Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tomatillo braucht Rankhilfe

Berlin (dpa) Die Tomatillo ist eine beliebte Zutat in der würzigen Küche. Sie wird vorwiegend in mexikanischen Gerichten verwendet. Man kann sie auch in deutschen Gärten anbauen. Mit diesen Tricks gelingt das am besten.

Tomatillo braucht Rankhilfe

Ein beliebtes Gewächs für Hobbyköche der exotischen Küche. Die Tomatillo wächst am besten mit einer Rankhilfe. Foto: flickr.de/Craig Cloutier/CC

Sie ist ein Klassiker der mexikanischen Küche, bei uns aber eher ein Exot: Die Tomatillo (Physalis philadelphica) ist wie ihr botanischer Name verrät mit der Physalis verwandt, wird jedoch vorwiegend in der herzhaften Küche genutzt. Trotz ihrer warmen Heimat wächst sie auch bei uns.

Vorgezogene Pflanzen gibt es zum Sommerbeginn in gut sortierten Gärtnereien. Das Wichtigste für ein gutes Wachstum der Tomatillo ist ausreichend Sonne - dann wächst die Pflanze sowohl im Beet als auch im Kübel auf Balkon oder Terrasse. Darauf weist der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin hin.

Oft werden die Früchte als grüne Tomaten bezeichnet. Das ist zwar botanisch nicht korrekt, im Wachstum ähneln sie ihnen aber: Auch für die Tomatillo empfiehlt der BDG eine Rankhilfe, an der die Triebe hochwachsen können.

Außerdem sollten Hobbygärtner die Triebe im Sommer kürzen, damit die Pflanze ihre volle Kraft in die Früchte stecken kann. Diese sehen mit ihrer Blatthülle den Physalis sehr ähnlich, erreichen jedoch ein Größe von bis zu zehn Zentimetern Durchmesser. Die Ernte ist möglich, wenn die Frucht die Hülle komplett ausfüllt und diese aufplatzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Heizungsraum muss allen Eigentümern zugänglich sein

Dresden (dpa/tmn) Wem gehört die Heizung in einer Wohneigentumsanlage? Natürlich allen Eigentümern gemeinsam. Daher ist auch klar: Der Heizungsraum muss grundsätzlich für alle Eigentümer zugänglich sein.mehr...

Leben : Haus und Garten

Nicht alle Pflanzen dürfen auf den Kompost

Bonn (dpa/tmn) Der Kompost ist der ideale Ort, um Gartenabfälle zu entsorgen. Schnittgut, Erntereste und Herbstlaub werden dort zu wertvoller Humuserde verwandelt. Doch nicht alles sollte auf dem Kompost landen.mehr...

Leben : Haus und Garten

Erlaubnis zur Untervermietung ist nicht einfach widerrufbar

Berlin (dpa/tmn) In Wohngemeinschaften geht es mitunter zu wie im Bienenstock: Eben erst eingezogen, verlassen Mitbewohner das traute Heim schon wieder. Die verbliebenen Mieter können dann die freien Zimmer aber wieder vergeben. Wollen Vermieter das nicht, brauchen sie gute Gründe.mehr...

Leben : Haus und Garten

Sturz in Parkhaus: Verkehrssicherungspflicht hat Grenzen

Heidelberg (dpa/tmn) "Kein Zutritt für Fußgänger" - Schilder mit solchen oder ähnlichen Aussagen sollten Passanten besser beachten. Der Grund: Tun sie das nicht und stürzen, können sie den Eigentümer einer Immobilie nicht zur Verantwortung ziehen.mehr...

Leben : Haus und Garten

Fenchel-Knollen vor der Ernte mit Erde bedecken

Offenbach (dpa/tmn) Im Geschmack irgendwo zwischen Anis und Dill - Fenchel ist ein Gemüse mit Charakter. Wer im Garten schöne weiße Knollen ernten möchte, kann dazu einen einfachen Trick anwenden.mehr...