Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tönnies will mit Schalke langfristig vor BVB liegen

Gelsenkirchen. Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies will langfristig den Revierrivalen Borussia Dortmund sportlich und wirtschaftlich hinter sich lassen.

Tönnies will mit Schalke langfristig vor BVB liegen

Möchte langfristig den Erzrivalen aus Dortmund überholen: Schalke-Boss Clemens. Foto: Ina Fassbender

„Das muss aber noch nicht in dieser Saison sein - wenn es passiert, ist es natürlich trotzdem gut“, sagte er dem Fachmagazin „Kicker“. In der Tabelle liegen die Königsblauen vor dem Derby in der Fußball-Bundesliga am kommenden Samstag (15.30 Uhr) in Dortmund vor dem BVB. Nach dem 2:0 im Sonntagsspiel gegen den Hamburger SV sind die Gelsenkirchener Tabellenzweiter mit drei Punkten Vorsprung auf die Dortmunder auf Rang fünf.

Insgesamt ist die Bilanz der Borussia in den vergangenen Jahren im Vergleich zu den Schalkern allerdings klar besser. Entscheidend sei dafür die Trainer-Wahl des BVB gewesen, meinte der 61-jährige Tönnies. „Den Mut zu haben, Jürgen Klopp zu nehmen, das war damals der entscheidende Faktor beim BVB. Es war ganz einfach ein mutiger Entschluss zu dem Zeitpunkt, und auch ein glücklicher für Dortmund“, sagte der Unternehmer. Natürlich hätte Klopp ebenso nach Schalke gepasst. „Er ist ja erst in Dortmund ein Dortmunder geworden. Klopp wäre auf Schalke ebenso gut ein Schalker geworden.“ Der BVB war in der Amtszeit von Klopp zwischen 2008 und 2015 unter anderen zweimal deutscher Meister (2011, 2012) geworden.

Seinem erst 32 Jahre alten Cheftrainer Domenico Tedesco traut Tönnies ein erfolgreiche Ära zu. „Tedesco wird für uns von Jahr zu Jahr wertvoller. Ich bin überzeugt, dass wir mit unserem Trainer eine lange Zeit hier auf Schalke erleben werden“, sagte der Aufsichtsratschef. „Er passt hundertprozentig zu uns. Er kommuniziert einwandfrei, er kann mit dem Verein und den handelnden Leuten umgehen, und das nach so kurzer Zeit! Ich bin stolz, dass er da ist.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Hannover 96 muss in Köln auf Anton verzichten

Hannover. Fußball-Bundesligist Hannover 96 muss im Duell beim 1. FC Köln am Samstag (15.30 Uhr) weiterhin ohne U21-Nationalspieler Waldemar Anton auskommen. Der Defensivspieler leidet an einem grippalen Infekt.mehr...

Erste Bundesliga

Entscheidung über 50+1-Regel erst am Jahresende

Frankfurt/Main. DFL-Boss Christian Seifert hat eine schnelle Entscheidung über die umstrittene 50+1-Regel und einen möglichen Einstieg finanzstarker Investoren ausgeschlossen.mehr...

Erste Bundesliga

Mainz, wie es sinkt und klagt: 05er hoffen auf Wende

Mainz/Berlin. Mainz 05 ist ein gerngesehener Punktelieferant in fremden Stadion. Seit 17 Spielen warten die im tiefen Abstiegsstrudel steckenden Rheinhessen auf einen Erfolg. In Berlin folgt der nächste Anlauf.mehr...

Erste Bundesliga

Bundesliga-Report: erstmals über vier Milliarden Euro Umsatz

Frankfurt/Main. Der Profifußball in Deutschland boomt. In der Vorsaison ist der Umsatz erstmals über vier Milliarden Euro gestiegen, 14 von 18 Bundesligisten knackten die 100-Millionen-Grenze. Auch das Eigenkapital und die steuerlichen Abgaben wachsen.mehr...