Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Theresa May nach Brexit-Rückschlag in Brüssel unter Druck

London/Brüssel. Nach dem Rückschlag für die Brexit-Verhandlungen wächst der Druck auf die britische Premierministerin Theresa May.

Theresa May nach Brexit-Rückschlag in Brüssel unter Druck

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und May hatten in mehrstündigen Gesprächen keinen Durchbruch erzielt. Foto: Virginia Mayo

Auch Brexit-Hardliner ihrer eigenen Partei stützten in der Frage der Ausgestaltung der neuen EU-Außengrenze auf der irischen Insel die Position der nordirischen Partei DUP, die Sonderregeln für die Region ablehnt. Die Konservativen hätten ähnliche Ansichten wie die DUP, sagte der erzkonservative Jacob Rees-Mogg. Britische Zeitungen warfen May außerdem eine ungeschickte Informationspolitik vor.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und May hatten am Montag in mehrstündigen Gesprächen keinen Durchbruch erzielt. Ein britischer Regierungssprecher konnte heute noch keinen neuen Termin für ein Spitzentreffen zum EU-Austritt Großbritanniens nennen.

In Vorgesprächen zwischen Brüssel und London war eine Kompromissformel gefunden worden, wonach im britischen Nordirland auf Dauer ähnliche Regeln gelten sollten wie im EU-Land Irland. Die DUP, die Mays Minderheitsregierung stützt, hält aber solche Sonderregeln in Nordirland für inakzeptabel. Man wolle zu denselben Konditionen die Europäische Union verlassen wie das übrige Vereinigte Königreich.

Britische Zeitungen kritisierten, dass May die DUP offenbar nicht rechtzeitig über ihre Pläne informiert habe. Dies werfe Fragen zum politischen Management auf, schrieb die konservative „Times“.

Die Linke im Europaparlament mahnte London dringend zum Einlenken. „Der Ball liegt klar bei Großbritannien“, sagte Fraktionschefin Gabi Zimmer der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Gelinge bis Ende nächster Woche keine Einigung, kämen die Verhandlungen über den EU-Austritt unter noch größeren Zeitdruck. „Das würde das Problem weiter verschärfen.“ Zimmer bekräftigte das Ziel, die Grenze in Irland offen zu halten und das Karfreitagsabkommen mit allen Rechten in Nordirland zu sichern. Dazu sehe sie keine Alternative.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

EuGH: Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher

Luxemburg/Berlin. Während der Schwangerschaft und nach der Geburt des Kindes sind Frauen vor Kündigungen geschützt - eigentlich. Doch es gibt Ausnahmen, wie ein europäisches Urteil zeigt. Es dürfte auch der Debatte in Deutschland neue Nahrung geben.mehr...

Ausland

Großbritannien hofft auf längere Brexit-Übergangsphase

London/Brüssel. London spielt in Sachen Brexit weiter auf Zeit. Die Übergangsphase nach dem EU-Austritt soll ausgedehnt werden, wünscht sich die britische Regierung. Doch noch immer fehlt eine klare Position aus London für die Zeit danach. Brüssel will bis Ende März eine Richtung vorgeben.mehr...

Ausland

May will in München über Zukunft zur EU reden

Berlin. Europa wartet auf eine klare britische Linie beim Brexit - bisher vergeblich. Jetzt will Premierministerin May auf der Münchner Sicherheitskonferenz ihre Pläne für das künftige Verhältnis zur EU nach dem Brexit darlegenmehr...

Ausland

Moskau steht nach „NotPetya“-Cyberattacke am Pranger

Washington. Ein Cyberangriff sorgte im Vorjahr für Schäden in Milliardenhöhe. London und Washington sind sich jetzt sicher: Das russische Militär steckt dahinter. Aus Moskau kommt, wenig überraschend, ein Dementi.mehr...

Ausland

Noch viel zu tun in deutsch-polnischen Beziehungen

Berlin. Es war ein Antrittsbesuch in schwierigen Zeiten. Der neue polnische Regierungschef und die Kanzlerin bemühen sich um Entkrampfung. Erledigt sind die Kontroversen damit allerdings nicht. Besonders die Pläne für eine neue Gaspipeline durch die Ostsee sorgen für Streit.mehr...

Ausland

Junckers Traum für die EU: Mehr Mitbestimmung der Bürger

Brüssel. Wenn es nach EU-Kommissionschef Juncker geht, sollen EU-Bürger langfristig mehr zu sagen haben. Vor der Europawahl 2019 ist das allerdings nicht umsetzbar. Auf kurze Sicht unterstützt der Luxemburger andere Pläne.mehr...