Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Thomas-Cook-Tochter Condor nimmt Niki erneut ins Visier

Frankfurt/Wien.

Nach der Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki streckt die Thomas-Cook-Fluglinie Condor jetzt doch wieder ihre Fühler nach der österreichischen Airline aus. Condor wolle die Flugkapazität auf dem deutschen Markt ausbauen und prüfe weiterhin alle Optionen einschließlich des Kaufs von Niki oder Teilen des Unternehmens, sagte ein Sprecher der Airline. Dies würde auch die Sicherung von Arbeitsplätzen für den Flugbetrieb der Niki beinhalten. Thomas Cook hatte sich bereits nach der Pleite von Air Berlin im Sommer um eine Übernahme von Niki beworben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

CSU bremst: Kein Verhandlungsspielraum bei Flüchtlingen

München. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat Kompromisssignale aus der CDU an die SPD in Sachen Familiennachzug von Flüchtlingen eingebremst. „Es bleibt bei der fest vereinbarten Regelung zum Familiennachzug für subsidiär Schutzbedürftige aus dem GroKo-Vorvertrag. In der Sondierung wurde alles geregelt“, sagte Scheuer der dpa. Scheuer reagierte mit seiner Intervention auf Äußerungen von Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther bei „NDR Aktuell“. Anders als Scheuer sieht Günther beim Familiennachzug noch Verhandlungsspielraum.mehr...

Schlaglichter

Sicherheitsbehörden orten Verdächtige häufiger via Handy

Berlin. Die Sicherheitsbehörden nutzen nach einem Medienbericht vermehrt Handydaten, um Verdächtige heimlich zu lokalisieren. Der Verfassungsschutz habe im zweiten Halbjahr 2017 in solchen Fällen rund 180 000 sogenannte stille SMS an Mobiltelefone versandt, berichtete das „Handelsblatt“. Die Zeitung beruft sich auf eine Regierungsantwort zu einer Anfrage der Linksfraktion. Im Vorjahreszeitraum seien es nur 144 000 gewesen. Auch das Bundeskriminalamt habe diese Fahndungsmethode stärker genutzt.mehr...

Schlaglichter

Verletzte bei Autogrammstunde von Mike Singer - Abbruch

Wuppertal. Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer in Wuppertal hat es sieben Verletzte gegeben. Sie wurde abgebrochen. 1300 Fans hätten sich bei einem Elektronikhändler gedrängelt, sagte ein Polizeisprecher. Weil es zu voll war, habe das Ordnungsamt aus Sicherheitsgründen die Veranstaltung beendet. 28 Fans wurden demnach von Rettungskräften betreut. Es seien vor allem junge Mädchen gewesen, einige von ihnen seien kollabiert. „Es tut mir sehr leid, dass die Autogrammstunde durch die Polizei abgebrochen wurde, aber eure Sicherheit geht immer vor“, sagte der junge Sänger.mehr...

Schlaglichter

Kiel übernimmt Tabellenspitze vor Nürnberg

Düsseldorf. Holstein Kiel hat zumindest für 24 Stunden die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga übernommen. Dafür reichte dem Aufsteiger ein 2:2 gegen Union Berlin. Rang zwei hat sich erst einmal der 1. FC Nürnberg gesichert. Die Franken kamen aber gegen Jahn Regensburg ebenfalls über ein 2:2 nicht hinaus. Den Anschluss an die Spitzengruppe verpasste der FC Ingolstadt, der 0:0 gegen den SV Sandhausen spielte. Mit dem ersten Sieg beim VfL Bochum seit 19 Jahren hat der MSV Duisburg einen perfekten Start in die Rückrunde geschafft. Der Aufsteiger gewann mit 2:0 bei der Revierelf.mehr...

Schlaglichter

Verletzte bei Autogrammstunde von Mike Singer - Abbruch

Wuppertal. Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer in Wuppertal hat es vier Verletzte gegeben. Sie wurde abgebrochen. 1300 Fans hätten sich bei einem Elektronikhändler gedrängelt, sagte ein Polizeisprecher. Weil es zu voll war, habe das Ordnungsamt aus Sicherheitsgründen die Veranstaltung beendet. 27 Fans wurden demnach von Rettungskräften betreut. Es seien vor allem junge Mädchen gewesen, einige von ihnen seien kollabiert. „Es tut mir sehr leid, dass die Autogrammstunde durch die Polizei abgebrochen wurde, aber eure Sicherheit geht immer vor“, sagte der junge Sänger.mehr...

Schlaglichter

HSV: Antrag auf Ausschluss von AfD-Mitgliedern

Hamburg. Ein Antrag auf Ausschluss von AfD-Mitgliedern aus dem Hamburger SV sorgt im Vorfeld der Mitgliederversammlung des Traditionsclubs am 18. Februar für Diskussionen. Peter Gottschalk, Vorsitzender des HSV-Seniorenrats, will darüber abstimmen lassen und hat einen entsprechenden Antrag eingebracht. „Kein Platz für Rassismus! Toleranz und Solidarität sind Werte, die innerhalb jeder Sportart zählen“, heißt es in dem Antrag. Zuletzt hatte es auch bei Eintracht Frankfurt Diskussionen um den Umgang mit AfD-Mitglieder gegeben.mehr...