt erheben damalige Mitarbeiter Vorwürfe gegen den Ex-Intendanten. Dieser wehrt sich.mehr...

Fernsehen

04.02.2018

Schauspieler Rolf Zacher gestorben

Berlin. Rolf Zacher hat viel erlebt: Den Krieg als Kleinkind, über 200 Filme als Schauspieler. Er war im Gefängnis, hat Drogen überwunden und lebte im Dschungelcamp. Über das Leben nach dem Tod hatte er seine eigene Meinung. Am Samstag ist er im Alter von 76 Jahren gestorben.mehr...

Düsseldorf. David Bowies „Abschiedsgruß“ ist in Deutschland angekommen. In Düsseldorf feierte das Musical „Lazarus“ eine umjubelte Premiere. Kurz zuvor werden Vorwürfe gegen Regisseur Matthias Hartmann öffentlich.mehr...

Düsseldorf. Rund zwei Jahre nach dem Tod von David Bowie ist „Lazarus“, das einzige Musical des Popstars, bei der Erstaufführung umjubelt worden. Nach New York und London wurde das zweistündige Musical im Düsseldorfer Schauspielhaus mit langem Applaus gefeiert. Präsentiert wurden Welthits wie „Life on Mars“, „Heroes“ und „Absolute Beginners“.mehr...

Elfjähriges Mädchen in Horstmar verletzt

Polizei ermittelt Verdächtigen nach Unfall

Neues Parkplatzkonzept für den Rombergpark

Pendler nutzen Parkplätze mehr als sieben Stunden am Tag

Droht 2019 in NRW eine Maikäfer-Plage?

Der Maikäfer fliegt in NRW - nächstes Jahr in Massen

Eis-Rollen gibt‘s jetzt auch in Lünen

Thailändischer Trend in der Lippestadt angekommen