Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tönnies vor Gericht: Familien streiten weiter unversöhnlich

Bielefeld (dpa) Es geht um Milliarden. Und die Streithähne stehen sich vor Gericht unversöhnlich gegenüber. Das Landgericht Bielefeld kündigte am Montag an, nach zwei Jahren Prozess im Streit um das Fleisch-Imperium Tönnies die Taktik zu ändern.

Tönnies vor Gericht: Familien streiten weiter unversöhnlich

Der Unternehmer Clemens Tönnies (r) und sein Neffe Robert geben sich 2015 vor Gericht die Hand. Jetzt wird neu verhandelt. Foto: Maja Hitij

Im Familienstreit um die Macht im Fleischkonzern Tönnies haben sich die Gesellschafter am Montag vor dem Landgericht Bielefeld weiter unversöhnlich gezeigt.

Firmenchef Clemens Tönnies hält wie sein Neffe Robert je die Hälfte an Deutschlands größtem Fleischkonzern. Robert, Sohn des verstorbenen Firmengründers Bernd Tönnies, fordert vor Gericht einen geschenkten 5-Prozent-Anteil an dem Unternehmen zurück, das 2015 mit weltweit rund 10 000 Mitarbeitern rund 5,6 Milliarden Euro umgesetzt hat.

Robert (38) wirft seinem Onkel (60) groben Undank und den Aufbau eines privaten Geschäfts neben der Tönnies-Gruppe vor. Würde sich Robert durchsetzen, würde er die Mehrheit an dem Unternehmen halten. Das wäre für Clemens Tönnies, auch Aufsichtsratschef des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, ein erheblicher Machtverlust.

Das Landgericht kündigte nach mehrstündiger mündlicher Verhandlung an, die Prozessführung ändern zu wollen. Das seit Herbst 2014 laufende Verfahren soll jetzt auf weniger Streitpunkte begrenzt werden. Dafür haben die Streitparteien jetzt drei Monate Zeit, um sich darauf vorzubereiten.

Das Gericht deutete an, bei welchen Punkten die Richter von Verjährung ausgehen, wo sie weiterhin Ansatzpunkte für die Klage sehen und wo nicht. Zuvor hatten sich Robert Tönnies und sein Onkel im Gerichtssaal erneut Rededuelle geliefert. Robert warf Clemens vor, das Gedenken seines 1994 verstorbenen Vaters in den Dreck zu ziehen, indem er das Unternehmen schlechter machte als es war.

Sein Onkel dagegen begründete die Übernahme des maroden Wurstherstellers Böcklunder auf eigene Rechnung mit der großen Bedeutung der Firma als Abnehmer für die Tönnies-Gruppe. "Das Unternehmen war nicht teuer, aber es gab ein hohes Risiko, ich musste für Pensions-Zusagen über rund 20 Millionen D-Mark geradestehen", sagte Clemens Tönnies über den Kauf aus dem Jahr 1997. Sein Neffe dagegen sieht in der Übernahme und dem Aufbau der Zur-Mühlen-Gruppe sowie den späteren Russland-Geschäften seines Onkels die Bildung eines privaten Nebengeschäfts.

Er fühlte sich von seinem Onkel über Jahre als Gesellschafter schlecht informiert und nannte die Aussagen von Clemens Tönnies vor Gericht eine "Märchenstunde". Der wies das zurück und bezeichnete die kritisierten Geschäfte als überlebensnotwendig für die Tönnies-Gruppe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Um Unternehmen

Einigung: Clemens Tönnies beendet Streit mit Neffen

Bielefeld/Hamm Im Familienstreit um Deutschlands größten Fleischbetrieb Tönnies gibt es eine Einigung. Mehr als fünf Jahre hatten sich Firmenchef Clemens Tönnies und sein Neffe Robert um die Vorherrschaft im Unternehmen gestritten.mehr...

Hintergrund zur Edeka-Fusion

Das deutsche Kartellrecht und die Ministererlaubnis

NRW Fusionen, Preisabsprachen, Kartelle, unlauterer Wettbewerb - alles Aufgaben des Bundeskartellamts. Die Behörde wacht über den Wettbewerb und verhängt - wenn es sein muss - saftige Bußgelder und Verbote. Wie genau das System Kartellamt funktioniert und was es mit der Ministererlaubnis auf sich hat, erklären wir.mehr...

Wirtschaft

Mediator soll Streit um die Macht bei Tönnies schlichten

Bielefeld (dpa) Seit Monaten geht es nicht vor und nicht zurück im Streit um den Fleischproduzenten Tönnies. Jetzt gibt es Hoffnung auf eine Lösung des jahrelangen Konflikts.mehr...

Fleisch-Konzern

Neue Verwirrung im Machtkampf bei Tönnies

Bielefeld Im Streit um die Vorherrschaft bei Deutschlands größtem Fleischkonzern Tönnies scheint eine Einigung wieder in weite Ferne zu rücken. Zwar trafen sich Konzernchef Clemens Tönnies und sein Neffe Robert Tönnies vor wenigen Tagen zu einem persönlichen Gespräch. Doch eine Lösung in dem seit Jahren andauernden Streit fanden sie nicht.mehr...

Machtstreit im Fleischkonzern

Tönnies-Prozess: Langjähriger Steuerberater sagt aus

BIELEFELD Seit Jahren streiten sich die Familien Tönnies vor Gericht um die Macht bei Deutschlands größtem Fleischkonzern. Vor dem Landgericht Bielefeld muss jetzt der langjährige Steuerberater des Unternehmens aussagen. Hinter den Kulissen arbeiten die Familien aber an einer eigenen Lösung.mehr...