Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tödliche Polizeischüsse auf Schwarzen

Sacramento.

Hunderte Menschen haben im kalifornischen Sacramento an der Trauerfeier für einen durch Polizeischüsse getöteten Afroamerikaner teilgenommen. Nach US-Medienberichten kam es in der Landeshauptstadt des Westküstenstaates erneut zu Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus. Der 22-jährige Stephon Clark war am 18. März von zwei Polizisten mit 20 Kugeln in dem Garten seiner Großmutter erschossen worden. Laut Polizeiangaben soll er zuvor mehrere Autoscheiben eingeschlagen haben. Die Polizisten hielten Clarks Smartphone fälschlicherweise für eine Schusswaffe. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Trump wiederholt scharfe Kritik an Iran und Atomdeal

Washington. US-Präsident Donald Trump hat seine scharfe Kritik an der politischen Rolle des Irans wiederholt und eine Drohung an das Land gerichtet. Wenn Teheran sein Nuklearprogramm wieder aufnehmen sollte, werde es „größere Probleme als jemals zuvor“ haben, sagte Trump. Trump äußerte sich im Weißen Haus im Beisein seines Staatsgastes, des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Der Iran stehe hinter beinahe jedem Problem im Nahen Osten, sagte Trump.mehr...

Schlaglichter

Iran: Lassen uns beim Atomdeal von Trump nicht erpressen

Teheran. Der Iran wird sich nach Angaben des Nationalen Sicherheitsrats beim Atomabkommen nicht von US-Präsident Donald Trump erpressen lassen. Das sagte der Sekretär des Sicherheitsrats. Sollte Trump tatsächlich seine Ausstiegsdrohung wahr machen, dann habe der Iran bereits verschiedene Szenarien vorbereitet. Trump hatte das Abkommen wiederholt als schlechten Deal bezeichnet. Teheran verpflichtet sich darin, wesentliche Teile seines Atomprogramms drastisch zu beschränken. Im Gegenzug wurde eine Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen mit dem Westen in Aussicht gestellt.mehr...

Schlaglichter

„Gemeinsame Werte“: Trump empfängt Macron

Washington. Zum ersten Staatsbesuch seiner Amtszeit hat US-Präsident Donald Trump seinen französischen Kollegen Emmanuel Macron mit militärischen Ehren vor dem Weißen Haus begrüßt. Unter grauem Himmel ließ Trump für Macron eine farbenprächtige Zeremonie ausrichten. Macrons Besuch lege Zeugnis ab für die Freundschaft, die beide Länder verbinde, sagte Trump. Macron erklärte: „Amerika bedeutet für mein Land endlose Möglichkeiten.“ Anschließende politische Gespräche sollten sich um Themen wie den Konflikt in Syrien, um Handelsfragen und das Atomabkommen mit dem Iran drehen.mehr...

Schlaglichter

Facebook führt Widerspruchsrecht bei gelöschten Beiträgen ein

Menlo Park. Facebook wird Nutzern erstmals die Möglichkeit geben, der Löschung ihrer Beiträge durch das Online-Netzwerk zu widersprechen. Die Funktion soll bis Jahresende weltweit für Löschgründe wie Nacktheit, Hassbotschaften und Gewaltdarstellung eingeführt werden. Weitere Kategorien sollen folgen. Die Beschwerden würden dabei typischerweise binnen 24 Stunden geprüft, erklärte Facebook. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Kontroversen um von Facebook entfernte Beiträge gegeben.mehr...

Schlaglichter

Paragraf 219a: SPD-Drohung sorgt für Ärger in Koalition

Berlin. Die Union hat verärgert auf die Drohung des Koalitionspartners SPD reagiert, sich im Streit über das sogenannte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche mit anderen Fraktionen zusammenzutun. Die Spitzen der Unions-Fraktion wiesen die Fristsetzung des SPD-Vorstands als unzulässig zurück. Linke, Grüne und FDP appellierten an die SPD, sich bei dem Thema von der Union zu emanzipieren. Der Paragraf 219a im Strafgesetzbuch verbietet Werbung für Abtreibungen. Gegner der Regelung argumentieren, dass auch sachliche Informationen verhindert würden.mehr...

Schlaglichter

Mutmaßlicher Todesfahrer von Toronto des Mordes angeklagt

Toronto. Der mutmaßliche Todesfahrer von Toronto ist des zehnfachen Mordes und des versuchten Mordes in 13 weiteren Fällen angeklagt worden. Das berichteten der kanadische TV-Sender CBC und andere Medien übereinstimmend aus dem Gericht. Der mutmaßliche Täter erschien dort in einer weißen Häftlingsuniform mit den Händen hinter dem Rücken, er zeigte Berichten zufolge wenig Emotionen. Er soll gestern einen Lieferwagen in hoher Geschwindigkeit über Gehwege im Norden Torontos gesteuert und mehrere Fußgänger erfasst haben. Zehn Menschen starben, 15 weitere wurden verletzt.mehr...