Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Thomas D: Fanta 4 hat deutsche Sprache verändert

Stuttgart. Die Fantastischen Vier hatten mit „Die da“ nicht nur einen Superhit. Der Song habe auch Auswirkungen auf die Sprachkultur gehabt, meint Thomas D.

Thomas D: Fanta 4 hat deutsche Sprache verändert

Thomas D und seine Fanta 4-Kollegen wurden kürzlich mit dem Medienpreis für Sprachkultur geehrt. Foto: Britta Pedersen

Die Hip-Hopper der Fantastischen Vier („Die da“) haben nach Ansicht von Musiker Thomas D die deutsche Sprache verändert.

„Wir haben dafür gesorgt, dass die Worte 'die' und 'da' für immer auch eine andere Bedeutung haben“, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“. Zudem habe die Band das Wort „Troy“ - ebenfalls der Titel eines ihrer Songs - populär gemacht. Aber auch die aktuelle Jugendsprache mit Wörtern und Wendungen wie „I bims“ oder „vong“ finde er „voll fresh“, sagte Thomas D dem Blatt.

Die Gruppe aus Stuttgart war für ihren individuellen Umgang mit der deutschen Sprache kürzlich mit dem Medienpreis für Sprachkultur geehrt worden. Die Musiker Thomas D, Smudo, Michi Beck und And.Ypsilon machten Deutschrap salonfähig, begründete die Gesellschaft für deutsche Sprache die Ehrung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Musik

Brad Mehldau zelebriert Piano-Jazz ganz ohne Grenzen

Berlin. Solo oder im Trio, von Bach bis Brian Wilson: Innerhalb weniger Wochen beweist der zurzeit wohl weltbeste Jazz-Pianist Brad Mehldau gleich zweimal, dass seine Kunst keine Grenzen mehr kennt.mehr...

Musik

Bushidos Album zu Unrecht als jugendgefährdend eingestuft

Münster. Weil eines seiner Alben als jugendgefährdend eingestuft wurde, ist Rapper Bushido erneut vor Gericht gezogen. Diesmal mit Erfolg. Es geht um die schwierige Frage, wie man zwischen Jugendschutz und Kunstfreiheit richtig abwägt.mehr...