Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Thymian vermehren: Zweig in die Erde drücken

Freiburg (dpa/tmn) Wer gerne mit frischem Thymian sein Essen würzt und selber eine Pflanze besitzt, kann diese auf recht einfache Weise vermehren. So ist immer genügend Vorrat des wohlschmeckenden Gewürzes im Haus.

Thymian vermehren: Zweig in die Erde drücken

Ob als wohlriechende Gartenpflanze oder Gewürz für die Küchenkräuter - Thymian lässt sich relativ einfach vermehren. Foto: Andrea Warnecke

Thymian kann auf mehrere Weisen vermehrt werden. Am einfachsten ist es, die natürliche Vermehrung der Pflanze zu unterstützen: Der Thymian bildet von selbst Wurzeln an den Seitentrieben, wenn diese dicht genug über der Erde sind, erläutert Detlev Hellinger, Gärtnermeister in der Stadtgärtnerei Freiburg. Hier kann man nachhelfen: Ein Trieb werde mit einer Klammer flach an den Boden gedrückt und drei bis vier Zentimeter dick mit Erde bedeckt.

Nach einiger Zeit bilde der Trieb Wurzeln und könne sich daher selbst versorgen. Dann könne er von der Mutterpflanze getrennt werden. Die Vermehrung von Rosmarin und Lavendel kann laut Hellinger auch so gefördert werden. Alternativ könne Thymian über seine Ausläufer vermehrt werden. «Sie werden mitsamt den Wurzeln abgestochen», erläutert Hellinger. «Der Rest der Pflanze wird eingekürzt und an einem neuen Standort eingepflanzt.»

Vor seiner Blütezeit kann der Thymian zudem über Stecklinge vervielfacht werden. Junge Triebe werden mit einer scharfen Schere abgeschnitten und die unteren Blätter entfernt, erläutert der Gärtnermeister diese Methode. Die Stängel kommen in feuchte Aussaaterde oder in Sand und werden mit einer Folie oder einer Haube abgedeckt, bis Wurzeln treiben. «Diese Methode funktioniert auch mit Lavendel oder Rosmarin», sagt Hellinger.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geduld und Platz

Spargel im eigenen Garten braucht Platz

OFFENBURG Wer Spargel im eigenen Garten anbauen will, braucht Geduld und ein wenig Platz. Neue Beete können im April und Mai angelegt werden, erläutert die Zeitschrift «Mein schöner Garten».mehr...

Leben : Haus und Garten

Zimmer-Bonsais brauchen Licht und Geduld

Kassel (dpa/tmn) Eine solide Fan-Gemeinde haben Bonsais schon lange: Die kunstvolle Gestaltung von Miniaturbäumen nach asiatischem Vorbild ist für Hobbygärtner eine Herausforderung.mehr...

Leben : Haus und Garten

Auch winterharte Kübelpflanzen brauchen an der Wurzel Schutz

Bonn (dpa/tmn) Auch winterharte Arten brauchen Schutz, wenn sie draußen im Kübel überwintern sollen. Denn anders als bei Pflanzen im Boden hat der Frost bei Kübelpflanzen direkten Zugriff auf die Wurzeln, erläutert der Zentralverband Gartenbau in Bonn.mehr...

Leben : Haus und Garten

Jasmin ist das strahlende Gelb des Winters

Bonn (dpa/tmn) Eigentlich ist es Leichtsinn, was der Winterjasmin veranstaltet: Blüten mitten im Winter - und das über mehrere Monate! Erfolgreich ist er damit trotzdem, und den Gartenbesitzer freut das strahlende Gelb in dunkler Jahreszeit.mehr...

Leben : Haus und Garten

Flamingoblumen: Neue Farben sorgen für Abwechslung

Bonn (dpa/tmn) Mit ihrem ewig gleichen Orangerot oder Rot galten Flamingoblumen vor noch gar nicht langer Zeit als altmodisch. Doch die neuen Sorten leuchten in vielen Farben: Knallorange, Glutrot zum und Schokoladenbraun, aber auch Schneeweiß oder Purpurviolett.mehr...