Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tiere bestatten: Rechte und Pflichten für Halter

Mainz. Haustiere sind für viele Menschen der engste Vertraute. Der Schmerz ist deshalb groß, wenn Hund oder Katze sterben. Der Tod bringt außerdem praktische Probleme mit sich: Denn wie können Halter den Vierbeiner bestatten?

Tiere bestatten: Rechte und Pflichten für Halter

Wer sein Haustier bestatten lassen möchte, hat viele Möglichkeiten: von der Beerdigung auf dem Friedhof bis hin zum Einäschern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Sterben Hund, Katze oder Wellensittich, kann das Halter schwer treffen. Umso wichtiger ist es für sie, dass ihr Tier angemessen bestattet wird. Die Möglichkeiten sind hier vielfältig - von der Einäscherung bis zur Bestattung im eigenen Vorgarten.

Hierfür sollten Tierbesitzer aber wissen, welche Bestimmungen gelten. Denn mancher Verstoß kann hohe Bußgeldzahlungen nach sich ziehen, erklärt Rechtsanwalt Andreas Ackenheil. Er hat sich mit seiner Kanzlei auf Tierrecht spezialisiert.

Welche Tiere darf man im eigenen Garten vergraben?

„Entscheidend ist die Größe des Tiers. Bei einer Dogge oder einem Schäferhund wird es schon schwierig“, sagt Ackenheil. Kleine Haustiere wie Hamster, Wellensittich oder Meerschweinchen sind dagegen unproblematisch. Wer sich unsicher ist, sollte lieber bei seiner Kommune oder Gemeindeverwaltung nachfragen.

Worauf muss man bei der Bestattung auf dem Grundstück achten?

Grundsätzlich sollte die Grabstelle ein bis zwei Meter Abstand zur Grundstücksgrenze haben. Und das Tier sollte mindestens 50 Zentimeter, besser noch einen Meter tief vergraben werden. Ratsam ist es, den Tierkörper in Material einzuwickeln, das leicht verrottet: also Wolldecken, Handtücher oder Zeitungen. Ausgeschlossen ist das Vergraben, wenn das Grundstück in einem Wasser- oder Naturschutzgebiet liegt. Denn die Leichengifte könnten Gewässer oder Böden verschmutzen.

Nicht außer Acht lassen sollten Halter auch die Todesursache. „Da muss ich mir die Frage stellen: Hat mein Tier irgendeine Krankheit, die eventuell auf den Menschen übergehen könnte?“, so Ackenheil. In einem solchen Fall ist eine Einäscherung die bessere Wahl. Am besten können Tierärzte einschätzen, ob von dem Lebewesen eine gesundheitliche Gefahr ausgeht.

Ein ebenfalls nicht unwichtiger Aspekt: Nur wer Eigentum besitzt, kann sein totes Tier einfach so auf dem Grundstück begraben. In allen anderen Fällen muss der Vermieter zustimmen. „Das ist ein unangenehmes Thema. Aber irgendwann bekommen Sie das Problem, dass Sie ausziehen und das dem Nachmieter nicht hinterlassen sollten.“

Wenn ich kein eigenes Grundstück habe: Darf ich mein Tier auch im Park oder Wald bestatten?

Auf keinen Fall. Öffentlicher Grund ist ausgeschlossen. Nach dem Tierkörperbeseitigungsgesetz können bei Nichtbeachtung empfindliche Strafen drohen: „Bis zu 15 000 Euro Bußgeld sind möglich“, warnt Ackenheil.

Kann ich das Tier auch in der Tonne entsorgen?

Grundsätzlich ja, aber auch hier ist wieder die Größe des Tiers entscheidend. „Ein Hase ja, eine Katze nein.“ Am besten wählen Halter dafür die Restmülltonne.

Welche anderen Möglichkeiten der Bestattung haben Halter noch?

In vielen Fällen sterben kranke Tiere nicht zu Hause, sondern werden beim Tierarzt eingeschläfert. Wer möchte, kann sein Tier dort lassen. Der Tierarzt lässt es dann in eine Tierkörperbeseitigungsanlage bringen.

Wer das nicht möchte, kann seinen Fellfreund auch auf einem Tierfriedhof begraben lassen, etwa einzeln oder im Sammelgrab. Tierbestattungen auf Friedhöfen kosten zwischen 100 und 300 Euro, dazu kommen Kosten für die Grabmiete.

Eine andere Möglichkeit ist, das Tier in einem Krematorium einäschern zu lassen. Was man nach der Einäscherung mit der Asche des Tieres macht, bleibt einem selbst überlassen. Man kann die Urne begraben oder mit nach Hause nehmen.

Kann ich mein Tier auch ausstopfen lassen?

Gesetzlich gibt es keine Regelungen, die dagegen sprechen. „Das ist eher eine moralische Frage, ob ich das machen möchte“, sagt Ackenheil. Und letztlich eine Frage des Geldes: Einen mittelgroßen Hund präparieren zu lassen, kann bis zu 550 Euro kosten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Special

So gelingt Heiraten im kleinen Kreis

Hamburg/München. Kurz nach dem Antrag fragt sich das Brautpaar, wie groß es feiern möchte. Einige entscheiden sich für eine Party im kleinen Kreis. Im Familien- und Freundeskreis sorgt das nicht immer für Begeisterung. Paare sollten sich davon aber nicht beirren lassen.mehr...

Special

Wann ein Ehevertrag wirklich lohnt

Berlin. Schmetterlinge im Bauch, das Ja-Wort auf der Zunge - eine Hochzeit ist eigentlich etwas Romantisches. An so etwas Formales wie einen Ehevertrag denken in so einer Situation die wenigsten. Allerdings kann ein solches Dokument durchaus sinnvoll sein.mehr...

Special

Edelsteinschleifer brauchen Geduld und Gefühl

Idar-Oberstein. Edelsteinschleifer bringen Smaragde, Saphire und Rubine in die gewünschte Form. Oft sorgen sie mit ihrer Arbeit erst dafür, dass die Klunker so glitzern und funkeln, wie es der Käufer erwartet. Dafür brauchen sie Geschick, Geduld - und einen Sinn für Technik.mehr...

Special

Das sind die großen Trends der Brautmode

Mühlacker. Am Altar oder vor dem Tresen des Standesbeamten sieht man nur den Rücken der Braut - und genau darauf legen die Designer der Brautkleider nun den Schwerpunkt. Das Rückendekolleté liegt im Trend. Außerdem kommt man kaum an Spitze vorbei.mehr...

Special

Sicherheit geht vor: Mit dem Smartphone auf die Piste

München. Für Wintersportler geht es nun wieder auf die Piste. Auch dort ist das Smartphone für viele ein ständiger Begleiter. Aber wie hält der Akku in der Kälte durch? Was sind empfehlenswerte Apps? Und wo darf man das Handy auf der Piste überhaupt benutzen?mehr...

Special

Wie stark unterscheiden sich schwarze Pisten?

Grainau. So mancher Wintersportler neigt im Hinblick auf seine fahrerischen Fähigkeiten zur Selbstüberschätzung: Häufig kommt es auf Skipisten zu Unfällen, weil sich einige Sportler zu viel zutrauen. Doch wann ist welche Skipiste für welchen Skifahrer geeignet?mehr...