Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tod durch Faktor Mensch

DORTMUND-SÜD Ein kleiner Schatten, ein felliges Etwas im Augenwinkel - dann ein kurzer Schlag. Ein Erlebnis, dass viele Autofahrer schon einmal am eigenen Leib, pardon am eigenen Auto gespürt haben. Eichhörnchen sind zu dieser Jahreszeit wieder emsig auf Futtersuche.

von Von Jörg Bauerfeld

, 14.11.2007
Tod durch Faktor Mensch

Eine Straße und ein Eichhörnchen: zwei Dinge die nicht zusammenpassen. Würde es sich hier um echte Hörnchen handeln, wären die Tiere in höchster Gefahr.

Sie Sammeln Nüsse und Samen, um sie später sorgfältig zu verstecken und zu vergraben. Dabei kommen sich Tier und Mensch immer öfter ins Gehege. Vor allem die viel befahrenen Straßen (Wittbräucker Straße, Hagener Straße oder Kirchhörder Straße) im Dortmunder Süden werden dabei zu regelrechten Todesafallen für die flinken Nager, die bei einer unsanften Begegnung mit einem Auto nicht den Hauch einer Chance haben. 200 bis 400 Gramm Eichhörnchen gegen 1300 Kilo Blech – ein ungleicher Kampf.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden