Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tiefseeforscher Jacques Piccard gestorben

Lausanne (dpa) Der Schweizer Tiefseeforscher Jacques Piccard ist tot. Er starb nach Angaben der Schweizer Nachrichtenagentur SDA am Samstag in seinem Haus am Genfer See. Piccard wurde 86 Jahre alt. Der Forscher war der Sohn von Auguste und der Vater von Bertrand Piccard, beide Ballonfahrer.

Tiefseeforscher Jacques Piccard gestorben

Der Tiefseeforscher Jacques Piccard ist mit 86 Jahren gestorben.

Phil Mundwiller, Sprecher von Piccards Forschungsprojekt Solar Impulse, hatte am Samstag den Tod des Wissenschaftlers bekanntgegeben. «Einer der letzten großen Entdecker des 20. Jahrhunderts (...) ist gegangen», schrieb Mundwiller. Er hob hervor, dass Piccard jedes Unterseeboot mit dem er die Meere erforschte, selbst entworfen hatte. Auch das erste U-Boot für Touristen, das bei der Expo'64 rund 33 000 Passagieren einen Blick in die Tiefen des Genfer Sees ermöglichte, war von ihm konstruiert worden. Das Projekt Solar Impulse beschäftigt sich mit der Nutzung von Sonnenenergie für Flugzeuge.

Jacques Piccard kam am 28. Juli 1922 in Brüssel zur Welt. In Genf studierte er Wirtschaftswissenschaften und internationale Beziehungen. Von 1950 an widmete er sich der Erforschung der Meerestiefen. Während sein Vater Auguste Piccard 1931 mit seinem Ballonflug bis in eine Höhe von 16 000 Metern für Aufsehen gesorgt hatte, brach Jacques Piccard alle Tiefenrekorde. Mit dem U-Boot «Trieste», das er mit seinem Vater konstruiert hatte, erreichte er am 23. Januar 1960 zusammen mit US-Marineleutnant Don Walsh den Marianengraben in 10 916 Metern Tiefe. Auf ihnen lastete ein Wasserdruck von 170 000 Tonnen. 1969 verbrachte er einen Monat unter Wasser, um zusammen mit anderen Wissenschaftlern den Golfstrom von Florida bis nach Neu-Schottland zu untersuchen.

Zu seinem 85. Geburtstag hatte Piccard in einem Interview der «Neuen Zürcher Zeitung» (NZZ) bekannt, dass er auch gern Astronaut geworden wäre. «Das hätte mich natürlich interessiert», betonte er unter Hinweis darauf, dass die Landung auf dem Mond noch deutlich interessanter als sein Ausflug in die Tiefsee gewesen sei. «Unsere Leistung war wohl eher, dass wir gezeigt haben: Jetzt können wir im Meer überall hin.»

Doch Jacques Piccard hielt Zeit seines Lebens an der Meeres- und an der Gewässerforschung fest. Untrennbar ist sein Engagement in Cully am Genfer See mit seiner «Stiftung zum Studium und zum Schutz der Meere und Seen» verbunden, wo es vor allem um den Umweltschutz geht. Kampf gegen Gewässerverschmutzung etwa, der Erhalt von Pflanzen und Tieren, die Naturgesetze in Harmonie zu bringen - das waren seine Ziele.

Die drei Kinder Piccards haben die visionäre Weltsicht des Vaters geerbt, wie sein Sohn Bertrand einmal erklärte. So umrundete der heute 50-jährige Abenteurer und Facharzt für Psychiatrie 1999 zusammen mit dem Briten Brian Jones erstmals die Erde per Heißluftballon. 2011 will er erneut um die Erde fliegen - diesmal in einem Solarflugzeug.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Steinmarder knabbern für Forschung und Autoindustrie

Hankensbüttel (dpa) Steinmarder sehen possierlich aus. Doch sie richten Millionenschäden an Autos an. Forscher wollen die Technik deshalb mardersicher machen. Und lassen Testnager auf Schläuche und Kabel los.mehr...

Wissenschaft

Röntgenlaser European XFEL blitzt erfolgreich

Hamburg (dpa) Die weltgrößte Röntgenlaseranlage, der European XFEL, in Schenefeld bei Hamburg hat die ersten ultrakurzen Lichtblitze erzeugt. "Auf diesen großen Moment haben unsere Partner und wir viele Jahre lang hin gearbeitet", erklärte European XFEL-Geschäftsführer Robert Feidenhans'l.mehr...

Wissenschaft

Forscher wollen Dino-Nahrung erkunden

Berlin (dpa) Der Dinosaurier Tristan Otto hatte zu Lebzeiten wegen eines Tumors im Kiefer wohl heftiges Zahnweh. Das ist schon länger bekannt. Das Skelett wird weiter erforscht - und wieder geht es um Zähne.mehr...

Wissenschaft

Studie hinterfragt "Schönheitsprämien" im Job

London/Boston (dpa) Seit Jahren erforschen Ökonomen darüber, ob das Aussehen die Höhe des Gehalts beeinflusst - positiv oder negativ. Eine neue Studie hinterfragt jetzt die Existenz einer solchen "Schönheitsprämie". Und stößt auf massive Kritik.mehr...

Wissenschaft

Wanka: Müssen bei Trumps Forschungspolitik aufpassen

Berlin (dpa) Wie geht der Klimawandel-Skeptiker Trump künftig mit Forschung und Lehre um? In Deutschland ist die Sorge groß, dass ein drastischer US-Kurswechsel die bewährte Zusammenarbeit der Wissenschaftler massiv beschädigt.mehr...

Computer-Gehirn-Schnittstelle

Kopfhaube kann Gedanken von Gelähmten lesen

TÜBINGEN Endlich wieder sagen, was man will: Vollständig gelähmte Patienten können mithilfe einer neu entwickelten, intelligenten Kopfhaube "Ja"- und "Nein"-Antworten geben. Wissenschaftler berichten von Erleichterung bei betroffenen Familien.mehr...