Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Tödlicher Stich ins Herz: Angeklagter legt Geständnis ab

Essen. In einem Linienbus kommt es zum Streit. Am Ende ist ein Mann tot, ein anderer lebensgefährlich verletzt. Jetzt wird der Fall vor Gericht aufgerollt.

Tödlicher Stich ins Herz: Angeklagter legt Geständnis ab

Bücher mit der Strafprozessordnung (StPO) liegen auf einer Richterbank. Foto: Christian Charisius/Archiv

Nach einer tödlichen Messerattacke muss sich ein 21-jähriger Mann aus Bottrop seit Mittwoch vor dem Essener Landgericht verantworten. Der Angeklagte soll in der Nacht auf den 26. November 2017 nach einem Streit in einem Linienbus in Oberhausen auf zwei Brüder eingestochen haben. Eines der Opfer starb an den Folgen eines Herzstiches, das Leben des anderen Mannes konnte durch eine Not-Operation gerettet werden. Zum Prozessauftakt legte der 21-Jährige über seinen Verteidiger ein weitreichendes Geständnis ab. Den tödlichen Angriff gab er zu, an die Messerattacke auf das zweite Opfer will er keine Erinnerung haben.

Der Angeklagte war mit zwei Freunden mit dem Nachtexpress von Bottrop nach Oberhausen gefahren. Die späteren Opfer waren unterwegs zugestiegen. Noch bevor der Bus sich wieder in Bewegung setzten konnte, war es zu einem heftigen Streit um zwei Frauen gekommen. Nachdem der Busfahrer die Türen wieder geöffnet hatte, hatte sich die Auseinandersetzung auf dem Bussteig verlagert und war dort eskaliert.

Der Angeklagte soll insgesamt sieben Mal auf den 28-jährigen Mann eingestochen haben, der noch in derselben Nacht starb. Die Klinge des Messers hatte unter anderem das Herz und den Hinterkopf getroffen. „Mein Mandant kann versichern, dass er das zu keinem Zeitpunkt wollte“, sagte Verteidiger Siegmund Benecken zu Prozessbeginn. „Er kann nur um Verzeihung bitten.“ Dem ebenfalls schwer verletzten Bruder des Getöteten war in die Wange gestochen worden.

Die Anklage lautet auf Totschlag und versuchten Totschlag.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Deutschland oder Schweden? Orakel-Schwein gibt Tipp ab

Köln. Landschwein „Harry“ hat zu WM-Beginn auf eine Niederlage der deutschen Elf getippt - und mit seiner etwas unpatriotischen Prognose Recht behalten. Seitdem steht der Eber voll im Fokus. Vor dem Schweden-Spiel muss er seine Orakel-Fähigkeiten erneut zeigen.mehr...

NRW

Gesundheitsminister wollen Patienten-Interessen stärken

Düsseldorf. Patienten fühlen sich im Gesundheitswesen oft bevormundet und wenig gehört. Die Gesundheitsminister der Länder wollen die Interessen und Wünsche von Patienten nun mehr in den Vordergrund rücken.mehr...

NRW

Urteil für mutmaßlichen Messerstecher aus Wilnsdorf erwartet

Siegen. Er wollte ihm noch ins Gesicht stechen: Weil er seinen Bruder und dessen Frau erstochen haben soll, steht ein 63 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Siegen. Die Tat hat er gestanden, Reue zeigte er nicht. Nun wird das Urteil erwartet.mehr...

NRW

14-Jähriger und zwei Erwachsene bei Unfall schwer verletzt

Bonn. Bei einem Frontalzusammenstoß sind am Mittwoch drei Menschen in Bonn schwer verletzt worden - darunter ein 14-Jähriger. Ein 49-jähriger Mann habe die Kontrolle über seinen Wagen aus zunächst ungeklärter Ursache verloren und sei dann auf die Gegenfahrbahn geraten, teilte die Polizei mit. Dort krachte er in das entgegenkommende Auto einer 29-Jährigen. Bei dem Unfall wurden die Fahrerin und der Fahrer sowie der jugendliche Beifahrer des 49-Jährigen verletzt. Die drei Menschen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.mehr...

NRW

Westfleisch stemmt sich gegen schwächelnde Nachfrage

Münster. Dank guter Geschäfte im europäischen Binnenmarkt hat die Westfleisch-Gruppe 2017 die sinkende Nachfrage in Deutschland und einen Rückgang in China wettgemacht. Ingesamt legte der Umsatz um 11,3 Prozent auf 2,75 Milliarden Euro zu. Der operative Gewinn, also das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda), verbesserte sich um 16 Prozent auf 71,3 Millionen Euro, teilte das als europäische Genossenschaft (SCE) aufgestellte Unternehmen auf der Generalversammlung am Mittwoch in Münster mit.mehr...

NRW

Waldhof ruft wegen DFB-Entscheidung Schiedsgericht an

Mannheim. Der SV Waldhof Mannheim hat nach der verspäteten Lizenzerteilung für den KFC Uerdingen wie angekündigt rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eingeleitet. „Zur Wahrung der Rechte unseres SV Waldhof Mannheim 07 im aktuellen Zulassungsverfahren haben wir nach ausführlicher rechtlicher Beratung am vergangenen Freitag, dem 15. Juni 2018, Klage vor dem Ständigen Schiedsgericht des DFB eingereicht“, teilte der Regionalligist am Mittwochabend in einer Erklärung mit.mehr...