Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tierbesitzer dürfen Balkon nicht mit Netz absichern

Berlin (dpa/tmn) Wollen Katzenbesitzer ihren Stubentiger mit einem Netz daran hindern, vom Balkon zu springen, brauchen sie dafür die Erlaubnis ihres Vermieters. So befand es ein Gericht.

Tierbesitzer dürfen Balkon nicht mit Netz absichern

An einem sonnigen Plätzchen auf einem Balkon fühlen sich Katzen wohl. Foto: Patrick Pleul

Tierhalter dürfen ihren Balkon nicht einfach mit einem Netz absichern. Denn damit verändern sie das Erscheinungsbild des Hauses, befand das Amtsgericht Neukölln (Aktenzeichen: 10 C 456/11). Das berichtet die Zeitschrift «Das Grundeigentum» des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin. Daher sei für eine solche Vorrichtung die Erlaubnis des Vermieters erforderlich.

In dem verhandelten Fall hatte ein Mieter an seinem Balkon einen Holzrahmen mit einem Netz angebracht. Damit wollte der Tierbesitzer seiner Katze ermöglichen, auf den Balkon zu gehen, zugleich aber sicherstellen, dass das Tier von dort nicht auf die Straße springen kann. Der Vermieter verlangte jedoch, dass die Konstruktion wieder abgebaut wird.

Zu Recht, fanden die Richter. Denn die Konstruktion sei eine bauliche Veränderung, die nach außen in Erscheinung trete. Sie sei zudem auf Dauer angelegt. Daher habe der Vermieter das Recht, seine Zustimmung zu verweigern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Hundegebell und Froschgequake: Was Nachbarn aushalten müssen

Berlin (dpa/tmn) Keine Frage: Die absolute Ruhe gibt es kaum irgendwo. Was aber tun, wenn der Lärm ständig aus Nachbars Garten kommt? Eigentümer und Bewohner müssen zwar nicht alles ertragen. Gegen die Geräusche mancher Tiere können sie allerdings auch nur wenig ausrichten.mehr...

Leben : Haus und Garten

Höher, teurer, luxuriöser: Der Trend zum Wohnen im Turm

Frankfurt/Main (dpa) Dank des Immobilienbooms erleben Wohnhochhäuser in Großstädten wie Frankfurt ein Comeback. Waren sie einst als Sozialbauten verschrien, ist heute Wohnen in luftiger Höhe mancherorts wieder angesagt. Doch die neuen Riesen stoßen auch auf Kritik.mehr...

Leben : Haus und Garten

Flatrates für Strom und Wärme im Kommen?

Cottbus (dpa) Nebenkosten im Mietvertrag inbegriffen: Manche Vermieter von Mehrfamilienhäusern bieten Pauschalmieten mit Flatrates an. Ist das ein Trend?mehr...

Leben : Haus und Garten

Tiny House: Wohnen im Mini-Eigenheim

Klosterfelde (dpa) Mini-Häuser finden auch in Deutschland immer mehr Anhänger. Vor allem in Großstädten, wo Wohnraum knapp und Mieten hoch sind. Im Barnim allerdings steht ein "Tiny House" mitten in der Natur.mehr...

Leben : Haus und Garten

Tauben-Kot auf Balkon: Wann der Vermieter reagieren muss

Augsburg (dpa/tmn) Tauben gehören zum Stadtbild dazu. Doch ihr Kot kann krankmachende Mikroorganismen enthalten. Verschmutzen die Tiere den Balkon eines Mieters stark, stellt sich die Frage: Muss der Vermieter handeln?mehr...

Plage im Garten

Vier tierfreundliche Tipps gegen Schnecken

Veitshöchheim Die einfachste und umweltfreundlichste Methode gegen die Schneckenplage im Garten ist das Absammeln der Tiere vom Beet. Das finden viele eklig. Mit ein paar Tricks kommt sie drumherum.mehr...