Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Tommy" findet bei Christa Griese ein neues Zuhause

Verlassenes Rehkitz

Glück im Unglück hat der kleine Rehbock Tommy, dass er eine Ersatzmama gefunden hat. Christa Griese (56) hat das mutterlose Kitz spontan aufgenommen, als vor ein paar Tagen die Jägerschaft aus Gevelsberg Hilfe suchend angerufen hat.

HEVEN

von Von Barbara Zabka

, 11.06.2012

Das Schicksal von Tommy ist schnell erzählt. Die Ricke hatte das Kitz im Gras abgelegt. Unwissende Spaziergänger hatten das Tierbaby entdeckt, aufgenommen und in ein nahe gelegenes Damwild-Gehege gebracht, obwohl es da gar nicht hin gehörte. „Die haben das nicht böswillig gemacht. Sie wussten wahrscheinlich nicht, dass der Menschengeruch die Ricke vertreibt“, betont Christa Griese. Jäger haben das Kitz entdeckt, mit Gras abgewischt und wieder ins Freie gebracht. Aber die Ricke kam nicht zurück. Von der Rehkitzhilfe in Kleve wurde Christa Griese telefonisch geschult. „Ich habe zwar schon mal ein Lamm aufgepäppelt. Aber ein Rehkitz war noch nie bei mir“, erzählt die Tierfreundin. Am Anfang musste Tommy stündlich gefüttert werden – mit einer ganz besonderen Spezialmilch. Mittlerweile hat er schon ein gutes Kilo zugenommen. „Das ist ganz schön anstrengend“, schmunzelt Christa Griese.

Aber der kleine Tommy dankt es ihr. Er hat seine Ersatzmama akzeptiert und ist total verschmust. Im Garten macht er auf staksigen Beinen erste Bocksprünge und folgt der menschlichen Mama auf Schritt und Tritt. Etwa drei Monate lang wird Christa Griese den Rehbock versorgen und ihn auch mit der Natur vertraut machen. Dann kommt er an einen Platz, wo er gemeinsam mit anderen Waisenkindern das soziale Verhalten erlernen soll. An diesen Tag denkt die Tierfreundin heute schon mit Schrecken. „Die Trennung wird für uns beide schwer werden.“  Barbara Zabka