Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Tipps fürs Feilschen auf dem Trödelmarkt

Mittwoch 24. Juni 2015 - Ganz gleich, ob Sie es auf ein bestimmtes Sammlerstück abgesehen haben oder einfach nur zum Spaß über den Flohmarkt schlendern: Irgendwann entdecken Sie ganz bestimmt einen Schatz unter all dem Trödel. Und dann heißt es: Zuschlagen! Wir geben Tipps für die Schnäppchenjagd.

/
Suchen Sie etwas, das auch bei anderen Sammlern begehrt ist? Dann sollten Sie mit den Hühnern aufstehen. Wer ziellos bummeln will, kann sich Zeit lassen und den ganzen Tag lang über den Markt schlendern. Viele Händler legen später noch ungesehenen Trödel auf den Tisch.
Suchen Sie etwas, das auch bei anderen Sammlern begehrt ist? Dann sollten Sie mit den Hühnern aufstehen. Wer ziellos bummeln will, kann sich Zeit lassen und den ganzen Tag lang über den Markt schlendern. Viele Händler legen später noch ungesehenen Trödel auf den Tisch.

Foto: Fotp: dpa

Sie haben einen echten Schatz ins Auge gefasst? Halten Sie sich etwas zurück, Gier treibt den Preis hoch. Stürzen Sie sich auf keinen Fall sofort auf das Objekt Ihrer Begierde. Interesse zeigen können Sie ja ruhig. Ist die Vase schon sehr alt? - Plaudern Sie mit dem Verkäufer über das Produkt. Weisen Sie dabei auf Mängel oder Dellen hin, dann lässt sich der Preis besser herunterhandeln.
Sie haben einen echten Schatz ins Auge gefasst? Halten Sie sich etwas zurück, Gier treibt den Preis hoch. Stürzen Sie sich auf keinen Fall sofort auf das Objekt Ihrer Begierde. Interesse zeigen können Sie ja ruhig. Ist die Vase schon sehr alt? - Plaudern Sie mit dem Verkäufer über das Produkt. Weisen Sie dabei auf Mängel oder Dellen hin, dann lässt sich der Preis besser herunterhandeln.

Foto: dpa

Und so geht ein Schnäppchenjäger beim Feilschen vor: Fragen Sie nach dem Preis. Wenn der Verkäufer wissen möchte, wieviel Sie ihm geben würden, sollten Sie freundlich einen niedrigen Preis vorschlagen. Er wird ein Angebot machen, das entweder deutlich oder nur wenig höher ist. Sie geben dann - wenn Sie möchten - nach, irgendwann treffen Sie sich in der Mitte.
Und so geht ein Schnäppchenjäger beim Feilschen vor: Fragen Sie nach dem Preis. Wenn der Verkäufer wissen möchte, wieviel Sie ihm geben würden, sollten Sie freundlich einen niedrigen Preis vorschlagen. Er wird ein Angebot machen, das entweder deutlich oder nur wenig höher ist. Sie geben dann - wenn Sie möchten - nach, irgendwann treffen Sie sich in der Mitte.

Foto: dpa

Ganz wichtig: Legen Sie vorher ein bestimmtes Preislimit fest. Wenn Sie auf keinen Fall mehr als 50 Euro ausgeben möchten, dann sollten Sie auch gar nicht mehr Geld ins Portmonee packen. Außerdem macht sich eine prall gefüllte Geldbörse auch nicht so gut bei den Händlern. Wer mit dicken Taschen kommt, hat es schließlich nicht nötig, zu feilschen.
Ganz wichtig: Legen Sie vorher ein bestimmtes Preislimit fest. Wenn Sie auf keinen Fall mehr als 50 Euro ausgeben möchten, dann sollten Sie auch gar nicht mehr Geld ins Portmonee packen. Außerdem macht sich eine prall gefüllte Geldbörse auch nicht so gut bei den Händlern. Wer mit dicken Taschen kommt, hat es schließlich nicht nötig, zu feilschen.

Foto: dpa

Während Sie eine antike Uhr unter die Lupe nehmen, sperren Sie ruhig mal die Lauscher auf: Wie geht der Verkäufer mit den anderen Flohmarkt-Besuchern um? Ist er einer von der zähen Sorte, der nicht mit sich handeln lässt? Oder bietet er seine Ware vielleicht besonders teuer an? Strecken Sie die Fühler aus, entwickeln Sie eine Strategie.
Während Sie eine antike Uhr unter die Lupe nehmen, sperren Sie ruhig mal die Lauscher auf: Wie geht der Verkäufer mit den anderen Flohmarkt-Besuchern um? Ist er einer von der zähen Sorte, der nicht mit sich handeln lässt? Oder bietet er seine Ware vielleicht besonders teuer an? Strecken Sie die Fühler aus, entwickeln Sie eine Strategie.

Foto: dpa

Fallen Sie niemals mit der Tür ins Haus, zeigen Sie keine Hast. Stattdessen schlendern Sie lässig über den Markt. Mit den Händlern sollten Sie erst mal ins Gespräch kommen und eine Vertrauensbasis schaffen. Halten Sie Augenkontakt, nennen Sie ruhig auch mal persönliche Gründe, warum Sie den Bilderrahmen oder das Buch gerne haben möchten.
Fallen Sie niemals mit der Tür ins Haus, zeigen Sie keine Hast. Stattdessen schlendern Sie lässig über den Markt. Mit den Händlern sollten Sie erst mal ins Gespräch kommen und eine Vertrauensbasis schaffen. Halten Sie Augenkontakt, nennen Sie ruhig auch mal persönliche Gründe, warum Sie den Bilderrahmen oder das Buch gerne haben möchten.

Foto: dpa

Schon klar, den Pulli will der Händler Ihnen einfach nicht günstiger verkaufen. Aber was ist, wenn Sie noch die Jeans dazu nehmen? Und vielleicht noch ein Paar Turnschuhe? Da wird es doch wohl Rabatt geben, oder nicht?
Schon klar, den Pulli will der Händler Ihnen einfach nicht günstiger verkaufen. Aber was ist, wenn Sie noch die Jeans dazu nehmen? Und vielleicht noch ein Paar Turnschuhe? Da wird es doch wohl Rabatt geben, oder nicht?

Foto: dpa

Eigentlich feilschen Sie ja gar nicht so gern und wollen auch nicht als Pfennigfuchser dastehen... Wer auf dem Flohmarkt unterwegs ist, sollte keine Hemmungen haben. Handeln gehört beim Trödeln nun mal zum guten Ton. Gehen Sie selbstbewusst über den Markt. Wer sich gleich mit jedem Preisvorschlag zufrieden gibt, ist auf einem Flohmarkt eher fehl am Platz.
Eigentlich feilschen Sie ja gar nicht so gern und wollen auch nicht als Pfennigfuchser dastehen... Wer auf dem Flohmarkt unterwegs ist, sollte keine Hemmungen haben. Handeln gehört beim Trödeln nun mal zum guten Ton. Gehen Sie selbstbewusst über den Markt. Wer sich gleich mit jedem Preisvorschlag zufrieden gibt, ist auf einem Flohmarkt eher fehl am Platz.

Foto: dpa

Der Händler will den Teller nicht für fünf Euro hergeben? Kommen Sie später noch mal wieder. Kurz vor Torschluss werden einige Sachen besonders günstig verscheuert. Und Regengüsse sollten Sie nutzen: Kein Händler will sich bei schlechtem Wetter die Beine in den Bauch stehen.
Der Händler will den Teller nicht für fünf Euro hergeben? Kommen Sie später noch mal wieder. Kurz vor Torschluss werden einige Sachen besonders günstig verscheuert. Und Regengüsse sollten Sie nutzen: Kein Händler will sich bei schlechtem Wetter die Beine in den Bauch stehen.

Foto: dpa

Suchen Sie etwas, das auch bei anderen Sammlern begehrt ist? Dann sollten Sie mit den Hühnern aufstehen. Wer ziellos bummeln will, kann sich Zeit lassen und den ganzen Tag lang über den Markt schlendern. Viele Händler legen später noch ungesehenen Trödel auf den Tisch.
Sie haben einen echten Schatz ins Auge gefasst? Halten Sie sich etwas zurück, Gier treibt den Preis hoch. Stürzen Sie sich auf keinen Fall sofort auf das Objekt Ihrer Begierde. Interesse zeigen können Sie ja ruhig. Ist die Vase schon sehr alt? - Plaudern Sie mit dem Verkäufer über das Produkt. Weisen Sie dabei auf Mängel oder Dellen hin, dann lässt sich der Preis besser herunterhandeln.
Und so geht ein Schnäppchenjäger beim Feilschen vor: Fragen Sie nach dem Preis. Wenn der Verkäufer wissen möchte, wieviel Sie ihm geben würden, sollten Sie freundlich einen niedrigen Preis vorschlagen. Er wird ein Angebot machen, das entweder deutlich oder nur wenig höher ist. Sie geben dann - wenn Sie möchten - nach, irgendwann treffen Sie sich in der Mitte.
Ganz wichtig: Legen Sie vorher ein bestimmtes Preislimit fest. Wenn Sie auf keinen Fall mehr als 50 Euro ausgeben möchten, dann sollten Sie auch gar nicht mehr Geld ins Portmonee packen. Außerdem macht sich eine prall gefüllte Geldbörse auch nicht so gut bei den Händlern. Wer mit dicken Taschen kommt, hat es schließlich nicht nötig, zu feilschen.
Während Sie eine antike Uhr unter die Lupe nehmen, sperren Sie ruhig mal die Lauscher auf: Wie geht der Verkäufer mit den anderen Flohmarkt-Besuchern um? Ist er einer von der zähen Sorte, der nicht mit sich handeln lässt? Oder bietet er seine Ware vielleicht besonders teuer an? Strecken Sie die Fühler aus, entwickeln Sie eine Strategie.
Fallen Sie niemals mit der Tür ins Haus, zeigen Sie keine Hast. Stattdessen schlendern Sie lässig über den Markt. Mit den Händlern sollten Sie erst mal ins Gespräch kommen und eine Vertrauensbasis schaffen. Halten Sie Augenkontakt, nennen Sie ruhig auch mal persönliche Gründe, warum Sie den Bilderrahmen oder das Buch gerne haben möchten.
Schon klar, den Pulli will der Händler Ihnen einfach nicht günstiger verkaufen. Aber was ist, wenn Sie noch die Jeans dazu nehmen? Und vielleicht noch ein Paar Turnschuhe? Da wird es doch wohl Rabatt geben, oder nicht?
Eigentlich feilschen Sie ja gar nicht so gern und wollen auch nicht als Pfennigfuchser dastehen... Wer auf dem Flohmarkt unterwegs ist, sollte keine Hemmungen haben. Handeln gehört beim Trödeln nun mal zum guten Ton. Gehen Sie selbstbewusst über den Markt. Wer sich gleich mit jedem Preisvorschlag zufrieden gibt, ist auf einem Flohmarkt eher fehl am Platz.
Der Händler will den Teller nicht für fünf Euro hergeben? Kommen Sie später noch mal wieder. Kurz vor Torschluss werden einige Sachen besonders günstig verscheuert. Und Regengüsse sollten Sie nutzen: Kein Händler will sich bei schlechtem Wetter die Beine in den Bauch stehen.