Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Thyssenkrupp plant neue Strategie: Stahlfusion auf gutem Weg

Essen. Der Industriekonzern Thyssenkrupp will erst nach Abschluss der Verhandlungen für den geplanten Zusammenschluss der Stahlsparte mit Tata seine neue Strategie vorlegen. Bei den laufenden Gesprächen zur Stahlfusion mit dem indischen Konzern seien bislang gute Fortschritte erzielt worden, hieß es in einem am Dienstag in Essen veröffentlichten Zwischenbericht von Thyssenkrupp für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2017/2018 (30. September). Mit der Unterzeichnung der Verträge werde bis zur Jahresmitte gerechnet, kündigte Finanzvorstand Guido Kerkhoff an. Einzelheiten zu der geplanten Neuausrichtung wollte Kerkhoff zunächst jedoch nicht nennen.

Thyssenkrupp plant neue Strategie: Stahlfusion auf gutem Weg

Der Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp, Heinrich Hiesinger, spricht bei der Pressekonferenz. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Vor allem dank der guten Entwicklung im Stahlgeschäft hat der Konzern sein Ergebnis deutlich verbessert. In den Monaten Januar bis März stieg das Nettoergebnis auf 253 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte Thyssenkrupp wegen hoher Abschreibungen auf ein brasilianisches Stahlwerk, das als gigantische Fehlinvestition galt, mit einem Minus von 870 Millionen Euro tiefrote Zahlen geschrieben.

Ursprünglich hatte Thyssenkrupp die Vorlage der neuen Strategie schon im Mai in Aussicht gestellt. Wegen der noch laufenden Verhandlungen über die Stahlfusion war es jedoch zu Verzögerungen gekommen. Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger hatte erst vor wenigen Wochen seinen Kurs gegen die anhaltende Kritik des Großaktionärs Cevian verteidigt, der ein schnelleres Tempo beim laufenden Konzernumbau gefordert hatte. Ob die geplante Stahlfusion noch in diesem Jahr vollzogen werden könne, hänge dann von den Kartell- und Wettbewerbsbehörden ab, sagte Kerkhoff.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Wahlen: Chef der Städteregion Aachen hört früher auf

Aachen. Der erste Chef der einzigen Städteregion in Nordrhein-Westfalen, Helmut Etschenberg, hört frühzeitig zum 1. Januar 2019 auf. Das teilte der 71-Jährige am Mittwoch in Aachen mit. Er reagiere auf die Signale seines Körpers, sagte Etschenberg, der seit Oktober 2009 das Amt in dem Teilzusammenschluss von Stadt und früherem Kreis Aachen ausübt. Seine Amtszeit wäre bis zum September 2020 gelaufen. Regierungspräsidentin Gisela Walsken werde einen Wahltermin für die Nachfolge festsetzen, sagte Etschenberg. Er gehe von einem Wahltermin bis zum Jahresende aus.mehr...

NRW

Studie: Land und Kommunen bei Bau-Investitionen abgeschlagen

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen haben Land und Kommunen einer Studie zufolge erheblichen Nachholbedarf bei Bauinvestitionen. Nur knapp drei Prozent der bereinigten Gesamtausgaben wurden im vergangenen Jahr in die öffentliche Infrastruktur investiert, wie aus einem Bericht des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln hervorgeht. Einzig in Berlin lag die Quote demnach noch deutlich niedriger. Spitzenreiter Bayern investierte hingegen rund acht Prozent in Baumaßnahmen.mehr...

NRW

Pfleger protestieren vor Gesundheitsministerkonferenz

Düsseldorf. Alten- und Krankenpfleger haben am Mittwoch zum Auftakt der Gesundheitsministerkonferenz in Düsseldorf lautstark für mehr Personal in Kliniken und Heimen protestiert. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi zogen rund 3000 Teilnehmer mit Trommeln und Pfeifen durch die Innenstadt zum Tagungshotel. Zeitgleich ging der Streik von Beschäftigten an der Uni-Klinik Düsseldorf weiter. Nur neun von 30 Operationssälen seien im Betrieb, sagte ein Sprecher. Auch beim Patiententransport komme es zu erheblichen Verzögerungen.mehr...

NRW

Mutmaßlicher Kindermörder widerruft Geständnis

Neuss. Ein mutmaßlicher Kindermörder hat in Düsseldorf auf der Anklagebank sein Geständnis widerrufen und seine Ehefrau beschuldigt. Der 41-Jährige hatte zunächst angegeben, seinen Neffen in Neuss so schwer misshandelt zu haben, dass dieser starb. Nach rund 250 Tagen Untersuchungshaft war er davon abgerückt: Er habe mit Kopfhörern im Wohnzimmer gesessen und gar nicht mitbekommen, was hinter seinem Rücken passiert sei, sagte er am Mittwoch am Düsseldorfer Landgericht.mehr...

NRW

Razzien gegen Schleuserbande: Betrug mit Bildungsvisa

Dresden/Leverkusen. Mit Durchsuchungen in Sachsen und Nordrhein-Westfalen ist die Polizei am Mittwoch gegen eine deutsch-syrische Schleuserbande vorgegangen. Die sechs Männer sollen mit erschlichenen Bildungsvisa illegal Syrer nach Deutschland gebracht haben, wie die Bundespolizei mitteilte. Rund 50 Einsatzkräfte durchsuchten elf Objekte mit dem Schwerpunkt Dresden sowie in Leverkusen.mehr...

NRW

Düsseldorf verpflichtet Frankfurter Barkok auf Leihbasis

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga Mittelfeldspieler Aymen Barkok verpflichtet. Der 20 Jahre alte Deutsch-Marokkaner wird für die kommende Saison vom künftigen Ligakonkurrenten und DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt ausgeliehen. Zudem wurde eine Kaufoption vereinbart. Das teilte der Düsseldorfer Club am Mittwoch mit.mehr...