Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prozess um Fleisch-Imperium

Tönnies vor Gericht: Unversöhnlicher Familienstreit

Bielefeld Es geht um Milliarden. Und die Streithähne stehen sich vor Gericht unversöhnlich gegenüber. Das Landgericht Bielefeld kündigte am Montag an, nach zwei Jahren Prozess im Streit um das Fleisch-Imperium Tönnies die Taktik zu ändern.

Tönnies vor Gericht: Unversöhnlicher Familienstreit

Der Unternehmer Clemens Tönnies (r.) und sein Neffe Robert geben sich am 9. März 2015 im Oberlandesgericht in Hamm die Hand.

Im Familienstreit um die Macht im Fleischkonzern Tönnies haben sich die Gesellschafter am Montag vor dem Landgericht Bielefeld weiter unversöhnlich gezeigt. Firmenchef Clemens Tönnies hält wie sein Neffe Robert je die Hälfte an Deutschlands größtem Fleischkonzern. Robert, Sohn des verstorbenen Firmengründers Bernd Tönnies, fordert vor Gericht einen geschenkten 5-Prozent-Anteil an dem Unternehmen zurück, das 2015 mit weltweit rund 10.000 Mitarbeitern rund 5,6 Milliarden Euro umgesetzt hat.

Robert (38) wirft seinem Onkel (60) groben Undank und den Aufbau eines privaten Geschäfts neben der Tönnies-Gruppe vor. Würde sich Robert durchsetzen, würde er die Mehrheit an dem Unternehmen halten. Das wäre für Clemens Tönnies, auch Aufsichtsratschef des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, ein erheblicher Machtverlust.

Verfahren läuft seit Herbst 2014

Das Landgericht kündigte nach mehrstündiger mündlicher Verhandlung an, die Prozessführung ändern zu wollen. Das seit Herbst 2014 laufende Verfahren soll jetzt auf weniger Streitpunkte begrenzt werden. Dafür haben die Streitparteien jetzt drei Monate Zeit, um sich darauf vorzubereiten.

Das Gericht deutete an, bei welchen Punkten die Richter von Verjährung ausgehen, wo sie weiterhin Ansatzpunkte für die Klage sehen und wo nicht. Zuvor hatten sich Robert Tönnies und sein Onkel im Gerichtssaal erneut Rededuelle geliefert. Robert warf Clemens vor, das Gedenken seines 1994 verstorbenen Vaters in den Dreck zu ziehen, indem er das Unternehmen schlechter machte als es war.

GELSENKIRCHEN Mit zehn Jahren besuchte er das erste Mal mit seinem Vater ein Spiel des FC Schalke 04. Seitdem hat ihn dieser Verein nicht mehr losgelassen. Am heutigen Freitag feiert Clemens Tönnies, seit 1994 Aufsichtsrats-Mitglied und seit 2001 dessen Vorsitzender, seinen 60. Geburtstag.mehr...

Sein Onkel dagegen begründete die Übernahme des maroden Wurstherstellers Böklunder auf eigene Rechnung mit der großen Bedeutung der Firma als Abnehmer für die Tönnies-Gruppe. „Das Unternehmen war nicht teuer, aber es gab ein hohes Risiko, ich musste für Pensions-Zusagen über rund 20 Millionen D-Mark geradestehen“, sagte Clemens Tönnies über den Kauf aus dem Jahr 1997. Sein Neffe dagegen sieht in der Übernahme und dem Aufbau der Zur-Mühlen-Gruppe sowie den späteren Russland-Geschäften seines Onkels die Bildung eines privaten Nebengeschäfts.

Er fühlte sich von seinem Onkel über Jahre als Gesellschafter schlecht informiert und nannte die Aussagen von Clemens Tönnies vor Gericht eine „Märchenstunde“. Der wies das zurück und bezeichnete die kritisierten Geschäfte als überlebensnotwendig für die Tönnies-Gruppe.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pro und Kontra

Muss man Profis bei heiklen Transfers schützen?

Dortmund Leon Goretzka wurde nach der Bekanntgabe seines Wechsels zum FC Bayern beim Training beschimpft, Schalke-Chef Clemens Tönnies goss am Sonntag noch einmal Öl ins Feuer und gab ihn damit medial zum Abschuss frei. Wir diskutieren: Muss man Profis bei heiklen Transfers schützen?mehr...

Viele Pfiffe auf Schalke

Goretzka: Werde mich im letzten halben Jahr zerreißen

GELSENKIRCHEN Das enttäuschende 1:1 gegen Hannover wird beim FC Schalke 04 zur Nebensache. Im Mittelpunkt steht Leon Goretzka. Der will sich in der Rückrunde für die Königsblauen zerreißen.mehr...

Ausgleich kurz vor Schluss

Schalke enttäuscht mit Goretzka beim 1:1 gegen Hannover

GELSENKIRCHEN Erst der Wechsel-Wirbel um Leon Goretzka, dann der nächste Rückschlag in der Fußball-Bundesliga: Mit dem zum FC Bayern wechselnden Nationalspieler in der Startelf kommt der S04 gegen Hannover nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus.mehr...

Schalke-Boss mit forschen Tönen

Tönnies vor Revierderby: Schalke will langfristig vor BVB liegen

GELSENKIRCHEN Forsche Töne kurz vor dem Derby: Schalke-Boss Clemens Tönnies will langfristig den Revierrivalen Borussia Dortmund sportlich und wirtschaftlich hinter sich lassen.mehr...

Ziel: Champions League

Schalke-Chef Tönnies will mit Tedesco hoch hinaus

GELSENKIRCHEN Schalke-Chef Clemens Tönnies ist überzeugt, mit der Verpflichtung des noch unerfahrenen Trainers Domenico Tedesco die richtige Wahl für eine erfolgreiche Zukunft des Gelsenkirchener Vereins getroffen zu haben. Der S04 soll wieder zu einer der großen Kräfte in der Liga wachsen, die Champions League soll das Ziel sein.mehr...

9:0 beim FC Gütersloh

Schalke holt Testspiel-Sieg und hält an Coke fest

Gelsenkirchen/Gütersloh Der FC Schalke 04 hat sein Testspiel gegen den FC Gütersloh am Donnerstagabend souverän mit 9:0 (3:0) gewonnen. In der Startelf stand dabei der zuletzt nicht im Kader berücksichtigte Coke. Seine Zukunft ist aber nun geklärt: Am Rande des Kicks verriet Schalkes Sportchef Axel Schuster: "Coke bleibt hier."mehr...